3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Adipositas steigt trotz mehr körperlicher Aktivität, USA

Obwohl Amerikaner jetzt körperlich aktiver sind, geht die steigende Flut von Fettleibigkeit weiter, Forscher des Instituts für Gesundheitsmetriken und Bewertung (IHME) an der Universität von Washington berichtet in der Open-Access-Zeitschrift Populations-Gesundheitsmetriken.

Die Autoren des Artikels - "Prävalenz von körperlicher Aktivität und Fettleibigkeit in den US-Bundesstaaten, 2001-2011: ein Fahrplan für Maßnahmen" - hinzugefügt, dass einige Vorteile offensichtlich werden, wenn mehr Menschen laufen, Rad fahren und Sport treiben. Es wird weniger Menschen geben, die an Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sterben oder chronisch behindert sind.

Sie können nicht vollständig erklären, warum die Adipositas-Zahlen zwischen 2001 und 2009 fast genauso schnell zunahmen wie der Anstieg der körperlichen Aktivität.

IHME Direktor Dr. Christopher Murray, sagte:

"Im ganzen Land kann man feststellen, dass der Anteil der Menschen, die körperlich aktiv werden, enorm ansteigt. Wenn Forschung in den USA diesen Erfolg wiederholen und die fortschreitende Fettleibigkeit bekämpfen kann, wird es mehr sehen erhebliche gesundheitliche Vorteile. "

Die größten Zuwächse an "ausreichender körperlicher Aktivität" wurden in den Bezirken in Florida, Georgia und Kentucky gemeldet. Concho County, Texas, verzeichnete den höchsten Zuwachs an körperlicher Aktivität für Männer, von 41,4% im Jahr 2001 auf 58,2% im Jahr 2009, während der höchste Anstieg bei Frauen in Morgan County, Kentucky, von 25,7% auf 44% stieg.

"Ausreichende körperliche Aktivität" bedeutet 150 Minuten moderate Aktivität oder 75 Minuten kräftige Aktivität pro Woche.

Große Unterschiede in der körperlichen Aktivität in den USA

Im Folgenden finden Sie eine Liste der zehn aktivsten und zehn am wenigsten aktiven Grafschaften in den USA im Jahr 2011

  • Männer, am aktivsten
    Teton, Wyoming 77,5%; Gipfel, Utah 73,2%; Routt, Colorado 72,9%; Gipfel, Colorado 72,7%; Jefferson, Washington 72,2%; Nevada, Kalifornien 71,9%; La Plata, Colorado 71,9%; Wasatch, Utah 71,7%; Kauai, Hawaii 71,6%; Los Alamos, New Mexico 71.4%

  • Männer, am wenigsten aktiv
    Owsley, Ketucky 33,1%; Holmes, Oklahoma 33,7%; Wolfe, Kentucky 34,2%; Issaquena, Mississippi 34,6%; McDowell, West Virginia 34,7%; Casey, Kentucky 34,8%; Ton, Kentucky 35,8%; Mingo, West Virginia 36,0%; Clinton, Kentucky 36,1%; Taliaferro, Georgia 36.4%

  • Frauen, am aktivsten
    Routt, Colorado 74,7%; Marin, Kalifornien 74,2%; Teton, Wyoming 72,7%; Pitkin, Colorado 72,4%; San Juan, Washington 71,6%; Gipfel, Utah 69,6%; Adler, Colorado 69,6%; Barnstable, Massachusetts 69,2%; Benton, Oregon 69,1%; Rio Blanco, Colorado 68,8%.

  • Frauen, am wenigsten aktiv
    Issaquena, Mississippi 28,4%; Noxubee, Mississippi 29%; Quitman, Mississippi 29,1%; Tallahatchie, Mississippi 30,7%; Haywood, Tennessee 30,7%; Tunica, Mississippi 30,7%; McDowell, West Virginia 30,8%; Humphreys, Mississippi 30,9%; East Carroll, Louisiana 31,2%.

Wie haben sich die Fettleibigkeitsraten in den USA verändert?

Lewis County, Kentucky, verzeichnete den steilsten Anstieg der Fettleibigkeit bei Männern, mit Raten von 28,9% im Jahr 2001 auf 44,7% im Jahr 2009. In Berkeley County, South Carolina, waren 36,1% der Frauen im Jahr 2001 übergewichtig, verglichen mit 47,9% im Jahr 2009.

