3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Was Sie über Austrocknung wissen sollten

Inhaltsverzeichnis

  1. Symptome
  2. Ursachen
  3. Risikofaktoren
  4. Komplikationen
  5. Diagnose
  6. Behandlungen
  7. Verhütung
Dehydration tritt auf, wenn mehr Wasser und Flüssigkeiten den Körper verlassen, als sie eintreten. Selbst geringe Dehydration kann Kopfschmerzen, Lethargie und Verstopfung verursachen.

Der menschliche Körper besteht zu etwa 75 Prozent aus Wasser. Ohne dieses Wasser kann es nicht überleben. Wasser findet sich in Zellen, in Blutgefäßen und zwischen Zellen.

Ein ausgeklügeltes Wassermanagementsystem hält unseren Wasserspiegel im Gleichgewicht und unser Durst-Mechanismus zeigt uns an, wann wir die Flüssigkeitszufuhr erhöhen müssen.

Obwohl Wasser während des Tages ständig verloren geht, wenn wir atmen, schwitzen, urinieren und Stuhlgang machen, können wir das Wasser in unserem Körper durch Trinken von Flüssigkeiten auffüllen. Der Körper kann auch Wasser in Bereiche transportieren, wo es am meisten gebraucht wird, wenn Dehydration einsetzt.

Die meisten Austrocknungserscheinungen können leicht rückgängig gemacht werden, indem die Flüssigkeitsaufnahme erhöht wird. Schwere Austrocknungsfälle erfordern jedoch sofortige ärztliche Hilfe.

Schnelle Fakten über Austrocknung
  • Rund drei Viertel des menschlichen Körpers sind Wasser.
  • Die Ursachen für Dehydration sind Durchfall, Erbrechen und Schwitzen.
  • Personen, die mehr Dehydratationsgefahr ausgesetzt sind, sind Sportler, Menschen in höheren Lagen und ältere Erwachsene.
  • Frühe Symptome der Austrocknung sind trockener Mund, Lethargie und Schwindel.

Symptome


Dehydrierung ist leicht zu beheben, kann aber schwerwiegend sein, wenn sie nicht kontrolliert wird.

Zu den ersten Anzeichen einer Dehydrierung gehören Durst, dunkler Urin und verminderte Urinproduktion. Tatsächlich ist die Farbe des Urins einer der besten Indikatoren für den Flüssigkeitshaushalt einer Person - klarer Urin bedeutet, dass Sie gut hydriert sind und dunkler Urin bedeutet, dass Sie dehydriert sind.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass insbesondere bei älteren Erwachsenen Dehydration ohne Durst auftreten kann. Deshalb ist es wichtig, bei Krankheit oder bei heißem Wetter mehr Wasser zu trinken.

Wenn der Zustand zu mäßiger Dehydration fortschreitet, umfassen die Symptome:

  • trockener Mund
  • Lethargie
  • Muskelschwäche
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel

Starke Dehydratation (Verlust von 10-15 Prozent des Körperwassers) kann durch extreme Versionen der obigen Symptome sowie durch:

  • Mangel an Schwitzen
  • eingefallene Augen
  • geschrumpft und trockene Haut
  • niedriger Blutdruck
  • erhöhter Puls
  • Fieber
  • Delirium
  • Bewusstlosigkeit

Symptome bei Kindern

  • bei Babys - eine versunkene Fontanelle (weiche Stelle auf dem Kopf)
  • trockene Zunge und Mund
  • reizbar
  • keine Tränen beim Weinen
  • eingefallene Wangen und / oder Augen
  • keine nasse Windel für 3 oder mehr Stunden

Ursachen

Die Hauptursachen für Dehydration sind nicht genug Wasser aufzunehmen, zu viel Wasser zu verlieren oder eine Kombination aus beidem.

