3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Low Weight Babies fünf Mal häufiger Autismus Spektrum Störung haben

Babys, die mit einem niedrigen Geburtsgewicht geboren wurden, haben eine erheblich größere Chance, mit einer Autismus-Spektrum-Störung diagnostiziert zu werden als jene, die mit normalem Gewicht geboren wurden, schrieben Forscher von der School of Nursing und der School of Medicine der University of Pennsylvania in der Zeitschrift Pädiatrie. Die Autoren betrachteten ein Baby, das weniger als 2 kg wiegt, von geringem Geburtsgewicht.
Als Hintergrundinformation erklärten die Autoren, dass frühere Studien einen Zusammenhang zwischen niedrigem Geburtsgewicht, Frühgeburtlichkeit und einem höheren Risiko für motorische und kognitive Behinderungen gefunden hatten. Frühere Studien mit ASD (Autismus-Spektrum-Störungen) waren jedoch nicht zwingend - sie waren retrospektive Studien und Probanden wurden ohne diagnostische Bestätigung gescreent.
Jennifer A. Pinto-Martin, PhD, MPH und Team führten eine Längsschnittstudie einer Kohorte von 1.105 Kindern durch, die mit niedrigem Geburtsgewicht geboren wurden. Sie wurden in drei zentralen Bezirken von New Jersey geboren. Die Kinder wurden zwischen Oktober 1984 und Juli 1989 geboren.
Sie überprüften 623 von ihnen und überprüften ihre Krankenakten auf Details von ASD, als sie 16 Jahre alt waren.
Sie führten dann rigorose diagnostische Untersuchungen an 117 von denen durch, die positiv auf ASD gescreent waren, und 119 von 506, die negativ gescreent hatten.
Bei 11 der 70 Patienten, die positiv auf ASD untersucht wurden, wurde ASD als junge Erwachsene diagnostiziert, während bei Patienten mit negativem Screening 3 von 199 mit ASD diagnostiziert wurden.
Nach Ausklammerung verschiedener Variablen berechneten die Autoren, dass die Babys mit niedriger Geburtenrate ein Risiko von 5% hatten, mit ASD diagnostiziert zu werden, verglichen mit der 1% Gesamtschätzung aller Kinder durch die CDC (Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention). - ein fünffach höheres Risiko für Neugeborene mit geringem Gewicht.
In einem Abstract in der Zeitschrift schrieben die Autoren:

"Die diagnostische Prävalenz von ASD in dieser LBW-Frühgeborenenkohorte war höher als die von den Centers for Disease Control und Prevention für 8-Jährige in der allgemeinen US-Bevölkerung im Jahr 2006 berichtete."

Nach Angaben der NIH (National Institutes of Health) werden etwa 3% der US-Babys mit einem Gewicht zwischen 1,1 und 4,4 Pfund (500 g und 2 kg) geboren.

Pinto Martin sagte:

"Kognitive Probleme bei diesen Kindern können den zugrundeliegenden Autismus verschleiern. Wenn der Verdacht auf Autismus oder ein positiver Screening-Test auf ASD besteht, sollten Eltern eine Evaluation für einen ASD suchen. Frühzeitige Intervention verbessert das langfristige Ergebnis und kann diesen Kindern sowohl in der Schule als auch helfen Zuhause.
"Die Zahl der Kinder mit einer Autismusdiagnose ist im Steigen begriffen, und wir konnten nicht erklären, warum. Es ist zum Teil eine Funktion des Bewusstseins und der besseren Diagnose, aber wir machen es besser, winzige Babys am Leben zu erhalten, und das könnte auch sein eine Folge davon. "

Geschrieben von Christian Nordqvist

Elektrische Stirn Patch könnte chronische PTBS behandeln

Elektrische Stirn Patch könnte chronische PTBS behandeln

Zum ersten Mal zeigt eine Studie in einer kleinen Gruppe von Patienten, dass eine neue Art der Behandlung von Epilepsie und Depression, die einen externen, tragbaren elektrischen Hirnstimulator verwendet, den Schweregrad der chronischen posttraumatischen Belastungsstörung signifikant reduzieren könnte. Ein schwacher elektrischer Strom fließt durch das eTNS-Stirnstück und stimuliert die Hirnnerven, wodurch sie Signale an Teile des Gehirns senden, die die Stimmung, das Verhalten und das Denken steuern.

(Health)

Alzheimer kann in frühen Scans auftreten, wenn beide Eltern die Krankheit haben

Alzheimer kann in frühen Scans auftreten, wenn beide Eltern die Krankheit haben

Die Alzheimer-Krankheit ist eine Erkrankung, die typischerweise mit älteren Personen in Verbindung gebracht wird, und die Diagnose wird normalerweise nicht gestellt, bis die Symptome später im Leben auftreten. Neue Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass Menschen, die frei von Demenz sind, aber zwei Elternteile mit Alzheimer haben, Zeichen der Krankheit in Gehirnscans zeigen können, Jahrzehnte bevor Symptome auftreten.

(Health)