3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Was ist über Spielsucht zu wissen?

Inhaltsverzeichnis

  1. Symptome
  2. Diagnose
  3. Löst aus
  4. Sucht
  5. Behandlung
  6. Typen
  7. Häufigkeit
  8. Hilfe bekommen
Für viele Menschen ist Glücksspiel harmloser Spaß, aber es kann ein Problem werden. Diese Art von zwanghaftem Verhalten wird oft als "Problemspiel" bezeichnet.

Eine Spielsucht ist eine progressive Sucht, die viele negative psychologische, physische und soziale Auswirkungen haben kann. Es wird als eine Impulskontrollstörung klassifiziert.

Es ist im Diagnostischen und Statistischen Handbuch der American Psychiatric Association (APA), fünfte Ausgabe (DSM-5) enthalten.

Problemspiel ist schädlich für die psychische und physische Gesundheit. Menschen, die mit dieser Sucht leben, können Depressionen, Migräne, Stress, Darmerkrankungen und andere angstbedingte Probleme erfahren.

Wie bei anderen Abhängigkeiten können die Folgen des Glücksspiels zu Niedergeschlagenheit und Hilflosigkeit führen. In einigen Fällen kann dies zu Suizidversuchen führen.

Die Rate problematischer Glücksspiele ist in den letzten Jahren weltweit gestiegen. In den Vereinigten Staaten hatten 2012 rund 5,77 Millionen Menschen eine Spielsucht, die einer Behandlung bedurfte.

Aufgrund ihrer schädlichen Folgen ist die Spielsucht in vielen Ländern zu einem bedeutenden Problem für die öffentliche Gesundheit geworden.

Symptome


Spielsucht kommt in vielen Formen vor, wobei das Hauptsymptom das Verlangen nach Spielen ist.

Einige der Anzeichen und Symptome von problematischen Glücksspielen sind:

Glücksspiel ist kein finanzielles Problem, sondern ein emotionales Problem, das finanzielle Konsequenzen hat.

Es beeinflusst auch die Art und Weise, in der sich die Person mit der Störung auf ihre Familie und Freunde bezieht. Zum Beispiel können sie wichtige Ereignisse in der Familie verpassen, oder sie könnten Arbeit verpassen.

Jeder, der sich Sorgen um ihr Glücksspiel macht, könnte fragen: "Kann ich aufhören, wenn ich will?" Wenn die Antwort "Nein" lautet, ist es wichtig, Hilfe zu suchen.

Diagnose

Für eine Diagnose der Spielsucht besagt das DSM-5, dass eine Person in den letzten 12 Monaten mindestens vier der Folgenden zeigen oder erleben muss:

  1. Sie müssen mit steigenden Geldbeträgen spielen, um Aufregung zu spüren
  2. Unruhe oder Reizbarkeit beim Versuch, mit dem Spielen aufzuhören
  3. Wiederholte erfolglose Versuche, das Spielen zu stoppen, zu kontrollieren oder zu reduzieren
  4. Ich denke oft über Glücksspiele nach und mache Pläne zum Glücksspiel
  5. Glücksspiel, wenn man sich verzweifelt fühlt
  6. Nach dem Verlust des Geldes wieder zum Spielen zurückkehren
  7. Lügen, um Glücksspielaktivitäten zu verbergen
  8. Beziehungs- oder Arbeitsprobleme durch Glücksspiel erfahren
  9. Abhängig von anderen für Geld, das für das Spielen ausgegeben wird

Löst aus

Glücksspiel kann zu einer Reihe von Problemen führen, aber die Sucht kann jedem passieren. Niemand kann vorhersagen, wer eine Spielsucht entwickeln wird.

Die Aktivität kann in einem Spektrum beschrieben werden, das von Abstinenz über Freizeitspiele bis hin zu problematischem Glücksspiel reicht.

Glücksspielverhalten wird zu einem Problem, wenn es nicht kontrolliert werden kann und wenn es sich negativ auf Finanzen, Beziehungen und den Arbeitsplatz auswirkt. Die Person kann nicht erkennen, dass sie seit einiger Zeit ein Problem haben.

Viele Menschen, die eine Spielsucht entwickeln, werden als verantwortungsbewusst und zuverlässig angesehen, aber einige Faktoren können zu Verhaltensänderungen führen.

Diese könnten beinhalten:

  • Pensionierung
  • traumatische Umstände
  • beruflicher Stress
  • emotionaler Umbruch, wie Depressionen oder Angstzustände
  • Einsamkeit
  • die Anwesenheit von anderen Süchten
  • Umweltfaktoren wie Freunde oder verfügbare Möglichkeiten

Studien deuten darauf hin, dass Menschen mit einer Neigung zu einer Sucht möglicherweise stärker gefährdet sind, eine andere zu entwickeln. Genetische und neurologische Faktoren können eine Rolle spielen.