Manchmal ist es nicht möglich, genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen, weil wir zu viel zu tun haben, nicht in der Lage sind, zu trinken oder in einem Gebiet ohne Trinkwasser sind (zum Beispiel beim Wandern oder Camping). Weitere Ursachen für Dehydration sind:

Durchfall - die häufigste Ursache für Dehydration und damit verbundene Todesfälle. Der Dickdarm absorbiert Wasser aus der Nahrung, und Durchfall verhindert dies. Der Körper scheidet zu viel Wasser aus, was zu Dehydration führt.

Erbrechen - führt zu einem Flüssigkeitsverlust und erschwert den Wasseraustausch durch Trinken.

Schwitzen - Der Kühlmechanismus des Körpers setzt eine erhebliche Wassermenge frei. Heißes und feuchtes Wetter und starke körperliche Aktivität können den Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen weiter erhöhen. In ähnlicher Weise kann Fieber eine Zunahme des Schwitzens verursachen und den Patienten dehydrieren, besonders wenn es auch Durchfall und Erbrechen gibt.

Diabetes - Hohe Blutzuckerspiegel führen zu erhöhtem Wasserlassen und Flüssigkeitsverlust. Tipps zum Umgang mit Sommerhitze für Menschen mit Diabetes.

Häufiges Wasserlassen - in der Regel durch unkontrollierte Diabetes verursacht, kann aber auch auf Alkohol und Medikamente wie Diuretika, Antihistaminika, Blutdruck-Medikamente und Antipsychotika zurückzuführen sein.

Verbrennungen - Blutgefäße können beschädigt werden, wodurch Flüssigkeit in das umgebende Gewebe austritt.

Fünfzehn Vorteile von TrinkwasserTrotz der Tatsache, wie wichtig Wasser ist, versäumt eine signifikante Anzahl von Menschen, die empfohlene Menge an Flüssigkeiten jeden Tag zu konsumieren.Lies jetzt

Risikofaktoren

Obwohl Dehydration jedem passieren kann, sind manche Menschen einem größeren Risiko ausgesetzt. Zu den am meisten gefährdeten gehören:


Ältere Erwachsene werden gewöhnlich dehydriert.
  • Menschen in höheren Lagen.
  • Sportler, insbesondere solche in Ausdauersportarten wie Marathon, Triathlon und Radsport. Dehydration kann die Leistung im Sport untergraben, wie dieser Artikel erklärt.
  • Menschen mit chronischen Krankheiten wie Diabetes, Nierenerkrankungen, Mukoviszidose, Alkoholismus und Nebennierenerkrankungen.
  • Säuglinge und Kinder - am häufigsten aufgrund von Durchfall und Erbrechen.

Dehydration bei älteren Erwachsenen ist ebenfalls üblich; manchmal geschieht dies, weil sie weniger Wasser trinken, so dass sie nicht so oft aufstehen müssen. Es gibt auch Veränderungen im Gehirn, was bedeutet, dass Durst nicht immer auftritt.

Komplikationen

Wenn die Dehydrierung nicht überprüft wird, kann dies zu ernsthaften Komplikationen führen. Diese können beinhalten:

Geringes Blutvolumen - weniger Blut verursacht einen Blutdruckabfall und eine Verringerung der Sauerstoffmenge, die das Gewebe erreicht; Dies kann lebensbedrohlich sein.

Anfälle - aufgrund eines Ungleichgewichts von Elektrolyten.

Nierenprobleme - einschließlich Nierensteinen, Harnwegsinfektionen und schließlich Nierenversagen.

Hitzeschaden - von leichten Krämpfen bis hin zu Hitzeausbrüchen oder sogar Hitzschlag.

Diagnose

Ein Arzt wird sowohl physische als auch psychische Untersuchungen durchführen, um Dehydration zu diagnostizieren. Ein Patient, der Symptome wie Desorientierung, niedriger Blutdruck, schneller Herzschlag, Fieber, Schweißmangel und unelastische Haut zeigt, wird gewöhnlich als dehydriert betrachtet.

Häufig werden Bluttests eingesetzt, um die Nierenfunktion zu testen und Natrium-, Kalium- und andere Elektrolytkonzentrationen zu überprüfen. Elektrolyte sind Chemikalien, die die Hydratation im Körper regulieren und entscheidend für die Nerven- und Muskelfunktion sind. Eine Urinanalyse liefert sehr nützliche Informationen, um die Dehydration zu diagnostizieren. Bei einer dehydrierten Person ist der Urin dunkler und konzentrierter - mit einem bestimmten Gehalt an Verbindungen, die Ketone genannt werden.

