3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



MRSA Post Tympanostomie Tube Platzierung nicht mit weiteren Komplikationen verbunden

Laut einer Untersuchung in der Dezember - Ausgabe von veröffentlicht Archiv für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde - Kopf- und HalschirurgieForscher haben entdeckt, dass Ohrausfluss und Drainage (Otorrhoe) verursacht durch Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) nach Ohr-Tubus-Platzierung bei Kindern nicht mit einem erhöhten Risiko für weitere Operationen oder andere Komplikationen im Vergleich zu einer Diagnose von nicht verbunden ist -MRSA-Otorrhoe.
Die Forscher berichten:

"Mehr als eine halbe Million Eingriffe pro Jahr werden durchgeführt, um Tympanostomieröhrchen bei Kindern zu platzieren. Dies ist das am häufigsten durchgeführte chirurgische Verfahren in der Kindheit."

Eine der häufigsten Komplikationen dieser Operation ist Otorrhoe.
Um die Rate von Otorrhoe bei Kindern nach diesem Verfahren zu analysieren und die Ergebnisse und Risikofaktoren für die Behandlung von MRSA im Vergleich zu Nicht-MRSA-Infektionen herauszufinden, Nathan S. Alexander, MD, aus dem Kinderkrankenhaus von Alabama, Birmingham, und Team untersuchte medizinische Aufzeichnungen und klassifizierte jeden der 1.079 Patienten in Gruppen; diejenigen mit nicht-MRSA-Otorrhoe (n = 141), und diejenigen, deren Otorrhea aufgrund von MRSA (n = 135).
Das Team untersuchte dann medizinische Aufzeichnungen, um Informationen über durchgeführte chirurgische Eingriffe, Höranalysen, medizinische Behandlungen sowie andere Infektionskrankheiten zu sammeln.
Die Forscher erklären:

"Die Gesamtinzidenz von MRSA in dieser Serie betrug etwa 16 Prozent (170 von 1.079 Patienten). Die Gruppen [MRSA vs Nicht-MRSA Otorrhoe Patienten] unterschieden sich nicht signifikant in der Art der Versicherung; Geschichte der Tympanostomie Tubus Platzierung, Cholesteatom [Haut Zyste im Mittelohr] oder Frühgeburt, Anzahl oder Typ (gering / schwer) der durchgeführten chirurgischen Eingriffe oder das Risiko einer nachfolgenden infektionsbedingten Diagnose.
Mehr Patienten in der MRSA-Gruppe erhielten eine intravenöse Antibiotikatherapie (11 Prozent vs. 3,6 Prozent). "

Darüber hinaus stellte das Team fest, dass diejenigen in der MRSA-Gruppe einen leichten Hörverlust (14,5%) im Vergleich zu denen in der Nicht-MRSA-Gruppe (6,2%) hatten.

Sie folgern:
"Zusammenfassend ist die MRSA-Otorrhoe als Komplikation der Tympanostomie-Tubus-Platzierung seit den späten 1990er Jahren häufiger geworden. Kinder mit MRSA-Otorrhoe erhielten häufiger intravenöse und orale Antibiotika, benötigten aber wahrscheinlich keine zusätzlichen chirurgischen Maßnahmen zur Kontrolle der Otorrhoe oder für infektionsbedingte Diagnosen hospitalisiert werden oder Komplikationen oder Otitis media (Ohrenentzündungen) erleiden.
Diese Befunde sollten eine angemessene Versorgung von MRSA-Otorrhoea nach einer Tympanostomie-Tubus-Platzierung erleichtern und dazu beitragen, die Angst der Eltern bezüglich einer Diagnose von MRSA-Otorrhoe im Vergleich zu Nicht-MRSA-Otorrhoe zu verringern. "

Geschrieben von Grace Rattue

Eine schlechte Glukosekontrolle wirkt sich auf die Kognition aus

Eine schlechte Glukosekontrolle wirkt sich auf die Kognition aus

Eine Studie mit Online First im Archiv für Neurologie zeigt, dass Diabetes mellitus (DM) und schlechte Glukosekontrolle bei älteren, gut funktionierenden Erwachsenen ohne Demenz mit verminderter kognitiver Funktion und einem höheren kognitiven Verfall einhergehen. Hintergrundinformation in der Studie besagt, dass frühere Studien einen Zusammenhang zwischen DM und einem höheren Risiko für kognitive Beeinträchtigungen sowie Demenz und Alzheimer zeigten.

(Health)

Der menschliche Schnüffelbereich übersteigt 1 Billion Gerüche

Der menschliche Schnüffelbereich übersteigt 1 Billion Gerüche

Eine neue Studie, die in der Zeitschrift Science veröffentlicht wurde, stellt fest, dass der Geruchssinn des Menschen mehr als 1 Billion Gerüche nachweisen kann, weit mehr als die Anzahl früherer Studien gezeigt hat. Menschen können mehrere Millionen verschiedene Farben und fast eine halbe Million Klänge oder Töne unterscheiden. Indem wir zeigen, dass wir über eine Billion Gerüche diskriminieren können, platziert die Studie den menschlichen Geruchssinn in einer ganz anderen Liga.

(Health)