3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Patienten könnten vor der Operation nicht von Beruhigungsmitteln profitieren

Bevor ein chirurgischer Eingriff durchgeführt wird, werden vielen Patienten Beruhigungsmittel verordnet, um Stress und Angst vor und nach der Operation zu reduzieren. Aber eine neue Studie veröffentlicht in JAMA hat die Vorteile dieser Beruhigungsmittel in Frage gestellt, nachdem sie herausgefunden haben, dass sie die Erfahrung der Patienten nicht verbessern und sogar mehr Schaden als Nutzen anrichten können.
Die Einnahme eines Beruhigungsmittels namens Lorazepam 2 Stunden vor der Operation in Vollnarkose verbessert die allgemeine Zufriedenheit bei den Patienten nicht, fanden die Forscher.

Benzodiazepine sind eine Klasse von Medikamenten, die häufig verwendet werden, um den perioperativen Stress oder die Ängstlichkeit eines Patienten zu reduzieren - Stress und Angst vor und nach der Operation.

Die Studienforscher - darunter Dr. Axel Maurice-Szamburski vom Hôpital de la Timone Adulte in Marseille, Frankreich - stellen jedoch fest, dass Benzodiazepine mit einer Reihe von Nebenwirkungen in Verbindung gebracht werden, darunter Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit und kognitive Beeinträchtigung.

Während Benzodiazepine als wirksam bei der Reduzierung von Angstzuständen angesehen werden, weisen die Forscher darauf hin, dass es keine ausreichenden Beweise dafür gibt, dass ihre Verwendung zu einer besseren perioperativen Erfahrung für Patienten führt.

"Bevor eine Anti-Angst-Behandlung verabreicht wird, sollten Patienten die besten Informationen über ihre Wirksamkeit erhalten", fügen sie hinzu. "Es muss mehr über die Wirksamkeit der präoperativen Angstbehandlung bekannt sein, um Patienten besser zu beraten, fundierte Entscheidungen zu treffen."

"Wenig Begründung" für präoperative Angstbehandlung bei allen chirurgischen Patienten

Für ihre Studie nahmen Dr. Maurice-Szamburski und seine Kollegen 1.062 Patienten unter 70 Jahren auf, die sich verschiedenen elektiven Operationen unter Vollnarkose unterziehen mussten.

Die Forscher wiesen die Patienten zufällig einer von drei Gruppen zu: Vorbehandlung mit 2,5 mg Lorazepam - eine Art von Benzodiazepin - 2 Stunden vor der Operation, ein Placebo oder keine Vormedikation.

Die Forscher haben die perioperative Erfahrung der Patienten mit einem Fragebogen gemessen, der innerhalb von 24 Stunden nach der Operation abgeschlossen wurde. Die kognitive Funktion der Patienten wurde 40 Minuten nach der Operation beurteilt und die Inzidenz von Amnesie wurde am Tag nach der Operation bestimmt.

Verglichen mit Patienten, die keine Vormedikation oder ein Placebo erhielten, stellten die Forscher fest, dass diejenigen, die eine Vormedikation mit Lorazepam erhalten hatten, keine Verbesserung der Patientenzufriedenheit erfuhren. Selbst unter den ängstlichsten Patienten gab das Team an, dass zwischen den drei Gruppen keine signifikanten Unterschiede in der Patientenzufriedenheit bestanden.

Tatsächlich fanden die Forscher heraus, dass Patienten, die Lorazepam erhielten, nach der Operation viel länger auf die Entfernung ihres Atemschlauches warteten, verglichen mit denen, die keine Vormedikation oder Placebo erhielten.

Darüber hinaus hatten Patienten, die mit Lorazepam vorbehandelt wurden, eine viel geringere kognitive Funktion als die anderen beiden Gruppen und hatten eine höhere Inzidenz von Amnesie.

Die Forscher merken an, dass in ihrer Studie nur 24% der Patienten sehr hohe Angstzustände aufwiesen. Während Lorazepam gezeigt wurde, dass es die Angst vor der Operation reduziert, sagt das Team, dass die Ergebnisse zeigen, dass es "wenig Berechtigung für die routinemäßige Verabreichung präoperativer anxiolytischer Medikamente für alle chirurgischen Patienten gibt".

Die Autoren fügen hinzu:

"Da von der präoperativen Angstbehandlung kein Gesamtnutzen ausging, ist es möglich, dass die bei der Ankunft im Operationssaal auftretende Angst die allgemeine Patientenzufriedenheit nicht beeinflusst.

Die Ergebnisse deuten auf einen Mangel an Nutzen bei der routinemäßigen Anwendung von Lorazepam als sedative Prämedikation bei Patienten hin, die sich einer Vollnarkose unterziehen. "

Die Forscher bemerken, dass eine Einschränkung ihrer Studie ist, dass sie nur ein Beruhigungsmittel bewerteten - Ergebnisse können sich mit anderen Beruhigungsmitteln unterscheiden.

Im vergangenen Monat, Medizinische Nachrichten heute berichteten über eine britische Studie, die darauf hinwies, dass Distraktionstechniken während einer bewussten Operation - wie das Anschauen einer DVD - wirksam sein könnten, um die Schmerzen und Ängste der Patienten während des gesamten Verfahrens zu reduzieren.

Sollten Schnuller entmutigt werden?

Sollten Schnuller entmutigt werden?

Eine aktuelle Studie, die am 30. April auf dem Jahrestreffen der Pediatric Academic Societies in Boston vorgestellt wurde, ergab, dass, obwohl die Menschen lange geglaubt haben, dass Schnuller das Stillen manipulieren könnten, Forscher festgestellt haben, dass die Gabe von Binkies nicht erhöht wird von der Formel trinken sie.

(Health)

Schwere Lungenentzündung bei Kindern kann sicher und effektiv zu Hause behandelt werden

Schwere Lungenentzündung bei Kindern kann sicher und effektiv zu Hause behandelt werden

Ein Kind mit schwerer Lungenentzündung kann mit oralen Antibiotika so sicher und effektiv zu Hause behandelt werden wie im Krankenhaus, heißt es in einem Artikel in The Lancet. Die Autoren sagen, dass die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für schwere Lungenentzündung modifiziert werden sollten. Etwa vier Kinder unter fünf Jahren sterben jede Minute an Lungenentzündung - weltweit 2 Millionen pro Jahr.

(Health)