3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Herz könnte nach Herzinfarkt durch Lymphsystem regeneriert werden

Forscher haben einen neuen Weg entdeckt, um die durch ein Herzinfarkt verursachten Herzschäden zu begrenzen - indem das Herz durch das Wachstum von Lymphgefäßen regeneriert wird.
Herzinfarkte können das Herz dauerhaft schädigen und das Risiko einer Herzinsuffizienz erhöhen.

Das Team der University of Oxford in Großbritannien stellte fest, dass die Stimulation des Wachstums von Lymphgefäßen bei Mäusen mit einem Protein namens VEGF-C den Heilungsprozess und die Fähigkeit des Herzens, Blut um den Körper zu pumpen, verbesserte.

"Wir haben gezeigt, dass es bei einem richtigen Anreiz nach einem Herzinfarkt eine signifikante Reaktion des lymphatischen Systems gibt, die den Heilungsprozess des Herzens fördert und den zurückbleibenden Schaden begrenzt", sagt der leitende Forscher Prof. Paul Riley. "Dies hat die Pumpfunktion des Herzens deutlich verbessert."

Das Lymphsystem ist ein Netzwerk von Röhren und Knoten, die für den Transport von weißen Blutkörperchen im Körper verantwortlich sind, um Verletzungen und Infektionen zu bekämpfen und die Körperflüssigkeiten im Gleichgewicht zu halten.

"Über die Rolle des Lymphsystems im Herzen ist relativ wenig bekannt", sagt Prof. Peter Weissberg, Ärztlicher Direktor der British Heart Foundation (BHF). "Diese Forschung hat ein neues Licht auf die Entwicklung von Lymphgefäßen geworfen und zeigt zum ersten Mal, dass sie eine bedeutende Rolle bei der Reaktion des Herzens auf eine Verletzung nach einem Herzinfarkt spielen können."

Herzinfarkte, auch bekannt als Myokardinfarkte, treten auf, wenn die Blutzufuhr zu einem Herzmuskel unterbrochen ist. Diese Angriffe können irreparable Schäden am Herzen verursachen und sind anfällig für Herzversagen.

In den USA hat jemand alle 34 Sekunden einen Herzinfarkt. Nach Angaben des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sterben etwa die Hälfte der Menschen, die an Herzversagen leiden, innerhalb von 5 Jahren nach der Diagnose.

Studie hat "wichtige Implikationen für die Schaffung gezielter Therapien"

In ihrer Studie zeigten Prof. Riley und Kollegen, dass bei Mäusen nach einem Herzinfarkt mehr Lymphgefäße in adulten Herzen wachsen. Durch Stimulation des weiteren Wachstums dieser Gefäße mit VEGF-C - das zuvor bei Tieren zur Behandlung von Lymphomen untersucht wurde - wurde der durch den Herzinfarkt verursachte Schaden verringert und die Genesung verstärkt.

Das Team vermutet, dass die extra Lymphgefäße wachsen, um die Immunzellen vom geschädigten Herzmuskel zu entfernen, die Entzündungsrate in der Region zu reduzieren und sie zu reparieren.

"Dies wurde noch nie zuvor dokumentiert, und die Auswirkungen dieser Befunde bei Mäusen könnten enorm sein", erklärt Prof. Riley. "Indem wir das Geheimnis der Entwicklung des lymphatischen Systems und seine Rolle bei der Herzreparatur entschlüsseln, hoffen wir, neue Wege zu finden, um die verheerenden Auswirkungen eines Herzinfarkts zu reduzieren."

Die Studie, veröffentlicht in Natur, fordert auch bereits bestehende Überzeugungen, dass Lymphgefäße aus bestehenden Venen wachsen. Die Forscher fanden heraus, dass stattdessen neue Lymphgefäße aus spezialisierten Zellen wachsen, die auch eine wichtige Rolle beim Wachstum von Blutgefäßen in Embryonen spielen.

Leitende Autorin Dr. Linda Klotz vom Londoner Institut für Kindergesundheit des University College beschreibt die Ergebnisse als einen aufregenden neuen Schritt in der regenerativen Medizin, der Forschern das Potenzial eröffnet, Organen nach traumatischen Ereignissen wie Herzinfarkt zu helfen, sich selbst zu heilen.

"Unser besseres Verständnis darüber, wie sich Lymphgefäße aus einem vielfachen Ursprung in einem wachsenden Embryo entwickeln, wird auch wichtige Implikationen für die Entwicklung gezielter Therapien und für zukünftige lymphatische Studien haben", erklärt sie.

Vor kurzem, Medizinische Nachrichten heute berichteten über eine große internationale Studie, die eine schwache Greifkraft mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Tod sowohl bei kardiovaskulären als auch bei nicht kardiovaskulären Erkrankungen in Verbindung brachte.

"Weibliche Intuition kommt von geringerer Testosteron-Exposition in der Gebärmutter"

"Weibliche Intuition kommt von geringerer Testosteron-Exposition in der Gebärmutter"

Intuitives Denken ist dadurch gekennzeichnet, dass Informationen automatisch und unbewusst verarbeitet werden und wenig kognitiven Aufwand erfordern. Diese Art des Denkens wird häufig unter dem Titel der sogenannten "weiblichen Intuition" den Frauen zugeschrieben, und Forscher vermuten nun, dass dies einen biologischen Einfluss haben könnte, der auf einer niedrigeren pränatalen Exposition gegenüber Testosteron im Mutterleib beruht.

(Health)

37 Millionen Todesfälle könnten durch Reduzierung von 6 Risikofaktoren verhindert werden

37 Millionen Todesfälle könnten durch Reduzierung von 6 Risikofaktoren verhindert werden

Nachdem die UN-Generalversammlung 2011 beschlossen hatte, die Zahl der Todesfälle durch die vier größten chronischen Krankheiten zu senken, hat die Weltgesundheitsorganisation Ziele für vorzeitige Todesfälle durch diese Krankheiten und ihre wichtigsten Risikofaktoren festgelegt. Nun zeigt die in The Lancet veröffentlichte Studie, dass die Reduzierung von sechs modifizierbaren Risikofaktoren auf die vereinbarten Zielwerte über 37 Millionen vorzeitige Todesfälle über 15 Jahre verhindern kann.

(Health)