3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Neue Geheimnisse der Ablehnung der Nierentransplantation

Trotz enormer Fortschritte wird etwa die Hälfte aller Nierentransplantationen innerhalb von 10 Jahren nach der Operation vom Immunsystem des Wirts abgestoßen. Forschung mit molekularem Profiling wirft ein neues Licht auf die Mechanismen hinter dieser frustrierenden Ablehnung.
Genexpressions-Profiling liefert wichtige neue Einblicke in die Abstoßung von Nierentransplantaten.

Die Medizintechnik, die Nierentransplantationen ermöglicht, ist seit der ersten erfolgreichen Transplantation im Jahr 1950 sprunghaft gewachsen.

Jüngste Statistiken zeigen, dass am Ende des ersten Monats 97% der neuen Nieren funktionieren, 93% am Ende eines Jahres und 83% am Ende von 3 Jahren.

So beeindruckend diese Zahlen auch sind, sie bedeuten auch, dass nach 3 Jahren 17% der Nierentransplantationen fehlgeschlagen sind. Das entspricht etwa 6.000 Empfängern von Transplantationen in Amerika.

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum eine Transplantation versagen kann. Eine der häufigsten Ursachen ist die Abstoßung. Mit anderen Worten, das Immunsystem des Wirts erkennt das neue Gewebe als "fremd" und setzt eine Immunantwort dagegen an, die es langsam zerstört.

Akute versus chronische Abstoßung

Es gibt zwei Arten der Abstoßung: akute und chronische. Akute Abstoßung tritt schnell auf, und das Organ wird innerhalb eines Jahres zurückgewiesen; Chronische Abstoßung dauert länger und entwickelt sich langsam über Jahre hinweg, bis sie zum Scheitern verurteilt ist.

Akute Abstoßung wird mit einer Zunahme von Immunsuppressiva behandelt, um die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers zu schützen. Chronische Ablehnung wird als ein anderes Tier betrachtet; es gilt als unbehandelbar, und Organverlust wird als unvermeidlich angesehen.

Diese beiden Probleme wurden bis jetzt als verschiedene Krankheiten betrachtet.

Neue Forschungen, die am Scripps Research Institute (TSRI) in La Jolla, Kalifornien, durchgeführt wurden, haben kürzlich entdeckt, dass akute und chronische Abstoßung keine getrennten Krankheiten sind, sie sind beide Teil desselben Kontinuums.

Die Forscher um Prof. Daniel Salomon nutzten eine Technik namens Genexpressionsprofilierung, um die Aktivität von akuter und chronischer Abstoßung zu untersuchen. Mit dieser Technologie können Forscher die Aktivität von Tausenden von Genen gleichzeitig vergleichen und nach Unterschieden und Ähnlichkeiten zwischen Patienten suchen.

Genexpressionsprofilierung

Für die aktuelle Forschung, veröffentlicht in der American Journal für Transplantation, analysierte das Team 234 Nierenbiopsien. Sie fanden heraus, dass 80% der Gene, die in akuter Abstoßung exprimiert wurden, in den Geweben chronischer Abstoßungsnieren geteilt wurden.

Prof. Daniel Salomon, Direktor des Laboratoriums für funktionelle Genomik bei TSRI, sagt:

"Es ist die gleiche Krankheit - ob es 1 Monat nach der Transplantation oder 5 Jahre nach der Transplantation ist. Immunvermittelte Abstoßung ist eine einzelne Einheit auf molekularer Ebene."

Bei chronischer Abstoßung stehen Kliniker normalerweise unter dem Druck, die Immunsuppressiva aufgrund ihrer inhärenten Toxizität zu reduzieren, aber dies verschärft nur das Problem, da das Immunsystem ständig an der neuen Niere frisst.

