3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Mehrheit der Krankenschwestern und Ärzte Krankenhaus Uniformen tragen gefährliche Bakterien

Laut einer Studie in der September - Ausgabe des American Journal der Infektionskontrolle, die offizielle Veröffentlichung der APIC (Association for Professionals in der Infektionskontrolle und Epidemiologie), wurden über 60 Prozent der Krankenschwestern- und Arztuniformen von Krankenhäusern positiv auf potentiell gefährliche Bakterien getestet.
Yonit Wiener-Well, MD, vom Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem, Israel, und seine Kollegen führten eine Studie durch, in der sie Abstrichproben von drei verschiedenen Standorten auf 75 registrierten Krankenschwestern (RNs) und 60 Arztärzten (MDs) sammelten. Die Tupfer wurden durch Pressen von Standard-Blutagarplatten auf die Bauchzone, die Ärmelenden und die Taschen der Uniform erhalten.
Forscher an diesem 550-Betten-Universitäts-Krankenhaus entdeckten, dass über die Hälfte aller erhaltenen Kulturen, dh 65% der RN-Uniformen und 60% der MD-Uniformen Pathogene enthielten, mit 21 Kulturen aus RN-Uniformen und sechs Kulturen aus MD-Uniformen mit multiresistenten Erregern, einschließlich acht Kulturen, die Methicillin-resistent aufwuchsen Staphylococcus aureus (MRSA).
Diese Ergebnisse zeigen ein weit verbreitetes Auftreten von antibiotikaresistenten Stämmen in der Nähe von Krankenhauspatienten, obwohl die Uniformen selbst kein direktes Risiko für die Übertragung von Krankheiten darstellen.
APIC 2011 Präsident Russell Olmsted, MPH, CIC, erklärte:

"Es ist wichtig, diese Studienergebnisse zu relativieren. Jede Kleidung, die von Menschen getragen wird, wird mit Mikroorganismen kontaminiert. Der Eckstein der Infektionsprävention bleibt die Verwendung von Handhygiene, um die Bewegung von Mikroben von diesen Oberflächen zu Patienten zu verhindern.
Neue Erkenntnisse, wie diese Studie von Dr. Wiener-Well, sind hilfreich, um das Verständnis potenzieller Kontaminationsquellen zu verbessern, aber wie es für viele Studien der Fall ist, wirft dies zusätzliche Fragen auf, die untersucht werden müssen. "

Das Risiko einer gesundheitsbezogenen Infektion (Hazardous-associated infection - HAI) in einigen Entwicklungsländern ist laut der Weltgesundheitsorganisation fast 20-mal höher als in Industrieländern, aber selbst in Krankenhäusern in Industrieländern wie Israel, wo die Untersuchung durchgeführt wurde Die USA, die potenziell tödlich und teuer zu behandeln HAIs auftreten zu oft.
Der beste Ansatz für die Patientensicherheit ist die HAI-Prävention, die durch die Anwendung bewährter Präventionspraktiken im Rahmen eines umfassenden Infektionspräventions- und -kontrollprogramms erreicht werden kann, das von Infektionspräventionisten in Zusammenarbeit mit direkten Pflegeanbietern entwickelt wurde.
Geschrieben von Petra Rattue

Importeure, um Nahrungsmittelsicherheit zu überprüfen, sagt FDA

Importeure, um Nahrungsmittelsicherheit zu überprüfen, sagt FDA

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat zwei vorgeschlagene Regeln zur Verbesserung der Sicherheit von importierten Lebensmitteln veröffentlicht. Nach Angaben der Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention steigen Lebensmittelvergiftungen in den USA. Die FDA will sicherstellen, dass importierte Lebensmittel mindestens so sicher sind wie in den USA.

(Health)

Die Rattenstudie legt nahe, dass durch Missbrauch bedingte Hinweise den Stress für Erwachsene reduzieren könnten

Die Rattenstudie legt nahe, dass durch Missbrauch bedingte Hinweise den Stress für Erwachsene reduzieren könnten

Ein Team von Neurobiologen vom NYU Langone Medical Center hat beobachtet, dass Hinweise, die mit frühen Lebenstraumata in Verbindung gebracht werden, depressives Verhalten bei erwachsenen Ratten senken. In der Studie waren Veränderungen im Gehirn der Ratten vergleichbar mit Veränderungen im menschlichen Gehirn, wenn sie Antidepressiva ausgesetzt wurden. Ihre Ergebnisse, veröffentlicht in den Proceedings der National Academy of Sciences, können erklären, warum Gerüche oder Gegenstände, die Assoziationen mit frühem Missbrauch auslösen, manchmal Stress bei Erwachsenen reduzieren können.

(Health)