3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Globale Todesfälle durch TB Fallen, WHO

Die Zahl der Menschen, die jedes Jahr an Tuberkulose erkrankt sind, ist im vergangenen Jahr mit 8,8 Millionen Fällen weltweit zurückgegangen, verglichen mit 9 Millionen im Jahr 2005, und die Zahl der Todesfälle im Jahr 2010 fiel auf den niedrigsten Stand seit einem Jahrzehnt. Allerdings könnte mangelnde Finanzierung, insbesondere im Kampf gegen arzneimittelresistente Formen der Tuberkulose, diesen Fortschritt untergraben, sagte die Weltgesundheitsorganisation in einem Bericht, der gestern online veröffentlicht wurde.
Seit 1997 veröffentlicht die WHO als Leitungs- und Koordinierungsbehörde für Gesundheit innerhalb der Vereinten Nationen einen umfassenden Jahresbericht zur weltweiten TB-Situation. Der Bericht macht mehr als 99% der weltweiten Fälle von Tuberkulose aus und liefert eine aktuelle Bewertung der TB-Epidemie und zeigt, wie weit Fortschritte bei Prävention, Pflege und Kontrolle auf globaler, regionaler und Länderebene gemacht wurden, einschließlich der Daten von 198 Länder.
Das Neueste Globale Tuberkulosebekämpfung 2011 Bericht, der sechzehnte, stellt fest, dass, während die Fälle fallen und die weltweiten Todesfälle auf TB seit einem Jahrzehnt am niedrigsten sind, dieser Fortschritt durch Unterfinanzierung gefährdet ist, insbesondere bei der Bekämpfung von arzneimittelresistenten Formen der Tuberkulose.
Es zeigt, dass:

  • Die Zahl der Menschen, die an Tuberkulose erkrankt sind, sank 2010 auf 8,8 Millionen, nach einem Spitzenwert von 9 Millionen im Jahr 2005.

  • Die Todesfälle durch TB gingen von 1,4 Millionen im Jahr 2010 auf 1,4 Millionen im Jahr 2010 zurück.

  • Zwischen 1990 und 2010 sind die Todesfälle durch Tuberkulose um 40% zurückgegangen, und alle Regionen, abgesehen von Afrika, werden bis 2015 voraussichtlich einen Rückgang der Todesfälle um 50% verzeichnen.

  • 87% der TB-Patienten, die im Jahr 2009 behandelt wurden, wurden geheilt, so dass die Gesamtzahl der erfolgreich behandelten Fälle seit 1995 auf 46 Millionen sank und 7 Millionen Menschenleben gerettet wurden.

  • Ein Großteil der Fortschritte ist das Ergebnis verstärkter Anstrengungen in großen Ländern.

  • Da jedoch ein Drittel der geschätzten Fälle von globaler TB nicht gemeldet werden, ist unklar, wie viele nicht diagnostiziert werden und nicht die richtige Behandlung erhalten.

  • Überall auf der Welt ist der Anteil der Mittel, die 2012 für die Bekämpfung der Tuberkulose bereitgestellt wurden, auf 86% gestiegen.

  • Die meisten einkommensschwachen Länder sind jedoch nach wie vor stark von externer Finanzierung abhängig.

  • Es gibt einige vielversprechende Entwicklungen in der Diagnose von TB und neuen Medikamenten und Impfstoffen, einschließlich kürzerer Behandlungen.

  • Phase-III-Studien werden voraussichtlich im Zeitraum 2012-2013 Ergebnisse ausweisen, und zwei Phase-II-Studien für neue MDR-Medikamente werden ihre Ergebnisse im Jahr 2012 vorlegen.

  • Insgesamt ergibt sich für 2012 eine Gesamtfinanzierungslücke von 1 Milliarde US-Dollar für die Umsetzung von TB; mit 200 Millionen Dollar der Fehlmenge für multiresistente TB.
Der Bericht zeige "große Fortschritte", sei aber "kein Grund zur Selbstzufriedenheit", sagte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon der Presse.
"Zu viele Millionen entwickeln immer noch TB jedes Jahr und zu viele sterben." Er forderte die Staaten auf, "der Tuberkuloseprävention und -vorsorge, insbesondere für die ärmsten und verletzlichsten Menschen der Welt, ernsthafte und nachhaltige Unterstützung zu geben".
Die Generaldirektorin der WHO, Dr. Margaret Chan, sagte, dass starke Führungsqualitäten und inländische Finanzierungen mit einer starken Geberunterstützung in vielen Ländern echte Fortschritte zu machen beginnen.

