3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Acetaminophen: in seltenen Fällen schwere Hautreaktionen

Das beliebte Schmerzmittel Paracetamol (Paracetamol) kann zu seltenen, aber schwerwiegenden Hautreaktionen führen, warnte die Food and Drug Administration (FDA).

Das Analgetikum ist eines der am häufigsten verwendeten und am längsten verwendeten Arzneimittel, das unter zahlreichen Markennamen in den USA verkauft wird, einschließlich Acephen, Actamin, Allzweck, Q-Pap, Tactical, Tempra, Tylenol, Uniserts und Vitapap.

Die US-Drogenbehörde sagt, obwohl die Reaktionen selten sind, können sie beinhalten:

  • Ausschlag
  • Blasen
  • Weit verbreitete Beschädigung der Hautoberfläche.

Die FDA sagt, dass jeder, der Paracetamol nimmt, der einen Hautausschlag oder eine andere Hautreaktion entwickelt, sollte "Stellen Sie die Einnahme sofort ein und suchen Sie sofort einen Arzt auf."

Dr. Sharon Hertz, stellvertretende Direktorin der für Schmerzmittel zuständigen FDA-Abteilung, sagt: "Diese neuen Informationen sollen weder die Verbraucher noch die Angehörigen der Gesundheitsberufe beunruhigen, noch sollen sie dazu ermutigt werden, andere Medikamente zu wählen." Sie fügt jedoch hinzu:

"Es ist äußerst wichtig, dass Menschen die ersten Symptome dieser seltenen, aber schwerwiegenden Nebenwirkungen, die potenziell tödlich sind, schnell erkennen und darauf reagieren können."

Da diese Warnung des US-amerikanischen Arzneimittelregulierungsamtes neu ist, werden die Bezeichnungen für Arzneimittelpakete, die über den Ladentisch gekauft werden, gegenwärtig keine ernsthaften potenziellen schädlichen Auswirkungen von Acetaminophen auf die Haut erwähnen. Die FDA arbeitet nun mit pharmazeutischen Firmen zusammen, um die Kennzeichnung zu aktualisieren. Inzwischen verlangt die Aufsichtsbehörde bereits, dass alle Verschreibungen für das Medikament die neuen Sicherheitsinformationen enthalten.

Warum jetzt, nach Jahrzehnten der weitverbreiteten Acetaminophen Verwendung?

Die Entscheidung, die Verbraucher vor den seltenen, aber potenziell gefährlichen Hauteffekten von Arzneimitteln wie Tylenol zu warnen, ist ein Ergebnis von Überprüfungen der medizinischen Literatur sowie der Zahl von Berichten über "unerwünschte Ereignisse", die von der FDA erhalten wurden.

Zwischen 1969 und 2012 wurden 107 Fälle von schlechten Hautreaktionen gemeldet, von denen 67 zu Krankenhauseinweisungen und 12 zu Todesfällen führten. In den meisten Fällen handelte es sich um Acetaminophen-Produkte mit einem Wirkstoff. Die FDA sagt, dass die Fälle als entweder "wahrscheinlich" oder "möglicherweise" mit Acetaminophen verbunden waren.

Eine derart geringe Anzahl von schwerwiegenden Hautreaktionen aufgrund einer solchen weitverbreiteten Verwendung des Arzneimittels geben eine Perspektive für das neu identifizierte Risiko. Die FDA sagt, die neue Warnung sollte ernst genommen werden, aber sinnvoll.

Dr. Sharon Hertz sagt:

"Die Maßnahmen der FDA sollten im Kontext der Millionen gesehen werden, die seit Generationen von Paracetamol profitieren.

Angesichts der Schwere des Risikos ist es jedoch wichtig, dass sich Patienten und Gesundheitsdienstleister dessen bewusst sind. "

Mehr über die seltenen Hautreaktionen


Die grafische Warnung der FDA

Es gibt drei bekannte Hautreaktionen auf Paracetamol, sagt die FDA. Es erinnert die Verbraucher daran, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die zwei wichtigsten sind Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse. Diese Reaktionen sind sehr selten, aber Menschen, die sie bekommen, müssen in der Regel ins Krankenhaus gebracht werden, und in einigen Fällen können die Bedingungen zum Tod führen.

Akute generalisierte exanthematische Pustulose ist die dritte erkannte Hautreaktion. Wenn man sofort aufhört, die Medikamente einzunehmen und einen Arzt aufzusuchen, bedeutet dies normalerweise, dass diese Bedingung innerhalb von zwei Wochen aufhört, sagt die pharmazeutische Aufsichtsbehörde.

Woher weiß ich, dass es eine der seltenen, aber ernsten Reaktionen ist?

Die FDA sagt Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse werden in der Regel signalisiert durch:

  • Grippeähnliche Symptome
  • Gefolgt von Hautausschlag, Blasenbildung und umfangreichen Schäden an den Oberflächen der Haut.

Ich suche sofortige medizinische Hilfe ist wichtig und "die Genesung kann Wochen oder Monate dauern, und mögliche Komplikationen sind Narbenbildung, Veränderungen der Hautpigmentierung, Blindheit und Schädigung der inneren Organe", warnt die FDA.

Das Erreichen des Millenniums-Entwicklungsziels erfordert koordinierte Anstrengungen

Das Erreichen des Millenniums-Entwicklungsziels erfordert koordinierte Anstrengungen

Das Projekt "Millennium Villages" wurde in afrikanischen Dörfern südlich der Sahara eingeführt, um Verbesserungen in mehreren Sektoren zu koordinieren, darunter Landwirtschaft, Infrastruktur, Umwelt, Gesundheit, Bildung und Wirtschaft. Drei Jahre nach der Durchführung des Projekts, eine neue Studie von Professor Jeffrey D Sachs und Dr. Paul M Pronyk von The Earth Institute an der Columbia University in New York, veröffentlicht Online First in The Lancet, zeigt, dass die Sterblichkeitsrate von Kindern unter dem Alter von 5 Jahre sind im Vergleich zu Kontrollgebieten um ein Drittel zurückgegangen, was beweist, dass es möglich ist, die Fortschritte des Projekts auf dem Weg zu den Millennium Development Goals (MDGs) durch Verbesserungen in verschiedenen Sektoren zu beschleunigen.

(Health)

Geringer Gewichtszunahme verbunden mit saurem Reflux (GERD)

Geringer Gewichtszunahme verbunden mit saurem Reflux (GERD)

GERD (gastroösophageale Refluxkrankheit) wurde direkt mit sogar geringen Zuwächsen an Körpergewicht in Verbindung gebracht, ohne dass die Person übergewichtig sein muss, sagen Forscher in einem Bericht, der im New England Journal of Medicine, Ausgabe vom 1. Juni, veröffentlicht wurde. Eines der Symptome von GERD ist Sodbrennen. Dr. B Jacobson, Studienautor von der Boston University School of Medicine, USA, sagte, dass seine Studie zeigt, dass jedes Übergewicht eine negative Auswirkung auf die Gesundheit haben kann, sogar kleine Mengen, die die Person nicht als übergewichtig klassifizieren würden.

(Health)