3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Demenz: Zweisprachigkeit kann dem Gehirn helfen, Ressourcen zu schonen und dem Niedergang zu widerstehen

Neue Forschung veröffentlicht in der Zeitschrift für Neurolinguistik schlägt vor, dass Senioren, die seit Jahren zweisprachig sind, ihre Gehirnressourcen effizienter und ökonomischer nutzen als ihre einsprachigen Kollegen.
Die Forscher weisen darauf hin, dass die Ergebnisse zeigen, dass das bilinguale Gehirn effizienter und ökonomischer ist, da es bei der Konzentration auf eine Aufgabe weniger - und nur spezialisierte - Regionen verwendet.

Forscher an der Université de Montréal in Kanada kamen zu diesem Schluss, nachdem sie mit Hilfe der Bildgebung des Gehirns Gehirnverbindungen bei älteren Menschen untersucht hatten.

Seniorautorin Prof. Ana Inés Ansaldo, deren Labor die Auswirkungen von Sprachverarbeitung und alternder Plastizität des Gehirns untersucht, sagt:

"Nach zwei Jahren täglicher Praxis, in denen Interferenz zwischen zwei Sprachen gehandhabt wird, werden Zweisprachler zu Experten bei der Auswahl relevanter Informationen und beim Ignorieren von Informationen, die von einer Aufgabe ablenken können."

Wenn wir mit einer Aufgabe beschäftigt sind, rekrutieren unsere Gehirne verschiedene Netzwerke, abhängig von der Art der Aufgabe.

Prof. Ansaldo und seine Kollegen fanden heraus, dass bei einer Aufgabe, die Konzentration auf eine bestimmte Information erfordert, die Gehirne der einsprachigen Senioren eine große Schaltung mit mehreren Verbindungen rekrutiert haben. Die Gehirne ihrer zweisprachigen Kollegen rekrutierten jedoch eine kleinere Schaltung, die relevanter für die benötigten Informationen war.

'Reaktion auf Objektfarbe, aber keine Position'

Bei der Konzentration auf ein Objekt verwendet das Gehirn Schaltkreise, die sich mit visueller Funktion (z. B. Farbe) und motorischer Funktion (z. B. räumliche Information) befassen.

Für die Studie lud das Team zwei Seniorengruppen - 10 einsprachige und 10 zweisprachige - zu einer Aufgabe ein, bei der sie sich auf die Farbe eines Objekts konzentrieren und dabei seine Position ignorieren mussten.

Die Aufgabe bestand darin, auf einen Bildschirm zu antworten, auf dem gelbe oder blaue Quadrate nacheinander und zufällig entweder links oder rechts erschienen.

Die Teilnehmer wurden angewiesen, eine Taste auf der linken Seite zu drücken, wenn sie ein gelbes Quadrat sahen, und eine Taste auf der rechten, wenn sie eine blaue sahen - unabhängig von der Position des Objekts auf dem Bildschirm.

Die Aufgabe testet "Interferenzkontrolle", da der Teilnehmer aufgefordert wird, keine Taste zu drücken, nur weil sie der Position des Objekts entspricht.

Es ist vergleichbar mit der Herausforderung zu lernen, einen Anhänger umzukehren - um den Anhänger rückwärts zu fahren, muss man das Lenkrad nach rechts drehen (und umgekehrt).

Alle Teilnehmer (10 französische und 10 französische und englische Sprecher) sind in Montreal geboren und aufgewachsen und haben ein Alter von 63-84 Jahren. Das Alter, in dem die Bilingualen ihre Zweitsprache erlernten, lag zwischen 8 und 30 Jahren.

Während die Teilnehmer die Aufgabe erfüllten, überwachten die Forscher ihre Gehirnaktivität mittels funktioneller MRT. Dies ermöglichte ihnen funktionelle Gehirnverbindungen in verschiedenen Bereichen des Gehirns zu vergleichen.

