3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Augenbewegungsgeschwindigkeit verbunden mit impulsiven Entscheidungen

Eines der frustrierendsten Dinge beim Einkaufen in einem Lebensmittelgeschäft können die langen Warteschlangen an der Kasse sein. Stehst du da und wartest darauf, dass die Linie untergeht? Oder trittst du einer anderen Linie bei, die schneller aussieht? Neuen Erkenntnissen zufolge können Entscheidungen wie diese von der Geschwindigkeit unserer Augenbewegungen abhängig sein.

In einer Studie veröffentlicht in Das Journal der NeurowissenschaftForscher der Johns Hopkins Universität in Maryland fanden heraus, dass Menschen, die weniger geduldig sind, schneller Augenbewegungen haben.

Die Forscher sagen, dass ihre Ergebnisse Einblick geben können, warum Abnormalitäten in bestimmten Bereichen des Gehirns Entscheidungen schwieriger für Menschen machen, die Hirnverletzungen erlitten haben oder neurologische Störungen wie Schizophrenie haben.

Den Forschern zufolge deuten frühere Untersuchungen des Teams darauf hin, dass die Art und Weise, wie sich eine Person bewegt, ein Indikator dafür sein kann, wie das Gehirn den Zeitrahmen ausarbeitet, in dem der Wert einer Belohnung reduziert wird. Zum Beispiel, wenn eine Person festlegt, wie lange sie Schlange stehen müssen, um ihre Lebensmittel zu bekommen.

Für diese Studie wollten die Forscher herausfinden, ob Unterschiede in den Augenbewegungen anstelle von anderen Körperbewegungen Unterschiede in der Zeit und Belohnung einer Person widerspiegeln können.

Sakkadengeschwindigkeit 'variiert von Mensch zu Mensch'

Das Forschungsteam überwachte die Augenbewegungen gesunder Probanden, sogenannte Sakkaden.


Forscher sagen, dass die Geschwindigkeit unserer Augenbewegungen unser Maß an Geduld bestimmen kann.

Reza Shadmehr, Professor für Biomedizintechnik und Neurowissenschaften an der Johns Hopkins University und leitender Forscher, erklärt, dass Sakkaden die Bewegungen sind, die das Auge macht, wenn wir den Fokus zwischen Objekten wechseln.

Er stellt fest, dass Sakkaden die schnellsten Bewegungen im Körper sind, die in Millisekunden auftreten. Sakkaden sind im Jugendalter am schnellsten, aber sie verlangsamen sich, wenn eine Person altert.

Die Freiwilligen wurden gebeten, auf einen Bildschirm zu schauen, auf dem nacheinander eine Reihe von Punkten erschien. Sie erschienen zuerst auf einer Seite des Bildschirms, dann auf der anderen, bevor sie auf beiden Seiten hin und her wippten.

Mit einer Kamera, um die Sakkaden der Teilnehmer aufzuzeichnen, fanden die Forscher heraus, dass die Sakkadengeschwindigkeit bei allen Teilnehmern signifikant variierte. Bei jedem einzelnen Teilnehmer schien die Sakkadengeschwindigkeit jedoch konsistent zu sein - was das Team zu der Annahme brachte, dass die Geschwindigkeit der Augenbewegungen von Person zu Person variiert.

Die Geduld der Teilnehmer testen

Das Forschungsteam führte dann ein weiteres Experiment durch, um zu bestimmen, ob die Sakkadengeschwindigkeit mit Impulsivität und Entscheidungsfindung verbunden ist.

Dies beinhaltete auch, dass die Freiwilligen den Bildschirm mit den Punkten betrachteten. Für dieses Experiment wurden sie angewiesen, nach links oder rechts zu schauen. Ein Summer ertönte, wenn ein Befehl fehlgeschlagen war.

Nachdem die Teilnehmer an diesem Teil des Experiments gewöhnt waren, wurde ihnen gesagt, dass sie in 25% der Fälle falsch wären, wenn sie in der nächsten Testreihe den ersten Befehlen folgen würden.

Ihnen wurde auch gesagt, dass in den Fällen, in denen sie falsch lagen, der erste Befehl nach einer nicht angegebenen Zeit von einem zweiten Befehl übernommen würde, um in die entgegengesetzte Richtung zu schauen.

