3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Bewegung im frühen Leben beeinflusst die Darmflora und fördert eine bessere Gesundheit

Das neue Jahr steht vor der Tür und bringt 2016 neue Entschlüsse, um gesünder, glücklicher und weiser zu werden. Zweifellos schwören viele von uns, in diesem Jahr mehr Sport zu treiben, und eine neue Studie zeigt unsere Darmflora - zusammen mit unserer schlanken Taille - verleiht gesundheitliche Vorteile durch körperliche Aktivität.
Die neue Studie legt nahe, dass Bewegung in der Jugend zu einer besseren mikrobiellen Gemeinschaft im Darm führt und den Weg für eine bessere Gehirn- und Stoffwechselaktivität ebnet.

Forscher von der Universität von Colorado-Boulder sagen, dass sie entdeckt haben, dass das frühzeitige Training die mikrobielle Gemeinschaft des Darms verändert, so dass es uns zu einer besseren Gehirn- und Stoffwechselaktivität während unseres Lebens ausrichtet.

Ihre Studie wird in der Zeitschrift veröffentlicht Immunologie und Zellbiologie und wird von Prof. Monika Fleshner, von Boulders Abteilung für Integrative Physiologie geleitet.

Sie und ihre Kollegen erklären, dass unsere Eingeweide über 100 Billionen Mikroorganismen enthalten, von denen viele kurz nach der Geburt unseren Darm besiedeln. Sie sind entscheidend für die Entwicklung unseres Immunsystems und können unserem gesamten genetischen Profil bis zu 5 Millionen Gene hinzufügen.

Daher hat unsere Darmflora eine große Macht, verschiedene Aspekte unserer Physiologie zu beeinflussen.

Gutbakterien bilden eine natürliche Schutzbarriere, machen uns weniger anfällig für Infektionen und fördern eine bessere Verdauungsenzymaktivität. Darüber hinaus beeinflussen einige Arten von Darmbakterien die Expression bestimmter Wirtsgene, die die Nährstoffaufnahme, den Stoffwechsel und die Entwicklung des enterischen Nervensystems beeinflussen.

Frühere Studien haben gezeigt, dass die Zusammensetzung unserer Darmflora individuelle Unterschiede in der Immunität beeinflusst.

Der Darm ist das "zweite Gehirn"

Der menschliche Darm wird wegen des enterischen Nervensystems oft als zweites Gehirn bezeichnet, das mit unserem Gehirn kommuniziert und sogar emotionale Verschiebungen auslöst.

Schnelle Fakten über den Darm
  • Unser Darm enthält mindestens 1.000 verschiedene Arten bekannter Bakterien
  • Insgesamt kann unsere Darmflora bis zu 2 kg wiegen
  • Ein Drittel unserer Darmflora ist bei den meisten Menschen ähnlich, aber zwei Drittel sind für jeden von uns spezifisch und machen unsere Darmbakterien "wie einen individuellen Ausweis".

Erfahren Sie mehr über den Darm

Menschen sind Deuterostomien, was bedeutet, dass sich unser Anus, wenn wir uns im Mutterleib entwickeln, zuerst von einer Seite des Embryos aus entwickelt und sich später der Mund bildet.

Eines der ersten Hauptsysteme, das sich bildet, ist unser Magen-Darm-Trakt, der den Mund mit dem Anus verbindet.

Es sollte daher nicht überraschen, dass der Zustand unseres Darms immens wichtig für unsere Gesundheit ist.

Diese neueste Studie untersucht die Wirkung von Bewegung auf unsere Darmflora und zeigt, dass je früher wir uns körperlich betätigen, desto besser.

"Bewegung beeinflusst viele Aspekte der Gesundheit, sowohl metabolische als auch mentale, und die Menschen beginnen erst jetzt, die Plastizität dieser Darmmikroben zu untersuchen", sagt Prof. Fleshner. "Das ist einer der neuartigen Aspekte dieser Forschung."

Sie und ihr Team stellen fest, dass unsere Darmmikroorganismen in jungen Jahren besonders formbar sind, obwohl die vielfältige Mikrobengemeinschaft, die in unserem Darm lebt, während des gesamten Erwachsenenlebens ziemlich biegsam ist - beeinflusst durch Ernährung und Schlafmuster.

Physikalisch aktive junge Ratten entwickelten eine bessere mikrobielle Struktur

Um das Ausmaß dieser jugendlichen bakteriellen Formbarkeit weiter zu untersuchen, untersuchte das Forscherteam juvenile Ratten, die sich jeden Tag freiwillig übten.

Die Ergebnisse zeigten, dass diese körperlich aktiven jungen Ratten eine günstigere mikrobielle Struktur entwickelten, einschließlich einer ausgedehnten probiotischen Bakterienart in ihrem Darm, verglichen mit sowohl sesshaften jüngeren Ratten als auch adulten Ratten - selbst wenn die erwachsenen Ratten trainierten.

Prof. Fleshner stellt fest, dass eine gesunde Darmgemeinschaft auch eine gesunde Gehirnfunktion fördert und antidepressive Wirkungen hervorruft.

Obwohl sie eine genaue Altersspanne noch nicht identifiziert haben, wenn sich die Darmmikrobengemeinschaft mit größerer Wahrscheinlichkeit ändert, sagen die Forscher, dass ihre Ergebnisse eher früher, umso besser aussagen.

Die Forscherin Agniezka Mika, Absolventin der Universität, kommentiert potentielle Möglichkeiten zukünftiger Studien:

"Zukünftige Forschung zu diesem mikrobiellen Ökosystem wird genauer untersuchen, wie diese Mikroben die Funktion des Gehirns nachhaltig beeinflussen."

Das Team will neue Wege zur Förderung der positiven Plastizität der Darmmikroben bei Erwachsenen erforschen, deren mikrobielle Gemeinschaften resistenter gegenüber Veränderungen sind.

Medizinische Nachrichten heute berichteten kürzlich über eine Studie, die nahelegt, dass unser Immunsystem die Entwicklung unserer Darmbakterien beeinflusst.

Ein Drittel der Kinder mit ADHS diagnostiziert vor dem Alter von 6 Jahren

Ein Drittel der Kinder mit ADHS diagnostiziert vor dem Alter von 6 Jahren

Ein neuer Bericht über die diagnostischen Erfahrungen von Kindern in den USA, bei denen eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung diagnostiziert wurde, hat ergeben, dass ein Drittel der Kinder vor dem 6. Lebensjahr diagnostiziert wird. Bei fast jeder ADHS-Diagnose sprach ein Gesundheitsdienstleister über das Kind Verhalten mit einem Elternteil.

(Health)

Frauen Raucher, die vor dem 30. Lebensjahr ausstiegen, konnten früh sterben

Frauen Raucher, die vor dem 30. Lebensjahr ausstiegen, konnten früh sterben

Rauchen erhöht das Risiko, früh zu sterben. Eine neue britische Studie von 1 Million Frauen stellt fest, dass diejenigen, die mit 30 Jahren das Rauchen aufgeben, das erhöhte Risiko des frühen Sterbens im Vergleich zu Nichtrauchern fast vollständig eliminieren können, während diejenigen, die im Alter von 40 Jahren aufhören, es um 90% reduzieren können. Ein Artikel über die bisher größte Studie zum Rauchen von Frauen in Großbritannien, die von Forschern der Universität Oxford im Auftrag der Million Women Study Collaborators verfasst wurde, wird am 27. Oktober in The Lancet veröffentlicht.

(Health)