3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Lungenfunktionsstörung nach 9/11 - metabolische Syndrom-Biomarker helfen, Schweregrad vorherzusagen

Laut einer neuen Untersuchung, bei der Rettungskräfte mit Stäuben aus dem World Trade Center (WTC) konfrontiert wurden, prognostizieren Biomarker für das metabolische Syndrom einen Rückgang der Lungenfunktion später im Leben nach Partikelexposition. Die Ergebnisse der Studie wurden online vor der Veröffentlichung in der American Thoracic Society veröffentlicht American Journal of Atem- und Intensivmedizin.
327 nicht rauchende FDNY 9/11 Rettungskräfte wurden eingeschrieben, um an einer verschachtelten Fallkontrolluntersuchung teilzunehmen. Die Forscher haben Biomarker des metabolischen Syndroms innerhalb von sechs Monaten nach Exposition gegenüber WTC-Staub gemessen. Die Messungen sagten einen Rückgang des forcierten exspiratorischen Volumens in einer Sekunde (FEV1) in den nächsten 6 Jahren voraus.
Anna Nolan, M.D., M.S., Assistenzprofessor für Medizin und Umweltmedizin am NYU Langone Medical Center, erklärte:

"Studienteilnehmer mit Dyslipidämie, erhöhter Herzfrequenz oder erhöhten Leptinspiegeln hatten ein signifikant erhöhtes Risiko, während der Nachuntersuchung eine abnormale Lungenfunktion zu entwickeln. Im Gegensatz dazu verringerten erhöhte Amylinspiegel das Risiko, abnormale FEV1-Werte zu entwickeln."

Die Studie wurde in einer größeren, in Längsrichtung folgenden Kohorte verschachtelt. Vor dem 11. September hatten alle Teilnehmer eine normale Lungenfunktion. Fälle (n = 109 Teilnehmer) wurden charakterisiert, FEV1-Werte unterhalb der unteren Grenze von normal bei Follow-up zu haben, während Kontrollen (n = 218 Teilnehmer) definiert wurden als mit FEV1 bei oder über der unteren Grenze des normalen. Für 166 Kontrollen und 71 Fälle waren Biomarker verfügbar. Die Forscher entdeckten, dass im Median 28 Monate nach Erstuntersuchung und Nachuntersuchung die Lungenfunktion in den Fällen kontinuierlich zurückging, während sich bei den Kontrollen die Lungenfunktion verbesserte.

Nach Anpassung an Alter, Rasse, Body-Mass-Index und Ankunftszeit an das WTC stellten sie Folgendes fest:
  • Dyslipidämie (Triglyceride?150mg / dl und HDL
  • Die Chancen waren dreimal erhöht durch erhöhte Leptin (?10.300 pg / ml)
  • und mehr als zweimal für erhöhte Herzfrequenz (?66 bpm)
  • Die Wahrscheinlichkeit, ein Fall zu sein, sank um 84% mit erhöhten Amylinspiegeln (?116 pg / ml)
Dr. Nolan erklärte:
"Dies ist der erste Bericht beim Menschen, der einen Zusammenhang zwischen Amylin und Lungenfunktion zeigt. Es gibt Amylinrezeptoren in den Lungen und Amylin reduziert nachweislich die Leptinresistenz. Der Schutz, den Amylin in dieser Studie bietet, könnte durch diese Effekte vermittelt worden sein .
Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass systemische Entzündungen, ein Kennzeichen des metabolischen Syndroms, eine Rolle bei der Förderung der Lungenfunktionsstörung bei Patienten mit Partikelexposition spielen können. Angesichts der hohen Prävalenz des Metabolischen Syndroms in Industrieländern und der steigenden Inzidenz in Entwicklungsländern mit hohen Immissionskonzentrationen ist der Zusammenhang zwischen diesen Erkrankungen von erheblicher Bedeutung. "

Die Studie hatte einige Einschränkungen, z. B. die Verwendung einer einzigen Kohorte von Rettungskräften und daher die Begrenzung der Extrapolation der Ergebnisse auf andere Kohorten, und sie untersuchte keine anderen möglichen Ursachen für Lungenfunktionsstörungen. Die Studie umfasste auch keine nicht-exponierte Kontrollgruppe, was bedeutet, dass eine Replikation dieser Befunde in Populationen mit und ohne Exposition gegenüber Feinstaub erforderlich ist.
Dr. Nolan, sagte:
"Unsere Ergebnisse bei WTC-Rettungskräften zeigen, wie wichtig es ist, nach einer Katastrophe eine schnelle medizinische Überwachung und ein Sample-Banking durchzuführen. Wenn wir Personen mit einem größeren Risiko für Lungenfunktionsstörungen identifizieren können, können wir früher entsprechende Maßnahmen ergreifen."

Geschrieben von Grace Rattue

Schizophrenie und Epilepsie in beiden Richtungen verbunden

Schizophrenie und Epilepsie in beiden Richtungen verbunden

Es scheint, dass Schizophrenie und Epilepsie in beiden Richtungen verbunden sind. Forscher in Taiwan bestätigten den Zusammenhang, als sie herausfanden, dass Studienteilnehmer mit Epilepsie fast achtmal häufiger an Schizophrenie erkrankten und Schizophrenie-Patienten fast sechsmal häufiger an Epilepsie erkrankten.

(Health)

Potenzieller neuer Weg kann Glioblastom-Resistenz überwinden

Potenzieller neuer Weg kann Glioblastom-Resistenz überwinden

Das Glioblastom ist der häufigste und aggressivste maligne Hirntumor beim Menschen und gehört zu den resistentesten gegen die aktuellen Behandlungen. Personen mit der Krankheit überleben in der Regel etwa 15 Monate. Frühere Forschungsarbeiten konzentrierten sich auf die Aktivierung des (Apoptose-) Zelltodweges durch therapeutische Wirkstoffe wie den mit dem Tumornekrosefaktor verwandten Apoptose-induzierenden Liganden (TRAIL).

(Health)