3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Erhöhtes Risiko von Schlaganfall mit erhöhten Nonfasting Triglycerid Levels

Englisch: bio-pro.de/en/region/stern/magazin/...3/index.html Zusätzlich zu einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte scheinen erhöhte Triglyceridspiegel mit einem erhöhten Risiko für einen ischämischen Schlaganfall verbunden zu sein, so eine Studie, die am 12. November 2008 veröffentlicht wurde JAMA.
Erhöhte Werte von Triglyceriden, die nicht verzehren, weisen darauf hin, dass restliche Lipoproteine, die nach dem Metabolismus und der Lagerung verbleiben, vorhanden sind. Zuvor wurde gezeigt, dass erhöhte Konzentrationen dieser Substanzen mit einem erhöhten Risiko für ischämische Herzerkrankungen verbunden sind. Die Autoren der Studie schlagen daher vor: "Es ist daher möglich, dass nicht-verzehrende Triglyzeridspiegel auch mit einem erhöhten Risiko eines ischämischen Schlaganfalls verbunden sind." Die Fortsetzung beschreibt einen Hauptaspekt dieser früheren Studien: "Die Triglyceridspiegel werden gewöhnlich nach einer 8- bis 12-stündigen Fastenzeit gemessen, so dass die meisten restlichen Lipoproteine ??ausgeschlossen sind, jedoch sind die meisten Individuen mit Ausnahme einiger Stunden vor dem Frühstück im Nonfasting Die meisten Studien haben ergeben, dass durch die Untersuchung des Fastens und nicht der Triglyceridwerte nicht alle Triglyceride mit Triglyzeriden vergesellschaftet sind. "
Um die Auswirkungen von Triglycerid-Spiegeln auf das ischämische Schlaganfallrisiko zu untersuchen, untersuchten Jacob J. Freiberg, MD, von Copenhagen University Hospitals, Dänemark, und Kollegen die Copenhagen City Heart Study, eine Kohor-Studie basierend auf einer dänischen Bevölkerung ab 1976 mit Follow-up bis Juli 2007. Die Studie umfasste 13.956 Männer und Frauen im Alter zwischen 20 und 93 Jahren. Zu Beginn der Studie und bei weiteren Nachuntersuchungen wurden die Triglyceridspiegel der Teilnehmer gemessen und die Schlaganfallinzidenz festgestellt.
Ischämischer Schlaganfall wurde bei 11% (1.529 Probanden) der Teilnehmer entwickelt. Beim Vergleich mit steigenden Spiegeln von Triglyceriden, die nicht auspeilten, stieg die kumulative Inzidenz eines ischämischen Schlaganfalls. Insbesondere im Vergleich zu Männern mit nicht-essentiellen Triglyceridwerten von weniger als 89 mg / dL:

  • Männer mit Werten zwischen 89 und 176 mg / dL hatten ein um 30% erhöhtes Risiko für einen ischämischen Schlaganfall;
  • Männer mit Werten zwischen 177 und 265 mg / dl hatten ein 60% erhöhtes Risiko;
  • Männer mit Werten zwischen 266 und 353 mg / dL hatten ein um 50% höheres Risiko;
  • Männer mit Werten zwischen 354 und 442 mg / dL hatten ein um 120% erhöhtes Risiko;
  • Männer mit Werten über 443 mg / dL hatten ein 15% erhöhtes Risiko.

Analog für Frauen im Vergleich zu Frauen mit Triglyceridspiegeln von weniger als 89 mg / dL:
  • Frauen mit Werten zwischen 89 und 176 mg / dL hatten ein um 30% erhöhtes Risiko für einen ischämischen Schlaganfall;
  • Frauen mit Werten zwischen 177 und 265 mg / dL hatten ein 100% erhöhtes Risiko;
  • Frauen mit Werten zwischen 266 und 353 mg / dL hatten ein um 40% höheres Risiko;
  • Frauen mit Werten zwischen 354 und 442 mg / dL hatten ein 150% erhöhtes Risiko;
  • Frauen mit Werten über 443 mg / dl hatten ein 280% erhöhtes Risiko.