Manche Menschen, die vom Glücksspiel betroffen sind, können auch Probleme mit Alkohol oder Drogen haben, möglicherweise aufgrund einer Suchtprädisposition.

Die Verwendung einiger Medikamente wurde mit einem höheren Risiko für Spielsucht in Verbindung gebracht.

Sekundärsüchte können auch auftreten, um die durch die Spielsucht erzeugten negativen Gefühle zu reduzieren. Manche Menschen, die spielen, erleben jedoch nie eine andere Sucht.

Einige Faktoren erhöhen das Risiko. Diese beinhalten:

  • Depression, Angstzustände oder Persönlichkeitsstörungen
  • andere Süchte, wie Drogen oder Alkohol
  • die Verwendung bestimmter Medikamente, beispielsweise antipsychotische Medikamente und Dopaminagonisten, die mit einem höheren Risiko einer Spielsucht verbunden sind
  • Sex, da es eher Männer betrifft als Frauen

Sucht


Spielsucht ist ein schwächender Zustand, der Depressionen und Stress verursacht.

Für jemanden mit einer Spielsucht ist das Gefühl des Glücksspiels gleichbedeutend mit einer Droge oder einem Getränk.

Das Glücksspielverhalten verändert die Stimmung und den Gemütszustand der Person.

Wenn sich die Person an dieses Gefühl gewöhnt, wiederholt sie das Verhalten und versucht, denselben Effekt zu erzielen.

Bei anderen Süchten, zum Beispiel Alkohol, beginnt die Person eine Toleranz zu entwickeln. Eine zunehmende Menge an Alkohol ist für das gleiche "Summen" notwendig.

Eine Person, die eine Spielsucht sucht, muss mehr spielen, um das gleiche "Hoch" zu erreichen. In einigen Fällen "jagen" sie ihre Verluste und denken, dass sie, wenn sie weiter spielen, verlorenes Geld zurückgewinnen.

Ein Teufelskreis entwickelt sich und ein erhöhtes Verlangen nach Aktivität. Gleichzeitig sinkt die Widerstandskraft. Während das Verlangen nach Intensität und Häufigkeit zunimmt, wird die Fähigkeit, den Glücksdrang zu kontrollieren, geschwächt.

Dies kann psychologische, persönliche, körperliche, soziale oder berufliche Auswirkungen haben.

Weder die Häufigkeit des Glücksspiels noch die Höhe des verlorenen Betrags bestimmen, ob Glücksspiel für ein Individuum ein Problem darstellt.

Manche Menschen machen eher regelmäßige Glücksspiele als regelmäßige, aber die emotionalen und finanziellen Konsequenzen sind dieselben.

Glücksspiel wird zu einem Problem, wenn die Person nicht mehr aufhören kann, es zu tun, und wenn es einen negativen Einfluss auf irgendeinen Bereich des individuellen Lebens hat.

Welche Auswirkungen hat Alkohol auf die Gesundheit?Konsum von Alkohol ist eine weitere potenziell süchtig machende Aktivität. Finde mehr heraus.Lies jetzt

Behandlung

Im Allgemeinen wird die Behandlung in drei Arten unterteilt:

  • Therapie: Dies könnte Verhaltenstherapie oder kognitive Verhaltenstherapie (KVT) sein. Die Verhaltenstherapie hilft dem Einzelnen, den Glücksdrang zu reduzieren, indem er sie systematisch dem Verhalten aussetzt. CBT trägt dazu bei, die Art und Weise zu verändern, in der sich der Einzelne über Glücksspiele fühlt und darüber nachdenkt.
  • Medikamente: Stimmungsstabilisatoren und Antidepressiva können helfen, Symptome und Krankheiten zu reduzieren, die manchmal mit Spielsucht auftreten. Einige Antidepressiva können auch den Spieltrieb reduzieren. Narkotische Antagonisten - Drogen zur Behandlung von Drogenabhängigkeit - können einigen Spielsüchtigen helfen.
  • Selbsthilfegruppen: Manche finden es hilfreich, in einer ähnlichen Situation mit anderen zu sprechen.

Typen

Casinos und Lotterien bieten die Möglichkeit zu spielen. Eine Spielsucht tritt auf, wenn eine Person das zwanghafte Verhalten nicht mehr kontrollieren kann.

Jede Art von Glücksspiel - ob Rennsport, Bingo, Kartenspiele, Würfelspiele, Lotterie, Spielautomaten und Sportwetten - kann problematisch werden. Einige Arten von Glücksspielen haben jedoch besondere Merkmale, die das Problem und die Folgen verstärken können.