Die folgenden Zahlen zeigen die Bezirke mit den höchsten und niedrigsten Fettleibigkeitsraten im Jahr 2011

  • Männer, niedrigste Fettleibigkeit Prozentsätze
    San Francisco, Kalifornien 18,3%; New York, New York 19,1%; Falls Church City, Virginia 19,5%; Santa Fe, New Mexico 21%; Pitkin, Colorado 21,3%; Teton, Wyoming 21,6%; Adler, Colorado 22%; Fairfax City, Virginia 22%; District of Columbia 22,4%; Gipfel, Utah 22.4%

  • Männer, höchste Fettleibigkeitsprozente
    Owsley, Kentucky 46,9%; Issaquena, Mississippi 46,7%; East Carroll, Louisiana 46,6%; Holmes, Ohio 46,4%; Starr, Texas 46,2%; Lewis, Kentucky 46,1%; McDowell, West Virginia 46%; Lincoln, West Virginia 45,9%; Allen, Louisiana 45,6%; Union, Florida 45,5%

  • Frauen, niedrigste Fettleibigkeit Prozentsätze
    Falls Church City, Virginia 17,6%; Pitkin, Colorado 18,5%; Douglas, Colorado 18,6%; Routt, Colorado 19%; Teton, Wyoming 19,6%; Gipfel, Utah 20%; San Francisco, Kalifornien 20,9%; Eagle, Colorado 20,9%; Marin, Kalifornien 21,1%; Gallatin, Montana 21.9%

  • Frauen, höchste Fettleibigkeitsprozente
    Issaquena, Mississippi 59,3%; Humphreys, Mississippi 59,1%; East Carroll, Louisiana 58,9%; Quitman, Mississippi 58,1%; Greene, Alabama 58%; Allendale, South Carolina 58%; Wilcox, Alabama 57,8%; Shannon, South Dakota 57,7%; Jefferson, Mississippi 57,7%; Holmes, Mississippi 57,6%

Dr. Ali Mokdad, Professor für Globale Gesundheit an der IHME, sagte:

"Es sind aggressivere Strategien zur Prävention und Bekämpfung von Fettleibigkeit erforderlich. Ernährung und Veränderungen des individuellen Verhaltens sind Schlüsselkomponenten. Das Verständnis der lokalen Trends in Bezug auf Fettleibigkeit und körperliche Aktivität in ländlichen und städtischen Gebieten wird Gemeinschaften helfen, erfolgreiche Strategien zu entwickeln und voneinander zu lernen."

Laut einem anderen Bericht, der diese Woche von IHME veröffentlicht wurde, ist der hohe BMI (Body Mass Index) heute der drittwichtigste Risikofaktor für Gesundheit in den Vereinigten Staaten. Adipositas in Amerika hat sich negativ auf die Lebenserwartung ausgewirkt.

US-Lebenserwartung fällt hinter andere Länder zurück

In einem anderen Bericht, ebenfalls veröffentlicht in Populations-Gesundheitsmetriken - "Zurückgeblieben: die Disparitäten für Männer und Frauen in der US-amerikanischen Lebenserwartung, 1985-2010" - Autoren haben enorme Disparitäten zwischen der Lebenserwartung von Männern und Frauen festgestellt.

Zwischen 1985 und 2010 hatten Männer den höchsten Anstieg der Lebenserwartung von 75,5 auf 81,7 Jahre, während die niedrigste Lebenserwartung bei Personen unter 65 Jahren zu verzeichnen war; In dieser Altersgruppe liegen die USA unter Indonesien. Die Autoren schrieben: "Für Frauen auf Bezirksebene stieg die höchste Lebenserwartung von 81,1 Jahren im Jahr 1985 auf 85 Jahre im Jahr 2010, und die niedrigste Lebenserwartung blieb bei etwa 73 Jahren, niedriger als in Botswana."

Dr. Haidong Wang, Hauptautor der Studie zur Lebenserwartung, sagte: "Das ist ein langsamer Fortschritt in der Lebenserwartung im Vergleich zu anderen Ländern auf der ganzen Welt, und es ist besonders langsam für Frauen."

Seit über 25 Jahren gab es in den USA in 1.405 Landkreisen keine signifikante Veränderung der Lebenserwartung von Frauen. Ähnliche enttäuschende Statistiken wurden in 154 Landkreisen für die männliche Lebenserwartung im gleichen Zeitraum gefunden.

