3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Menschen, die leicht verlegen sind, sind vertrauenswürdiger

Wenn Sie eine Person sind, die leicht peinlich ist, finden Sie möglicherweise Trost in dem, was Forscher von der University of California, Berkeley in einem online veröffentlichten Artikel in diesem Monat in der Zeitschrift für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie: Sie schlagen vor moderate Verlegenheit ist eine gute Sache, weil es bedeutet, dass Sie auch vertrauenswürdiger und großzügiger sein können.
Leitender Autor Matthew Feinberg, ein Doktorand der Psychologie an der University of California in Berkeley, sagte den Medien, dass "moderate Schamhaftigkeit Zeichen der Tugend sind".
"Unsere Daten deuten darauf hin, dass Verlegenheit eine gute Sache ist, nicht etwas, gegen das man kämpfen sollte", fügte er hinzu.
Fellow Co-Autor Robb Willer, ein Sozialpsychologe an der UC Berkeley, sagte, Peinlichkeit sei "Teil des sozialen Klebers, der Vertrauen und Kooperation im täglichen Leben fördert" und beschrieb es als "emotionale Signatur einer Person, der man wertvolle Werte anvertrauen kann Ressourcen".
Die Forscher waren darauf bedacht, darauf hinzuweisen, dass die moderate Art der Peinlichkeit, die sie untersuchten, sich sehr von der "Scham" unterscheidet, der Emotion, die Menschen typischerweise zum Ausdruck bringen, wenn sie beim Schummeln oder bei anderen moralischen Übertretungen ertappt werden.
Moderate Peinlichkeit ist eine "pro-soziale Emotion", während Scham eine "lähmende soziale Angst" ist, die die Forscher aufrechterhalten, und sie haben auch verschiedene typische Gesten und Ausdrücke.
Menschen äußern typischerweise eine Verlegenheit, indem sie nach unten blicken, während sie das Gesicht teilweise bedecken. Dies wird auch von einem Grinsen oder Grimasse begleitet.
Wenn Menschen Scham gegenüber Scham äußern, bedecken sie typischerweise das ganze Gesicht, sagte Feinberg.
Es wird angenommen, dass prosoziale Emotionen auf einer direkten fundamentalen Ebene wirken, um kooperative Beziehungen aufrechtzuerhalten, indem sie Kognition oder Denken umgehen. Dieses Modell steht im Gegensatz zu dem von Ökonomen verwendeten Verhaltensmodell, das davon ausgeht, dass kognitive Optimierungsprozesse im Zentrum dessen stehen, was sozial ausgerichtetes Verhalten steuert.
Der dritte Autor ist UC Berkeley Psychologe Dacher Keltner, ein Experte für pro-soziale Emotionen.
Um zu ihren Ergebnissen zu gelangen, führten Feinberg, Willer und Keltner eine Reihe von Experimenten durch, um die Verbindung zwischen Verlegenheit und Sozialität zu untersuchen.
Im ersten Experiment filmten sie 60 College-Studenten über peinliche Momente wie falsche Annahmen über Menschen aufgrund ihres Aussehens (zum Beispiel unter der Annahme, dass eine übergewichtige Frau ein Baby erwartete) und peinliche Dinge wie den Wind in der Öffentlichkeit zu brechen. Wenn sie sich die Filme ansahen, codierten die Forscher die Geschichte jedes Teilnehmers anhand dessen, wie viel Peinlichkeit sie zeigten.
In einem zweiten Experiment spielten die Studenten ein Spiel namens "Diktator Spiel". Dies wird von Ökonomen verwendet, um Altruismus zu messen. In diesem Spiel erhält jeder Spieler 10 Lose und ist eingeladen, einige zu behalten und den Rest einem Partner zu geben. Diese Ergebnisse korrelierend mit denen des ersten Experiments, fanden die Forscher heraus, dass die Teilnehmer, die mehr Lose verschenkt haben, mit größerer Wahrscheinlichkeit auch diejenigen waren, die in den Video-Konten die größte Peinlichkeit zeigten.
In einem dritten Experiment fragten die Forscher eine andere Gruppe von 38 amerikanischen Teilnehmern, die über Craigslist, eine Online-Community mit kostenlosen Kleinanzeigen und anderen Informationsdiensten, rekrutiert hatten, wie oft sie sich schämen mussten. Sie nahmen auch an Übungen wie dem "Diktatorenspiel" teil, um ihre Großzügigkeit und Kooperationsbereitschaft zu messen.
In einem vierten Experiment beobachteten die Teilnehmer, wie ein trainierter Schauspieler eine Rolle spielte, bei der ihm gesagt wurde, dass er in einem Test Bestnoten erhalten hat. Der Schauspieler reagiert entweder auf Verlegenheit oder Stolz. Die Teilnehmer spielten dann Spiele mit dem Schauspieler, während die Forscher das Niveau maßen, auf das sie ihm vertrauten oder nicht. Sie korrelierten diese Messungen dann mit der Frage, ob die Teilnehmer den Akteur beobachtet hatten, der im früheren Teil des Experiments Stolz oder Verlegenheit zeigte.
Jedes Mal waren die Ergebnisse dieselben: Die Teilnehmer vertrauten dem Schauspieler mehr, wenn sie beobachtet hatten, wie er Verlegenheit zeigte, und sie vertrauten ihm weniger, wenn sie ihn stolz gezeigt hatten.
Die Forscher folgerten, dass diese Tests:
"... offenbarten, dass Beobachter peinliche Ziele als eher prosoziale und weniger asozial gegenüber Zielen ansahen, die entweder eine andere Emotion oder keine Emotion zeigten."
"Außerdem waren Beobachter eher bereit, Ressourcen zu geben und den Wunsch zu äußern, sich diesen Zielen anzuschließen, und diese Effekte wurden durch die Wahrnehmung der Ziele als prosozial vermittelt", fügten sie hinzu.
Peinlichkeit signalisiert die Neigung der Menschen, prosozial zu sein, sagte Feinberg:
"Sie möchten sich ihnen mehr anschließen, Sie fühlen sich wohl, ihnen zu vertrauen", erklärte er.
Man sollte jedoch sorgfältig darauf achten, aus diesen Ergebnissen eine logische Konsequenz zu ziehen: Bedeuten sie, dass man zu selbstsicheren Menschen nicht trauen kann? Nicht so, sagen die Forscher, aber sie werden sich vielleicht in Zukunft damit beschäftigen.
Geschrieben von Catharine Paddock

Darmbakterien im Viertel der Bevölkerung zu niedrig

Darmbakterien im Viertel der Bevölkerung zu niedrig

Wissenschaftler sagen, dass rund ein Viertel der Bevölkerung, vor allem diejenigen, die übergewichtig sind, 40% weniger Darmbakterien als benötigt, um eine gute Gesundheit zu erhalten, nach einer Studie in der Zeitschrift Nature veröffentlicht. Forscher aus Europa führten an 292 Menschen aus Dänemark eine genetische Analyse zur mikrobiellen Zusammensetzung des menschlichen Darms durch.

(Health)

"Keine Beweise, dass CT-Scans, Röntgenstrahlen Krebs verursachen"

"Keine Beweise, dass CT-Scans, Röntgenstrahlen Krebs verursachen"

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass schwache Strahlung aus der medizinischen Bildgebung - wie Röntgen und Computertomographie - Krebs verursacht. Sie sagen, es sei an der Zeit, ein unbewiesenes, jahrzehntelanges theoretisches Modell zu verwerfen, das viele Menschen - auch Ärzte und Aufsichtsbehörden - dazu gebracht habe, etwas anderes zu glauben.

(Health)