Die Ermittler änderten die Länge der Zeit zwischen diesen beiden Befehlen, um die Zeitdauer zu bestimmen, die die Teilnehmer warten würden, um ihre Testgenauigkeit zu verbessern.

Zum Beispiel erklären die Forscher, dass, wenn ein Teilnehmer sich entschied, bis zum zweiten Befehl zu warten, die Zeit, die die Freiwilligen warten mussten, jedes Mal erhöht würde, bis sie sich entschieden, den ersten Befehl zu beantworten.

Starker Zusammenhang zwischen Sakkadengeschwindigkeit und Impulsivität

Beim Vergleich der Sakkaden der Teilnehmer mit der Impulsivität fanden die Forscher heraus, dass die Geschwindigkeit ihrer Augenbewegungen eng mit ihrer Geduld korrelierte.

"Es scheint, dass Menschen, die schnelle Bewegungen machen, zumindest Augenbewegungen, weniger bereit sind zu warten", sagt Prof. Shadmehr und fügt hinzu:

"Unsere Hypothese ist, dass es eine fundamentale Verbindung geben kann zwischen der Art und Weise, wie das Nervensystem Zeit bewertet und belohnt, wenn es darum geht, Bewegungen zu steuern und Entscheidungen zu treffen. Schließlich ist die Entscheidung, sich zu bewegen, motiviert, die eigene Situation zu verbessern Motivationsfaktor auch bei komplexeren Entscheidungen. "

Dr. Pavan Vaswani, von der Abteilung für Neurowissenschaften an der Johns Hopkins School of Medicine und Co-Autor der Studie, sagte Medizinische Nachrichten heute dass ihre Ergebnisse helfen können, einige medizinische Bedingungen zu diagnostizieren.

"Veränderungen in der Impulsivität sind mit einer Reihe von Krankheiten wie Schizophrenie, Depression und Drogenmissbrauch verbunden, so dass das Verständnis der Impulsivität für die Diagnose dieser Störungen und die Bewertung von Behandlungen von Nutzen sein kann", sagt er.

"Impulsivität wird in der Regel anhand von Fragebögen gemessen, in denen zum Beispiel gefragt wird, ob man sich schnell entschließt, ohne Nachdenken handelt, langfristig plant. Augenbewegungen können einen direkteren, quantitativen Weg zur Beurteilung der Impulsivität bieten."

Dr. Vaswani fügte hinzu, dass das Forschungsteam weitere Studien zur Untersuchung der Augenbewegungen bei Patienten mit neurologischen Erkrankungen wie der Parkinson-Krankheit plant.

Medizinische Nachrichten heute kürzlich über eine Studie berichtet, die darauf hindeutet, dass das Gehirn in der Lage ist, Bilder zu klassifizieren, die nur für 13 Millisekunden gesehen werden.

Wie Gedächtnis verarbeitet wird, kann das Risiko von PTBS beeinflussen

Wie Gedächtnis verarbeitet wird, kann das Risiko von PTBS beeinflussen

Posttraumatische Belastungsstörung und Gedächtnis werden in einer neuen Studie eines Passagierflugzeugs in der Nähe der Katastrophe untersucht, die von einem der Überlebenden dieses Fluges durchgeführt wurde. Die Studie identifiziert einen potenziellen Risikofaktor, der helfen kann, vorherzusagen, welche Personen am anfälligsten für posttraumatische Belastungsstörung sind.

(Health)

Könnten Gesundheitswarnschilder die Eltern daran hindern, zuckerhaltige Getränke für Kinder zu kaufen?

Könnten Gesundheitswarnschilder die Eltern daran hindern, zuckerhaltige Getränke für Kinder zu kaufen?

Tabakprodukte enthalten Gesundheitswarnschilder, um die Verbraucher davon abzuhalten, sie zu kaufen; könnte die gleiche Taktik für zuckergesüßte Getränke funktionieren? Eine neue Studie untersucht die Wirksamkeit solcher Etiketten, um Eltern davon abzuhalten, zuckerhaltige Getränke für ihre Kinder zu kaufen. Mehr als die Hälfte der Kinder unter 11 Jahren trinken zuckergesüßte Getränke täglich; Forscher hoffen, dass Warnhinweise diesen Prozentsatz verringern könnten.

(Health)