3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Die bevorzugte Behandlung des Patienten für eine lebenslange Behandlung kann sich ändern, wie durch eine CPR-Studie gezeigt

Eine neue Studie, die auf dem Jahreskongress der European Respiratory Society in Amsterdam vorgestellt wurde, zeigte, dass Patienten mit chronischen Erkrankungen ihre Präferenzen für Notfallmaßnahmen im Falle eines Herzstillstands ändern können. Die Forschung zeigt, dass verschiedene Faktoren einen Einfluss auf die Entscheidung von Patienten haben können, sich lebensrettenden Behandlungen zu unterziehen, eine Tatsache, die oft von Anbietern von Gesundheitsleistungen übersehen wird.
Die kardiopulmonale Reanimation (CPR) ist ein Notfallverfahren, das das Potenzial hat, eine Person mit Herzstillstand durch rhythmische Thoraxkompressionen wieder zu beleben, um die intakte Hirnfunktion zu erhalten, bis weitere Maßnahmen zur Wiederherstellung der spontanen Blutzirkulation ergriffen werden. Diejenigen Patienten, die aufhören oder Probleme haben, spontan zu atmen, werden durch mechanische Beatmung (künstliche Beatmung) unterstützt.
Patienten, bei denen eine lebensbedrohliche Krankheit diagnostiziert wurde, können im Voraus entscheiden, ob sie diesen Maßnahmen im Falle eines Herzstillstands zustimmen, nachdem sie das Problem mit ihrem Arzt besprochen haben.
Die Forscher wollten die Präferenzen der Patienten für diese lebensrettenden Maßnahmen ermitteln und führten eine Studie an 206 Patienten durch, die an chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), chronischer Herzinsuffizienz oder chronischer Niereninsuffizienz litten, sich aber zu Beginn der Studie in einem stabilen Zustand befanden . Die Patienten wurden alle vier Monate für ein Jahr mit ihren Präferenzen für CPR überwacht und mechanische Beatmung wurde bewertet.
Durch die Bewertung verschiedener Gesundheits- und Lebensstilfaktoren, wie etwa das Vorhandensein anderer Krankheiten, Krankenhausaufnahme, Gesundheitsstatus, Pflegebedürftigkeit, Mobilität, Depression und Angst, konnten die Forscher feststellen, ob diese Faktoren mit Veränderungen der Patientenpräferenzen für das Leben verbunden sein könnten. unterstützende Behandlungen.
Die Studie ergab, dass 38% der Menschen im Laufe des Jahres ihre Präferenzen für CPR und / oder Beatmung geändert haben. Die Forscher stellten auch fest, dass Patienten eher geneigt sind, ihre Präferenzen zu ändern, wenn sie eine Veränderung des Gesundheitszustands, der Mobilität, der Symptome von Angstzuständen und Depression oder des Familienstandes erfahren.
Diese Ergebnisse implizieren eine erhebliche Auswirkung auf die klinische Versorgung, da sich Gesundheitsdienstleister dieser Präferenzen bewusst sein müssen und diese regelmäßig evaluieren sollten.
Dr. Daisy Janssen, Hauptautorin des CIRO +, Kompetenzzentrum für chronisches Organversagen in den Niederlanden, kam zu dem Schluss:

"Unsere Ergebnisse haben uns einen wichtigen Einblick gegeben, wie sich Patientenpräferenzen in Bezug auf lebenserhaltende Behandlungen verändern. Wir schlagen vor, dass eine regelmäßige Neubewertung der Vorsorgebedarfsplanung erforderlich ist, wenn Patienten eine Veränderung des Gesundheitszustands, der Mobilität, der Angstsymptome und der Depression erfahren oder Familienstand. "

Geschrieben von Petra Rattue

Gantenerumab reduziert Amyloidspiegel bei Alzheimer-Patienten

Gantenerumab reduziert Amyloidspiegel bei Alzheimer-Patienten

Patienten mit Morbus Alzheimer, denen Gantenerumab als experimentelle Medikation verabreicht wurde, erlitten eine Abnahme der Amyloidspiegel im Gehirn, wie Forscher von Roche, Schweiz, in der Fachzeitschrift Archives of Neurology berichten. Die Autoren betonten, dass es sich um eine kleine Studie handelt, die mit größeren Studien noch bestätigt werden muss.

(Health)

Größere Bisse bedeutet weniger essen, also für eine größere Gabel gehen

Größere Bisse bedeutet weniger essen, also für eine größere Gabel gehen

Je größer Ihre Gabel und desto größer Ihre Biss, wenn Sie essen, desto weniger werden Sie wahrscheinlich am Ende essen, wenn Sie in einem Restaurant sind, sagen Forscher von der University of Utah im Journal of Consumer Research. Sie verwendeten Gabeln in zwei Größen in einem beliebten italienischen Restaurant, um zu messen, wie viel Menschen aßen, und fanden heraus, dass die Teilnehmer, die die größeren Gabeln verwendeten, weniger aßen als die mit kleineren Gabeln.

(Health)