Berichte zeigen, dass ein signifikanter Risikofaktor eine hohe Spielgeschwindigkeit sein kann. Arten von Spielen, bei denen zwischen dem Setzen einer Wette und dem Anzeigen der Ergebnisse eine kurze Zeit liegt, stellen ein höheres Risiko für die Spieler dar. Dies passiert zum Beispiel bei Spielautomaten.

Prävalenz: Wie häufig ist es?

Glücksspiel ist weit verbreitet. Eine bessere Zugänglichkeit, zum Beispiel durch Online-Glücksspiele, erfordert mehr Aufmerksamkeit und angemessene Gesetzgebung.

Jeder, der Glücksspieldienste anbietet, ist dafür verantwortlich, Richtlinien und Programme zu entwickeln, um Minderjährigen und Spielsüchtigen zu helfen.

Forschung, Behandlung und Prävention von problematischem Glücksspiel sollten gefördert werden.

Hilfe bekommen

Wenn eine Person vermutet, dass sie ein Glücksspielproblem haben könnte, gibt es eine Vielzahl von Selbsttests im Internet.

Diese Tests stellen keine Diagnose dar und ersetzen nicht eine persönliche Beurteilung durch einen geschulten klinischen Fachmann. Sie können jedoch den Menschen helfen zu entscheiden, ob sie eine formale Bewertung ihres Glücksspielverhaltens suchen.

Ein klinischer Fachmann wird eine detaillierte Beurteilung und einen angemessenen Behandlungsplan basierend auf den individuellen Bedürfnissen erstellen.

Behandlung und Hilfe müssen möglicherweise verschiedene Aspekte des Lebens, der Familie, der Ausbildung, finanzieller Probleme, rechtlicher Probleme und der beruflichen Situation des Betreffenden berücksichtigen.

Wer vermutet, dass er eine Spielsucht hat, sollte Hilfe suchen. Ein Gesundheitsdienstleister wird in der Lage sein, die Person an einen geeigneten Behandlungsanbieter zu verweisen.

Ratschläge aus der APA für diejenigen, die sich um eine Person mit Spielsucht kümmern, umfassen Folgendes:

  • Unterstützung suchen, zum Beispiel durch Selbsthilfegruppen
  • erkennen Sie die guten Eigenschaften der Person an und vermeiden Sie, sie vom Familienleben auszuschließen
  • bleib ruhig, wenn du mit dem Individuum über das Spielen diskutierst und unterlasse es, zu predigen, zu lehren oder wütend zu werden
  • offen sein für das Problem, auch mit Kindern
  • verstehen, dass eine Behandlung notwendig ist und zeitaufwendig sein kann
  • Grenzen in Bezug auf die Finanzen der Familie setzen und vermeiden, die Spielschulden der Person abzuzahlen

Jeder, der sich Sorgen um problematische Glücksspiele macht, kann rund um die Uhr über die National Problem Gambling Helpline unter 1-800-522-4700 eine vertrauliche Unterstützung erhalten.

Advanced Prostate Cancer Treatment Nutzung steigt schnell bei Patienten mit niedrigem Risiko

Advanced Prostate Cancer Treatment Nutzung steigt schnell bei Patienten mit niedrigem Risiko

Mehr Männer mit einer Prostatakrebs-Prostata werden weiterbehandelt, einschließlich robotergestützter Prostatektomien und intensitätsmodulierter Strahlentherapie, obwohl ihr Risiko für Nicht-Krebs-Sterblichkeit viel höher ist, berichteten Forscher von der Universität von Michigan, Ann Arbor, in JAMA (26. Juni 2013) Problem). Die Autoren fügten hinzu, dass diese Patienten mit niedrigem Risiko für Prostatakrebs wahrscheinlich nicht von fortgeschrittenen Behandlungstechnologien profitieren werden.

(Health)

Cyberbullying: Eines von zwei Opfern leidet unter der Verbreitung von peinlichen Fotos und Videos

Cyberbullying: Eines von zwei Opfern leidet unter der Verbreitung von peinlichen Fotos und Videos

Eine neue Studie von Forschern der Universität Bielefeld ergab, dass junge Menschen, die unter Cybermobbing oder Cyber-Belästigung leiden, am meisten leiden, wenn andere Klassenkameraden sich über sie lustig machen, indem sie peinliche Fotos und Videos verbreiten. Eine am 19. Juli veröffentlichte Online-Umfrage besagt, dass sich fast die Hälfte der Opfer durch diese Art von Mobbing stark bekümmert oder sehr bedrückt fühlt.

(Health)