3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



MERS Coronavirus: Sind Kamele der Träger?

Eine neue europäische Studie, die diese Woche veröffentlicht wurde, gibt den ersten Hinweis, dass Kamele ein Reservoir für das mysteriöse MERS-Virus sein könnten.

Schreiben in Lancet InfektionskrankheitenDr. Marion Koopmans vom holländischen National Institute of Public Health und ihre Kollegen beschreiben, dass das Coronavirus (MERS-CoV) im Nahen Osten oder ein verwandtes Virus Kamelpopulationen infiziert hat.

Sie fanden Spuren von Antikörpern gegen das Virus in Blut aus Dromedar-Kamelen im Nahen Osten im Oman und auf den spanischen Kanarischen Inseln.

Die Entdeckung kann helfen festzustellen, wie das Virus an Menschen weitergegeben wird. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation hat das Virus seit September 2012 mindestens 94 Menschen infiziert und 46 Menschen getötet.

  • MERS gehört zu einer Familie der Coronaviren, die beim Menschen Krankheiten hervorruft, die von der Erkältung bis zum schweren akuten Atemnotsyndrom (SARS) reichen.
  • Die Infektion war bei Menschen vor April 2012 nicht aufgetreten. In den meisten Fällen hat sie schwere Erkrankungen verursacht, wobei der Tod in etwa der Hälfte der Fälle auftrat.

Dromedar Kamele in Oman und auf den Kanarischen Inseln wurden mit Spuren des MERS-Virus gefunden.

Obwohl neuere Studien gezeigt haben, dass sich MERS-CoV in Zelllinien aus Fledermäusen reproduzieren kann, die als Reservoir für den Ausbruch des SARS-Coronavirus vorgeschlagen wurden, das vor etwa zehn Jahren weltweit 800 Menschen tötete, ist es unwahrscheinlich, dass das Virus von dort abgeht Fledermäuse an Menschen, da der Kontakt mit Menschen relativ selten ist.

In ihren Hintergrundinformationen schreiben Koopmans und Kollegen:

"Anekdotische Expositionsgeschichten deuten darauf hin, dass Patienten Kontakt mit Dromedar-Kamelen oder Ziegen hatten."

Kühe, Schafe, Ziegen, Kamele

Für ihre Studie testeten sie Blutproben von Kühen, Schafen, Ziegen, Dromedar-Kamelen und anderen Kamelidenarten in Oman und anderen Orten auf der ganzen Welt, darunter Spanien, die Niederlande und Chile.

Sie suchten nach Antikörpern gegen MERS und auch gegen SARS und einen anderen Stamm des Coronavirus namens HCoV-OC43, der auch Menschen infizieren kann.

Die Ergebnisse zeigten, dass 50 von 50 Kamelen aus verschiedenen Orten in Oman und 15 der 105 Kamele aus Spanien proteinspezifische Antikörper gegen MERS-CoV hatten.

Die Blutproben von Schafen, Ziegen, Rindern und anderen Kameliden zeigten keine solchen Anzeichen.

Obwohl die Forscher bei den Kamelen Antikörper gegen MERS gefunden haben, bedeutet das nicht notwendigerweise, dass die Tiere das Virus an Menschen weitergeben. Dies muss noch bewiesen werden.

Die Forscher schlussfolgern jedoch, dass ihre Ergebnisse zeigen, dass es eine weit verbreitete Infektion von MERS-CoV oder einem nahen Verwandten in der Kamelpopulation in Oman gibt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Dromedar-Kamele im Nahen Osten mit Menschen in Kontakt kommen können, wo sie Fleisch und Milch liefern und auch für den Rennsport verwendet werden.

Eine Gruppe von Ärzten warnte kürzlich, dass sich MERS bei Massenversammlungen, wie denen von Umrah und Hadsch, die Millionen von Menschen aus aller Welt in die heiligen saudischen Städte Mekka und Medina ziehen, schneller verbreiten könnten.

Geschrieben von Catharine Paddock

2 Tassen Milch Ein Tag ist am besten für Kinder

2 Tassen Milch Ein Tag ist am besten für Kinder

Kinder sollten nicht mehr als zwei Tassen Milch pro Tag trinken. Dieses neue Ergebnis stammt von einem Team von Wissenschaftlern am St. Michael's Hospital in Toronto, Ontario und wurde in der Zeitschrift Pediatrics veröffentlicht. Die Studie konnte den Eltern zeigen, dass zwei Tassen Milch den Kindern ausreichend Vitamin D und Eisen zur Verfügung stellen, ohne dass es zu Nebenwirkungen kommt.

(Health)

Schlaf gut, um Insulinresistenz zu vermeiden

Schlaf gut, um Insulinresistenz zu vermeiden

Eine Nacht Schlafentzug und 6 Monate auf einer fettreichen Diät konnten beide Insulinsensitivität in einem ähnlichen Grad beeinträchtigen, entsprechend Forschung, die an der jährlichen Sitzung der Fettleibigkeit-Gesellschaft in Los Angeles, CA vorgestellt wurde. Schlaflose Nächte und eine fettreiche Ernährung können die Insulinempfindlichkeit beeinträchtigen. Dies zeigt die Wichtigkeit eines guten Schlafes für die Gesundheit.

(Health)