Das absolute Risiko eines ischämischen Schlaganfalls innerhalb von zehn Jahren variierte mit Alter und Geschlecht und reichte von 2,6% bei Männern unter 55 Jahren mit Triglyceridspiegeln von weniger als 89 mg / dL bis zu 16,7% bei Männern ab 55 Jahren Triglyceridspiegel von nicht oder weniger als 443 mg / dL. Der entsprechende Bereich bei Frauen lag bei 1,9% bis 12,2%.
Bei Männern mit ischämischem Schlaganfall in der Anamnese lagen die Triglyceridspiegel im Nonfasting bei etwa 191 mg / dl im Vergleich zu Kontrollen mit 148 mg / dl. Bei Frauen mit ischämischem Schlaganfall in der Vorgeschichte lagen diese Werte bei etwa 167 mg / dl im Vergleich zu 127 mg / dl.
Die Autoren notieren die neuartigen Ergebnisse, die sie mit den von ihnen durchgeführten Methoden erhalten haben, einschließlich höherer statistischer Aussagekraft: "Durch die Verwendung von Triglycerid-Triglyceriden anstelle von Nüchtern-Triglyceriden und mehr statistischer Aussagekraft als bei jeder früheren Studie konnten wir eine bisher unbemerkte Assoziation zwischen linearen Zunahmen feststellen in den Spiegeln der Triglyceride und der stufenweisen Erhöhung des Risikos eines ischämischen Schlaganfalls ... ", heißt es. "Selbst die jüngsten europäischen und nordamerikanischen Leitlinien zur Schlaganfallprävention erkennen keine erhöhten Triglyzeridspiegel als Risikofaktor für einen Schlaganfall."

"Unsere Ergebnisse, zusammen mit denen aus 2 früheren Studien, deuten darauf hin, dass erhöhte Werte von nicht ausspeichernden Triglyceriden und Rest-Lipoprotein-Cholesterin zusammen mit erhöhten Spiegeln von Lipoprotein niedriger Dichte für die Vorhersage des kardiovaskulären Risikos in Betracht gezogen werden können Populationen. " Sie schließen ab.
Nonfasting Triglyceride und Risiko von ischämischen Schlaganfall in der allgemeinen Bevölkerung
Jacob J. Freiberg, MD; Anne Tybjærg-Hansen, MD, DMSc; Jan Skov Jensen, MD, DMSc; Børge G. Nordestgaard, MD, DMSc
JAMA. 2008;300(18):2142-2152.
Klicken Sie hier für Journal
Geschrieben von Anna Sophia McKenney

Kann Teebaumöl Psoriasis behandeln?

Kann Teebaumöl Psoriasis behandeln?

Inhaltsverzeichnis Nutzen Nutzen Risiken Andere natürliche Heilmittel Veränderungen im Lebensstil Medizinische Behandlungen Psoriasis, insbesondere Plaque-Psoriasis, ist eine entzündliche Hauterkrankung, die die Haut dick, rot und schuppig macht. Diese Flecken, auch Plaques genannt, können juckend und schmerzhaft sein. Wenn die Hautzellen zu schnell wachsen und der Körper sie nicht schnell genug vergießt.

(Health)

Beginnt Schizophrenie im Mutterleib? Stammzellenstudie sagt ja

Beginnt Schizophrenie im Mutterleib? Stammzellenstudie sagt ja

Sie betrifft über 1,1% der Weltbevölkerung und 3 Millionen Menschen allein in den USA, doch die Ursachen der Schizophrenie bleiben den Wissenschaftlern noch weitgehend verborgen. Nun haben Forscher vom Salk Institute in Kalifornien gezeigt, dass Neuronen aus Hautzellen von Patienten mit Schizophrenie sich in frühen Entwicklungsstadien merkwürdig verhalten, was die Theorie stützt, dass die Schizophrenie im Mutterleib beginnt.

(Health)