Mit diesen Erkenntnissen ergeben sich neue Hoffnungen für die zukünftige Behandlung der chronischen Transplantatabstoßung. Es bedeutet, dass die Immunsuppressiva, die für die akute Abstoßung verwendet werden, auch für die chronische Abstoßung verwendet werden können; sie sind in jeder Hinsicht die gleiche Krankheit.

Prof. Salomon glaubt, dass diese Ergebnisse wahrscheinlich für Leber-, Herz- und Lungentransplantate gelten.

Wie man einen Fehler vorhersagt

Wie es aussieht, bewegt sich die chronische Abstoßung so langsam und lautlos, dass erst dann, wenn die Zurückweisung zu einem ernsthaften Problem geworden ist, es aufgenommen wird.

Das Team von TSRI hat einen möglichen Weg gefunden, das ausfallende Organ zu erkennen, bevor es den Punkt erreicht, an dem es kein Zurück mehr gibt. Sie untersuchten ein zelluläres Kennzeichen der Abstoßung, interstitielle Fibrose und tubuläre Atrophie (IFTA) genannt.

Dieser spezifische Läsionstyp korrelierte früher mit einer erhöhten Abstoßung. Das TSRI-Team erkennt jedoch an, dass die IFTA nicht nur ein Zeichen für eine frühere Verletzung ist, wie bisher angenommen, sondern ein Zeichen für einen anhaltenden Prozess der Ablehnung ist.

In Zukunft könnte die Einnahme von regelmäßigen Biopsien von Nierentransplantationspatienten es Ärzten ermöglichen, diese Veränderungen in der Pathologie zu verfolgen und etwaige Rückgänge der zellulären Integrität der Nieren zu erkennen. Obwohl Nierenbiopsien invasiv sind, hofft Prof. Salomon, dass in nicht allzu ferner Zukunft ein modernes molekulares Profiling durch einfache Blutentnahme erreicht werden kann.

Ein solcher Bluttest wird derzeit im Rahmen des Konsortiums für klinische Studien in Organtransplantationen erprobt.

Die Genexpressions-Profilierung markiert einen Fortschritt in unserer Fähigkeit, Genaktivität zu beobachten; es scheint weitreichende Auswirkungen auf die Medizin im Allgemeinen zu haben. Das Team von TSRI plant bereits, andere Krankheiten mit einer wesentlichen Immunkomponente, wie Colitis ulcerosa und Asthma, zu untersuchen.

Die Wissenschaft der Transplantation ist ein sich ständig bewegendes Gebiet; Medizinische Nachrichten heute vor kurzem die Geschichte der weltweit ersten menschlichen Kopftransplantation abgedeckt.

Nervensignale werden als elektrische Impulse mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten gesendet

Nervensignale werden als elektrische Impulse mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten gesendet

Nach 60 Jahren hat sich eine Theorie, die besagt, dass Nervensignale mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten als elektrische Impulse durch den Körper geschickt werden, in einer aktuellen Studie bestätigt. Ein Team der Universität von Edinburgh analysierte, wie diese Signale durch Nervenfasern übertragen werden, was unserem Körper ermöglicht, sich zu bewegen und Sinne, einschließlich Geruch und Berührung, zu identifizieren.

(Health)

Brustkrebs-Progression - PBX1 wird als ein neuer Pionierfaktor identifiziert

Brustkrebs-Progression - PBX1 wird als ein neuer Pionierfaktor identifiziert

Laut einer Studie, die im November in der Open-Access-Zeitschrift PLoS Genetics veröffentlicht wurde, entdeckten Forscher des Dartmouth-Hitchcock Norris Cotton Cancer Centers, dass die Gegenwart eines neuartigen Pionierfaktors (PBX1) in Brustkrebszellen die Reaktion auf Östrogen steuern kann. Die Studienergebnisse zeigen, dass PBX1 alleine das Risiko der Krebsausbreitung bei Personen mit Östrogen-Rezeptor-alpha (ERa) -positivem Brustkrebs nachweisen kann.

(Health)