Zweisprachige Gehirne sind "effizienter und ökonomischer"

Die Ergebnisse zeigten, dass die Gehirne der Zweisprachigen eine höhere Konnektivität zwischen den visuellen Verarbeitungsbereichen auf der Rückseite des Gehirns hatten. Die Forscher bemerken, dass:

"Diese Ergebnisse unterstützen die Vorstellung, dass das zweisprachige Gehirn in der Lage ist, mit Störungen umzugehen, indem weniger und mehr aufgabenspezifische Ressourcen zugewiesen werden, was sich in der Unterstützung eines kleineren, besser integrierten Visu-Spatial Hubs widerspiegelt."

Im Gegensatz dazu scheint sich das monolinguale Gehirn auf "ein größeres und multifunktionelles Netzwerk zu verlassen, das eine große Anzahl von Verarbeitungsknoten für die exekutive Verarbeitung enthält", fügen sie hinzu.

Prof. Ansaldo, der auch am Institut universitaire de gériatrie de Montréal forscht, sagt, dass "das zweisprachige Gehirn effizienter und ökonomischer ist, da es weniger Regionen und nur spezialisierte Regionen rekrutiert".

Zusammenfassend schlägt das Team vor, dass zweisprachig das Gehirn auf zwei Arten profitieren kann. Erstens schont es Ressourcen, indem es mehr zentralisierte und spezialisierte Verbindungen hat. Zweitens, während das monolinguale Gehirn verschiedene Gehirnverbindungen verwendet, erreicht das zweisprachige Gehirn das gleiche Ergebnis ohne die Verwendung der frontalen Regionen, die für das Altern anfällig sind.

Vielleicht, so fügen sie hinzu, könnte dies erklären, warum das zweisprachige Gehirn besser in der Lage ist, den Zeichen von kognitiver Alterung oder Demenz zu widerstehen.

"Wir haben beobachtet, dass die Zweisprachigkeit einen konkreten Einfluss auf die Gehirnfunktion hat und sich positiv auf das kognitive Altern auswirken kann. Wir müssen nun untersuchen, wie sich diese Funktion auf das tägliche Leben auswirkt, wenn wir uns beispielsweise auf eine Informationsquelle konzentrieren ein anderes, was wir jeden Tag tun müssen. Und wir müssen noch alle Vorteile der Zweisprachigkeit entdecken. "

Prof. Ana Inés Ansaldo

Erfahren Sie, wie Gehirnerschütterung mit Gehirnveränderungen bei Menschen mit genetischem Risiko für Alzheimer verbunden ist.

Breech Babys haben ein höheres Risiko für Tod durch vaginale Lieferung als C-Abschnitt

Breech Babys haben ein höheres Risiko für Tod durch vaginale Lieferung als C-Abschnitt

Eine neue Studie von Forschern aus den Niederlanden zeigt, dass Steißbabies ein höheres Sterberisiko bei vaginaler Entbindung haben als ein elektiver Kaiserschnitt. Forscher sagen, dass C-Abschnitt signifikant das Risiko des Todes für Steißbabies, verglichen mit vaginalen Lieferung reduziert. Der Kaiserschnitt (C-Schnitt) ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem ein Baby durch einen Schnitt im Abdomen der Mutter geborgen wird.

(Health)

Soda und Fruchtsaft sind "die größten Schuldigen bei der Zahnerosion"

Soda und Fruchtsaft sind "die größten Schuldigen bei der Zahnerosion"

Laut einer neuen Studie, die im Journal of Public Health Dentistry veröffentlicht wurde, sind alkoholfreie Getränke der wichtigste Faktor für die Schwere der Zahnerosion. Die schwersten Fälle von Zahnerosion in der Studie waren unter Menschen, die regelmäßig zuckerhaltige Softdrinks und Fruchtsäfte tranken. Zahnerosion ist, wenn Zahnschmelz - die harte Schutzschicht des Zahnes - durch Einwirkung von Säure abgetragen wird.

(Health)