"Die Herausforderung besteht nun darin, auf diesem Engagement aufzubauen, die globalen Anstrengungen zu verstärken und der wachsenden Bedrohung durch multiresistente Tuberkulose besondere Aufmerksamkeit zu schenken", fügte sie hinzu.
Zu den Ländern, die Fortschritte gegen Tuberkulose machen, gehören Kenia und die Vereinigte Republik Tansania, beide in Afrika. In diesen Ländern sind Tuberkulosefälle und Todesfälle in den letzten zehn Jahren stetig zurückgegangen, nach einem Höhepunkt im Zusammenhang mit der HIV-Epidemie.
HIV-infizierte Personen, die ebenfalls mit den Bakterien infiziert sind, die TB verursachen, sind bis zu 34 Mal häufiger an Tuberkulose erkrankt. Der Bericht zeigt, dass im Jahr 2010:
  • Der Anteil der weltweiten TB-Patienten, die ebenfalls mit HIV infiziert waren, betrug 12%.
  • 1,1 Millionen Menschen, die mit HIV leben, entwickelten TB, von denen 82% (900.000) in Afrika leben.
  • Test auf Koinfektion HIV ist auf 59% der TB-Patienten in Afrika gestiegen.
  • Das derzeitige Engagement reicht jedoch nicht aus, wenn die Region ihre TB-Ziele für 2015 erreichen soll.
  • Im Jahr 2010 nahmen fast die Hälfte der TB-Patienten in Afrika, die positiv auf HIV getestet wurden, antiretrovirale Medikamente ein, und rund 75% begannen mit einer Co-Trimoxazol-Präventivtherapie, die zur Verringerung der Todesfälle beiträgt (beide Medikamente sind unentbehrlich bei der Behandlung von Tuberkulose- und HIV-Infektionen).
Brasilien hat in den letzten zehn Jahren ebenfalls bedeutende Fortschritte bei der Bekämpfung von Tuberkulose gemeldet.
Und eine WHO-Erklärung beschreibt Chinas Fortschritt als "dramatisch". In den letzten zehn Jahren hat sich die TB-Prävalenz in China von 215 auf 108 pro 100.000 Menschen halbiert, und die Zahl der Todesfälle durch TB ist von 216.000 im Jahr 1990 um fast 80% auf 55.000 im Jahr 2010 gesunken.
Eine bedeutende Bedrohung für die Zukunft scheint jedoch laut dem Bericht die multiresistente Tuberkulose (MDR-TB) zu sein, der am meisten unterfinanzierte Bereich der TB-Einführung.
MDR-TB-Bakterien sind resistent gegen die leistungsstärksten Anti-TB-Medikamente Isoniazid (INH) und Rifampicin (RMP). Fälle von MDR-TB reagieren nicht auf die übliche sechsmonatige Behandlung mit diesen Arzneimitteln und können zwei Jahre oder länger dauern, um mit weniger wirksamen, toxischeren und erheblich kostspieligeren Arzneimitteln zu behandeln.

Der Bericht zeigt, dass die Zahl der mit MDR-TB infizierten Personen, die erfolgreich behandelt wurden, im Jahr 2010 auf 46.000 anstieg, dies entspricht jedoch nur 16% der geschätzten Anzahl an MDR-TB-Patienten, die die Behandlung benötigten.
Dr. Mario Raviglione, Direktor der WHO-Abteilung für Tuberkulose-Tuberkulose, sagte, dass ein neuer Schnelltest für MDR-TB "die TB-Diagnose revolutioniere". Sechs Monate, nachdem die WHO den Test mit dem Gütesiegel versehen hatte, nutzten bereits 26 Länder den Test, und bis Ende dieses Jahres sollen es zehn weitere sein, sagte Raviglione:
"Aber das Versprechen, mehr Menschen zu testen, muss mit der Verpflichtung übereinstimmen, alle Entdeckten zu behandeln. Es wäre ein Skandal, diagnostizierte Patienten ohne Behandlung zu verlassen", drängte er.
Geschrieben von Catharine Paddock

Krebsüberlebende, die Sport treiben, leben länger

Krebsüberlebende, die Sport treiben, leben länger

Frühere Diagnosen und medizinische Verbesserungen bedeuten, dass viele Krebsüberlebende länger leben. Jetzt, eine neue Studie von über 1.000 männlichen Krebsüberlebenden schlägt vor, körperlich aktiv zu sein, kann sogar noch mehr Jahre zu ihrem Leben hinzufügen. Die Studienleiter, darunter Forscher der Harvard Medical School und der Chicago Stritch School of Medicine der Universität Loyola, berichten über ihre Ergebnisse in der Januar-Ausgabe des Journal of Physical Activity & Health.

(Health)

Eierstock-und Brustkrebs-Beratung und Tests nicht nach Richtlinien in Arztpraxen angeboten

Eierstock-und Brustkrebs-Beratung und Tests nicht nach Richtlinien in Arztpraxen angeboten

Eine beträchtliche Anzahl von Ärzten scheint keine Beratung bei Ovarial- und Brustkrebs zu bieten, ebenso wenig wie Testdienstleistungen für Frauen mit hohem Risiko, berichten Forscher vom CDC (Center for Disease Control and Prevention) in der Fachzeitschrift Cancer. Frauen mit dem BRCA1- oder BRCA2-Gen haben im Vergleich zu anderen Frauen ein viel höheres Risiko, Eierstock- oder Brustkrebs zu entwickeln.

(Health)