Die folgenden Zahlen zeigen die Länder mit der längsten und kürzesten Lebenserwartung bei der Geburt im Jahr 2010

  • Männer, längste Lebenserwartung (in Jahren)
    Fairfax County, Virginia 81,67; Gunnison, Colorado 81,65; Pitkin, Colorado 81,65; Montgomery, Maryland 81.57; Marin, Kalifornien 81,44; Douglas, Colorado 81,41; Adler, Colorado 81.01; Loudoun, Virginia 81; Santa Clara, Kalifornien 80,98; Teton, Wyoming 80.93

  • Männer, kürzeste Lebenserwartung (in Jahren)
    McDowell, West Virgina 63,9; Bolivar, Mississippi 65.03; Perry, Kentucky 66,52; Floyd, Kentucky 66,59; Tunica, Mississippi 66,7; Quitman, Mississippi 66,7; Sonnenblume, Mississippi 66,92; Coahoma, Mississippi 66,92; Washington, Mississippi 67,1; Macon, Alabama 67.19

  • Frauen, längste Lebenserwartung (in Jahren)
    Marin, Kalifornien 85.02; Montgomery, Maryland 84,87; Collier, Forida 84,62; Santa Clara, Kalifornien 84,54; Fairfax County, Virginia 84,52; San Francisco, Kalifornien 84,38; Gunnison, Colorado 84,33; Pitkin, Colorado 84,33; San Mateo, Kalifornien 84,3; Bergen, New Jersey 84.26

  • Frauen, kürzeste Lebenserwartung (in Jahren)
    Perry, Kentucky 72,65; McDowell, West Virginia 72,9; Tunica, Mississippi 73,36; Quitman, Mississippi 73,36; Petersburg, Virginia 73.69; Sonnenblume, Mississippi 73.85; Mississippi, Arkansas 73.85; Mingo, West Virginia 73.92; Washington, Mississippi 74.09; Leslie, Kentucky 74.12

Dr. David Fleming, Direktor und Gesundheitsbeauftragter für öffentliche Gesundheit - Seattle & King County, sagte:

"Während mangelnder Zugang zu Gesundheitsversorgung und schlechter Gesundheitsversorgung wichtige Faktoren für die Lebenserwartung sind, sind auch die Faktoren der Gemeinschaft, die gesunde Ernährung und aktives Leben unterstützen, von entscheidender Bedeutung für Gesundheit und Wohlbefinden. Das Gesundheitssystem in den USA spielt eine entscheidende Rolle in Gemeindepräventionsbemühungen zu spielen, die den Menschen helfen, länger und gesünder zu leben. "

Die Lebenserwartung der USA fällt für einige Zeit hinter den rivalisierenden Nationen zurück

In den letzten Jahren haben mehrere Studien über eine wachsende Kluft zwischen den Lebenserwartungen Amerikas und denen seiner rivalisierenden Länder (andere reiche Länder) berichtet. Im November 2011 veröffentlichte IHME eine Studie, die zeigte, dass 80% der Bezirke in Amerika hinter dem Durchschnitt der Lebenserwartung der Top-Ten-Länder der Welt zurückblieben.

Co-Autor, Dr. Christopher Murray, IHME Director, schrieb, dass, obwohl die USA pro Person viel mehr für Gesundheit ausgeben als jedes andere Land, "acht von zehn Counties in Bezug auf die gesundheitlichen Ergebnisse nicht Schritt halten. Das ist atemberaubend Statistik. "

Im November 2011 rangierten die USA weltweit auf Platz 37 der Lebenserwartung.

USA Gesundheitsausgaben, so viel für so wenig - ein Bericht von 2011 zeigte, dass obwohl die USA 17,4% des BIP für Gesundheitsversorgung und andere reiche Länder 9,5% ausgaben, die meisten Menschen ohne Krankenversicherung oder unzureichende Gesundheitsversorgung hatten.

Leukämie-Prädispositions-Gen entdeckt

Leukämie-Prädispositions-Gen entdeckt

Forscher haben einen Gendefekt gefunden, der Menschen für akute myeloische Leukämie und Myelodysplasie prädisponiert und hoffen, dass ihr Befund zu einem genetischen Test führt, der Leukämie-Patienten die Chance gibt, herauszufinden, ob sie das fehlerhafte Gen tragen, bevor ihre Symptome auftreten. Sie können eine wissenschaftliche Arbeit darüber lesen, wie Dr.

(Health)

MRSA Bug gefunden auf einem Drittel der Krankenschwestern Taschen

MRSA Bug gefunden auf einem Drittel der Krankenschwestern Taschen

Dr. David Swann von der Huddersfield University fand heraus, dass 55% der medizinischen Taschen von Krankenschwestern, die in den vergangenen 150 Jahren für die Versorgung in der Gemeinde verwendet wurden, niemals gereinigt werden und nur 6% einmal pro Woche gereinigt werden. Swanns Studie ergab, dass rund ein Drittel der medizinischen Taschen den MRSA-Virus tragen, was ihn veranlasste, eine neue medizinische Tasche zu entwerfen, die medizinische Taschen rund um den Globus wechseln soll.

(Health)