Um Dehydration bei Säuglingen zu diagnostizieren, suchen die Ärzte in der Regel nach einer versunkenen Stelle auf dem Schädel. Sie können auch nach Schweißverlust und bestimmten Muskeltoneigenschaften suchen.

Behandlungen

Dehydration muss durch Auffüllen des Flüssigkeitsspiegels im Körper behandelt werden. Dies kann durch den Konsum von klaren Flüssigkeiten wie Wasser, klare Brühen, gefrorenes Wasser oder Eis Pops oder Sportgetränke (wie Gatorade) erfolgen. Einige Dehydrationspatienten benötigen jedoch intravenöse Flüssigkeiten, um zu rehydrieren. Menschen, die dehydriert sind, sollten Getränke mit Koffein wie Kaffee, Tee und Limonaden vermeiden.

Zugrunde liegende Bedingungen, die Dehydration verursachen, sollten ebenfalls mit den entsprechenden Medikamenten behandelt werden. Dazu können Medikamente gehören, die online oder rezeptfrei erhältlich sind, wie Medikamente gegen Durchfall, Antiemetika (gegen Erbrechen) und Mittel gegen Fieber.

Verhütung

Prävention ist wirklich die wichtigste Behandlung für Dehydratation. Der Verzehr von viel Flüssigkeit und Lebensmitteln mit hohem Wassergehalt (wie Obst und Gemüse) sollte für die meisten Menschen ausreichen, um eine Austrocknung zu verhindern.

Menschen sollten bei Aktivitäten mit extremer Hitze oder dem heißesten Teil des Tages vorsichtig sein, und jeder, der Sport treibt, sollte das Auffüllen von Flüssigkeiten zu einer Priorität machen.

Da ältere und sehr junge Menschen am stärksten gefährdet sind, dehydriert zu werden, sollte ihnen besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden, um sicherzustellen, dass sie genug Flüssigkeit erhalten.

Video: Anzeichen von Austrocknung - wie man es verhindert

Wir haben die verknüpften Artikel basierend auf der Qualität der Produkte ausgewählt und die Vor- und Nachteile der einzelnen Produkte aufgelistet, um Ihnen dabei zu helfen zu bestimmen, welche für Sie am besten funktionieren. Wir arbeiten mit einigen der Unternehmen zusammen, die diese Produkte verkaufen, was bedeutet, dass Healthline UK und unsere Partner einen Teil der Einnahmen erhalten, wenn Sie einen Kauf über einen oder mehrere der oben genannten Links tätigen.

Das Gehirn von blinden Menschen zu kartieren, hat die Wahrnehmung der Funktionsweise des Gehirns herausgefordert.

Das Gehirn von blinden Menschen zu kartieren, hat die Wahrnehmung der Funktionsweise des Gehirns herausgefordert.

Wissenschaftler an der Hebräischen Universität von Jerusalem in Israel behaupten, das Standarddenken über die Fähigkeit des Gehirns, verschiedene Aufgaben zu erfüllen, durch das Studium der Gehirnaktivität bei blinden Menschen zunichte gemacht zu haben. Prof. Amir Amedi demonstriert das Konzept der sensorischen Substitution durch den Einsatz eines sensorischen Substitutionssystems.

(Health)

Für Frauen mit BRCA-Genmutation, "Doppel-Mastektomie besser"

Für Frauen mit BRCA-Genmutation, "Doppel-Mastektomie besser"

Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium, die eine Mutation im BRCA-Gen haben, sterben viel seltener an der Krankheit, wenn sie eine doppelte Mastektomie haben, verglichen mit Frauen, die die Mutation haben und nur eine Brust entfernt haben. Dies ist laut einer Studie im BMJ veröffentlicht. Das Forscherteam, einschließlich Prof.

(Health)