3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Verlieben trifft das Gehirn wie Kokain tut

Englisch: bio-pro.de/en/region/stern/magazin/...0/index.html Verliebtheit wirkt sich auf intellektuelle Bereiche des Gehirns aus und löst das gleiche Gefühl der Euphorie aus, das Menschen bei der Einnahme von Kokain empfinden, berichten Wissenschaftler der Universität Syracuse in einem Artikel in Zeitschrift für Sexualmedizin. Die Studie "The Neuroimaging of Love" fand heraus, dass mehrere euphorieauslösende Chemikalien wie Vasopression, Adrenalin, Oxytocin und Dopamin in 12 Bereichen des Gehirns freigesetzt werden, die gleichzeitig funktionieren.
Die Autoren enthüllen auch, dass das Verlieben in einer Fünftelsekunde auftreten kann.
Ist die Liebe also mit dem Gehirn oder dem Herzen verbunden?
Professor Stephanie Ortigue sagte:

Das ist immer eine knifflige Frage. Ich würde sagen, das Gehirn, aber das Herz ist auch verwandt, weil das komplexe Konzept der Liebe durch Bottom-up- und Top-down-Prozesse vom Gehirn zum Herzen und umgekehrt gebildet wird. Zum Beispiel kann Aktivierung in einigen Teilen des Gehirns Stimulationen für das Herz, Schmetterlinge im Magen erzeugen. Einige Symptome, die wir manchmal als Manifestation des Herzens empfinden, können manchmal vom Gehirn kommen.

Die Wissenschaftler fanden auch heraus, dass Paare, die sich gerade verliebt hatten, ihre NGF-Werte (Nervenwachstumsfaktor) erhöhten. NGF ist ein Molekül, das Schlüssel in der menschlichen Sozialchemie ist, und in "Liebe auf den ersten Blick". Ortigue glaubt, dass ihre Ergebnisse bestätigen, dass Liebe eine wissenschaftliche Grundlage hat.
Wenn eine Liebesbeziehung schief geht oder wenn sie endet, besteht für mindestens einen der Partner ein erhebliches Risiko für Depressionen und emotionalen Stress. Die Autoren sagen, dass diese Studie Fakten aufgedeckt hat, die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und die neurowissenschaftliche Forschung haben könnten.
Ortigue sagte:
Es ist eine weitere Sonde in das Gehirn und in den Geist eines Patienten. Indem sie verstehen, warum sie sich verlieben und warum sie so untröstlich sind, können sie neue Therapien anwenden.

Wenn wir herausfinden können, welche Teile des Gehirns durch Liebe aktiviert und stimuliert werden, können Kliniker und Therapeuten ein tieferes Verständnis davon haben, was bei der Behandlung eines liebeskranken Patienten vor sich geht, glauben die Autoren.
Wir wissen, dass es verschiedene Arten von Liebe gibt, und es scheint, dass je nach Art der Liebe verschiedene Teile des Gehirns betroffen sind. Die Liebe zwischen einer Mutter und ihrem Nachwuchs, zum Beispiel, was wir nennen bedingungslose Liebe wird durch die gemeinsamen und verschiedenen Gehirnbereiche, die die Mitte des Gehirns umfasst, erzeugt. Der Belohnungsanteil des Gehirns wird stimuliert, wenn leidenschaftliche Liebe involviert ist, sowie assoziative kognitive Bereiche des Gehirns, die sich mit höheren Denkfunktionen, wie beispielsweise dem Körperbild, befassen.
Das Syracuse University Team arbeitete mit Forschern der West Virginia University sowie des Psychiatrischen Zentrums der Universität Genf, Schweiz.

Anhaltende Forschung darüber, wie schnell die Liebe im menschlichen Gehirn funktioniert, sollte bald abgeschlossen sein, schrieben die Autoren.
"Neuroimaging der Liebe: fMRI Meta-Analyse Beweise für neue Perspektiven in der Sexualmedizin"
Stephanie Ortigue PhD1, Dr. Francesco Bianchi-Demicheli, Nisa Patel MS, Chris Frum MS, James W. Lewis PhD
Das Journal der sexuellen Medizin DOI: 10.1111 / j.1743-6109.2010.01999.x
Geschrieben von Christian Nordqvist

Ändern der Einstellung zu einer Krankheit Mai führen zu weniger täglichen Schmerzen

Ändern der Einstellung zu einer Krankheit Mai führen zu weniger täglichen Schmerzen

Der Nachweis einer Studie, die in der Zeitschrift Pain veröffentlicht wurde, zeigt, dass Menschen mit chronischen Schmerzen, die lernen, den Fokus von ihren Beschwerden abzulenken, besser schlafen und weniger alltägliche Schmerzen erfahren. Der Forschungsleiter, Luis F. Buenaver, Ph.D., Assistant Professor für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften an der Johns Hopkins University School of Medicine, sagt: "Wir haben Menschen gefunden, die über ihren Schmerz nachdenken und mehr negative Gedanken über ihren Schmerz haben Schlaf nicht so gut, und das Ergebnis ist, dass sie mehr Schmerz fühlen.

(Health)

Mobile Gesundheitslösungen: Die Zukunft des Gesundheitswesens

Mobile Gesundheitslösungen: Die Zukunft des Gesundheitswesens

Vorbei sind die Zeiten, in denen man Zeitungen mischt und telefoniert oder Besuche macht, um Ergebnisse zu sammeln und weiterzugeben. Mit der Einführung von mobilen Gesundheits-Betriebssystemen können Informationen nun auf Knopfdruck geteilt werden. Mit zunehmender Verbreitung der mobilen Gesundheit wachsen die Lösungen. Mobile Technologie revolutioniert die Gesundheitsversorgung.

(Health)