3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



1 von 10 Antibiotika-Verschreibungen versagen laut neuer Studie

Die Ergebnisse einer 20-jährigen Studie, veröffentlicht in der BMJ stellt fest, dass 1 von 10 aller Antibiotika-Verschreibungen die Infektion nicht behandeln. Dies bedeutet eine Zunahme der Antibiotikaausfälle, die weiter steigen.
Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Gesamtzahl der Antibiotikaausfälle von 13,9% im Jahr 1991 auf 15,4% im Jahr 2012 gestiegen ist.

In den letzten 20 Jahren ist die Zahl der gegen Antibiotika resistenten Mikroben so stark angestiegen, dass die Weltgesundheitsorganisation das Problem zu einer globalen Gesundheitskrise erklärt hat.

Dennoch berichten Kliniker in der Primärversorgung selten über Antibiotikaresistenzen in ihren eigenen Praktiken.

"Sowohl Ärzte in der Primärversorgung als auch die Öffentlichkeit betrachten Antibiotika-Resistenzen typischerweise als ein Problem, das vor allem Patienten im Krankenhaus betrifft", schreiben die Forscher hinter der neuen Studie der Universität Cardiff in Großbritannien.

Obwohl viele frühere Studien die Antibiotikaresistenz in Krankenhäusern untersucht haben, wissen die Experten laut dem Cardiff-Team "praktisch nichts" über die Häufigkeit und das Muster der Antibiotikaresistenz in der Primärversorgung.

Die neue Studie sammelte Daten zu Versagensraten bei Antibiotikabehandlungen in der britischen Grundversorgung. Die Forscher sagen, dass das Vereinigte Königreich eines der wenigen Länder ist, in denen es möglich ist, auf geeignete Daten für die Bewertung des Versagens von Antibiotika-Verschreibungen zuzugreifen, da die Daten im National Health Service erfasst werden.

Die Daten stammen aus dem Clinical Practice Research Datalink, in dem die Daten von mehr als 14 Millionen Personen gespeichert sind, die aus 700 Hausarztpraxen in ganz Großbritannien stammen.

Das Cardiff-Team analysierte Daten von 1991-2012 und konzentrierte sich auf die vier häufigsten Infektionsarten:

  • Infektionen der oberen Atemwege
  • Infektionen der unteren Atemwege
  • Haut- und Weichteilinfektionen
  • Akute Otitis media.

Die Ausfallquoten stiegen im Untersuchungszeitraum und werden weiter steigen

Die Ergebnisse zeigen, dass die Gesamtzahl der Antibiotikaausfälle von 13,9% im Jahr 1991 auf 15,4% im Jahr 2012 gestiegen ist. Antibiotika, die zur Behandlung von Bronchitis, Pneumonie und anderen Infektionen der unteren Atemwege verschrieben wurden, erwiesen sich als am wenigsten erfolgreich und wiesen eine erhöhte Ausfallrate von 35% auf.

Während des Untersuchungszeitraums blieben die Behandlungsfehlerraten für die üblicherweise verschriebenen Antibiotika Amoxicillin, Penicillin und Flucloxacillin unter 20%.

Die Ausfallrate von Antibiotika, die normalerweise nicht als Erstlinientherapie verschrieben werden, ist alarmierend angestiegen. Ein Beispiel für diesen Anstieg ist in den Versagensraten von Trimethoprim zu sehen, das normalerweise zur Behandlung von Infektionen der oberen Atemwege verwendet wird, die während des Behandlungszeitraums um 40% gestiegen sind.

Der Autor Prof. Craig Currie sagt, dass es einen starken Zusammenhang zwischen dem Anstieg des Versagens der Antibiotikabehandlung und einem Anstieg der Verschreibungen gibt. Von 2002 bis 2012 stieg der Anteil der mit Antibiotika behandelten Infektionen von 60% auf 65%. In diesem Zeitraum von 2002 bis 2012 kam es zu dem größten Anstieg der Antibiotikaversagensraten.

"Diese Scheiternsepisoden waren am auffälligsten, als das ausgewählte Antibiotikum nicht als erste Wahl für die behandelte Krankheit galt", sagt Prof. Currie. Er addiert:

"Angesichts des Mangels an neuen Antibiotika ist die zunehmende Ineffektivität von Antibiotika aus der Primärversorgung sehr besorgniserregend. Es gibt die irrige Annahme, dass Antibiotikaresistenz nur eine Gefahr für hospitalisierte Patienten darstellt, aber der jüngste Antibiotikaeinsatz in der Primärversorgung ist der einzige wichtigster Risikofaktor für eine Infektion mit einem resistenten Organismus. Außerdem hat das, was in der hausärztlichen Versorgung passiert, Auswirkungen auf die Krankenhausversorgung und umgekehrt. "

Vor kurzem, Medizinische Nachrichten heute Englisch: bio-pro.de/en/region/stern/magazin/...3/index.html In einem Spotlight zum Thema Antibiotikaresistenz haben wir Experten gefragt, inwieweit es zu einer globalen Bedrohung für die öffentliche Gesundheit geworden ist.

Pfizer erhält ein NEIN von EMA auf Taliglucerase Alfa für Gaucher-Krankheit

Pfizer erhält ein NEIN von EMA auf Taliglucerase Alfa für Gaucher-Krankheit

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat empfohlen, die Genehmigung für das Inverkehrbringen von Taliglucerase Alfa, einer Enzymersatztherapie gegen die Gaucher-Krankheit, nicht zu erteilen. Die Gaucher-Krankheit betrifft schätzungsweise 1 von 50.000 bis 1 von 100.000 Menschen in der Allgemeinbevölkerung.

(Health)

Einsamkeit verändert das Immunsystem, verursacht Krankheit, Studienfunde

Einsamkeit verändert das Immunsystem, verursacht Krankheit, Studienfunde

Während frühere Untersuchungen die negativen Auswirkungen der Einsamkeit auf die Gesundheit gezeigt haben, waren die Mechanismen, die dieser Assoziation zugrunde liegen, unklar. Jetzt gibt eine neue Studie Aufschluss darüber, dass Einsamkeit die Zellen des Immunsystems so verändern kann, dass die Anfälligkeit für Krankheiten zunimmt.

(Health)