3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



ADDRESS-2 Projekt sammelt essentielle Daten für Diabetes Typ 1 Forschung

Ein neues Projekt namens ADDRESS-2 wird gestartet. Das Ziel des Projekts ist es, Personen, die kürzlich mit Typ-1-Diabetes diagnostiziert wurden, sowie ihre Geschwister, DNA und andere Informationen zu spenden, was wiederum den Ermittlern hilft zu verstehen, wie die Krankheit funktioniert, während sie Untersuchungen durchführt finde eine Heilung.
Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, die durch Umweltfaktoren ausgelöst wird und über Generationen weitergegeben werden kann. Für Betroffene kann dies erhebliche medizinische, finanzielle und soziale Folgen haben. Überall auf der Welt nimmt die Prävalenz der Krankheit zu - nicht viel ist bekannt, warum sich die Krankheit entwickelt.
Das Projekt wird von Diabetes UK und Juvenile Diabetes Research finanziert und zielt darauf ab, eine Gruppe von Personen im Alter zwischen 5-60 Jahren, die kürzlich (innerhalb der letzten 26 Wochen) Typ-1-Diabetes diagnostiziert haben, sowie deren Geschwister zu gründen.
Das Diabetes Research Network, das kommerziellen und akademischen Forschern hilft, NHS-Patienten in Untersuchungen einzubeziehen, wird die Studie unterstützen.
Diejenigen, die teilnehmen, werden gebeten, Informationen über ihre Gesundheit, die Gesundheit der Familien und die demographischen Daten zu sammeln. Die Teilnehmer werden gebeten, eine Blutprobe zu spenden, wenn sie sich für die Autoantikörperuntersuchung, die DNA-Extraktion und -Speicherung, Blutprobenlagerung entscheiden, und bereit sein, von ihrem lokalen Projektteam bezüglich zukünftiger Untersuchungen von Typ-1-Diabetes kontaktiert zu werden.
Im Anschluss daran wird das Projekt eine nationale Ressource von Einzelpersonen entwickeln, die im Hinblick auf die Teilnahme an neuen Typ-1-Diabetes-Studien oder anderen Forschungsuntersuchungen kontaktiert werden können. Die Forscher haben Zugang zu den Daten, DNA und Blutproben für ihre Forschung.
Karen Addington, Chief Executive der Juvenile Diabetes Research Foundation (JDRF) erklärte:

"Damit wir die beste Forschung finanzieren können, um zu verstehen, wie die Erkrankung funktioniert, appellieren wir an Menschen, die neu mit Typ 1 diagnostiziert wurden, sich an der ADDRESS Studie zu beteiligen. Indem Sie sich einverstanden erklären, kontaktiert zu werden, können Sie eine Englisch: bio-pro.de/en/region/stern/magazin/...2/index.html JDRF fühlt sich geehrt, an dieser wichtigen Initiative beteiligt zu sein, um Menschen mit Typ - 1 - Diabetes zu ermutigen, sich mit der Forschung zu befassen.

Dr. Iain Frame, Forschungsdirektor von Diabetes UK, kommentierte:
"Dies ist eine große Chance für Menschen mit Typ-1-Diabetes, ihren Beitrag zur Forschung zu leisten, die die Lücken in unserem Wissen und in unserem Verständnis der Erkrankung zusammenführt. Bitte helfen Sie uns und helfen Sie zukünftigen Generationen von Menschen mit dieser schweren Krankheit lebenslanger Zustand und einen Schritt weiter in eine Zukunft ohne Diabetes "

Geschrieben von Grace Rattue

Angst vor falsch-positiven Mammographie-Ergebnissen ist "nur vorübergehend"

Angst vor falsch-positiven Mammographie-Ergebnissen ist "nur vorübergehend"

Das Erhalten von Nachrichten, dass ein Mammographieergebnis positiv ist, ist verständlicherweise alarmierend, aber das Erhalten eines falsch-positiven Ergebnisses kann auch Angst auslösen. Forscher, die in JAMA Internal Medicine publizieren, sagen jedoch, dass die Angst der Frauen vor solchen falsch-positiven Ergebnissen vorübergehend ist und sich nicht negativ auf das allgemeine Wohlbefinden einer Frau auswirkt.

(Health)

Geschützter Sex genauso angenehm wie überhaupt kein Schutz

Geschützter Sex genauso angenehm wie überhaupt kein Schutz

Amerikanische Männer und Frauen halten geschütztes Sex mit Kondomen für ebenso unterhaltsam und erregend, als überhaupt keinen Schutz zu gebrauchen, so eine kürzlich im Journal of Sexual Medicine veröffentlichte Studie von Forschern der Indiana University School of Public Health. Die Forscher führten einen Online-Fragebogen durch, um die Eigenschaften von Kondomen und Gleitmitteln bei Männern und Frauen im Alter von 18 bis 59 Jahren zu untersuchen.

(Health)