3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Schlechter Schlaf trägt zu schlechter sexueller Befriedigung bei

Viele Frauen, die die Menopause durchmachen, haben Schlafprobleme. Neue Untersuchungen zeigen, dass die Schlafqualität auch die sexuelle Befriedigung einer Frau beeinflussen kann.
Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass die Qualität des Schlafes die Qualität des Sexuallebens von Frauen beeinflusst.

Frauen, die entweder vor der Menopause sind oder in die Menopause gekommen sind, haben oft Probleme beim Schlafen. Einige der Schlafprobleme, die sie erfahren, schließen Einschlafen, Aufwachen mitten in der Nacht oder Aufwachen in den frühen Morgenstunden ein.

Einige der Faktoren, die zu diesen Schlafstörungen beitragen, reichen von hormonellen Veränderungen, Hitzewallungen und Anomalien des zirkadianen Rhythmus bis zu Lebensstilentscheidungen oder anderen altersbedingten Erkrankungen.

Unzureichender Schlaf kann eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen verursachen. Menschen, die ständig unter Schlafstörungen leiden, können Bluthochdruck und Herzkrankheiten entwickeln. Zusätzliche Forschung hat einen Zusammenhang zwischen unzureichendem Schlaf und Typ-2-Diabetes und Fettleibigkeit gefunden.

Eine neue Studie der North American Menopause Society (NAMS) legt nahe, dass Schlafentzug auch das Ausmaß der sexuellen Zufriedenheit bei postmenopausalen Frauen beeinflusst. Der erste Autor der Studie ist Dr. Juliana M. Kling, und die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift veröffentlicht Menopause.

Schlechter Schlaf beeinträchtigt die sexuelle Befriedigung

Die Forscher analysierten die Daten der Women's Health Initiative (WHI), einer langfristigen nationalen Gesundheitsstudie, die darauf abzielt, eine Reihe von Krankheiten bei postmenopausalen Frauen zwischen 50 und 79 Jahren zu verhindern.

Für die vorliegende Studie untersuchten Dr. Kling und Kollegen Daten zur Schlafqualität und sexuellen Zufriedenheit von 93.668 Frauen, die an der WIH teilnahmen. Kurze Schlafdauer wurde definiert als weniger als 7-8 Stunden Schlaf pro Nacht.

Von den eingeschriebenen Frauen gaben 56 Prozent an, mit ihrer aktuellen sexuellen Aktivität einigermaßen oder sehr zufrieden zu sein, während 52 Prozent angaben, sexuelle Aktivitäten im letzten Jahr unternommen zu haben. Die Forscher fanden eine Gesamt-Insomnie-Prävalenz von 31 Prozent.

Insgesamt waren Frauen, die berichteten, dass sie unter 7-8 Stunden geschlafen hatten, weniger wahrscheinlich sexuell aktiv und sexuell zufrieden.

Nach Anpassung an mögliche Ursachen von Schlaflosigkeit, wie Depressionen und chronische Erkrankungen, gab es immer noch einen umgekehrten Zusammenhang zwischen Schlaflosigkeit und sexueller Zufriedenheit. Höhere Insomnie-Werte korrelierten mit niedrigeren Chancen der sexuellen Befriedigung, und kurze Schlafdauer wurde mit niedrigeren Chancen der Partner sexueller Aktivität, sowie niedrigere sexuelle Befriedigung assoziiert.

Die beobachtete Beziehung variierte mit dem Alter. Im Vergleich zu jüngeren Frauen waren ältere Frauen tendenziell weniger sexuell aktiv, wenn sie weniger als 7-8 Stunden geschlafen hatten. Darüber hinaus waren Frauen über 70, die weniger als 5 Stunden geschlafen hatten, 30 Prozent seltener sexuell aktiv als Frauen, die 7-8 Stunden geschlafen hatten. Die Autoren weisen jedoch darauf hin, dass dies auf das Vorhandensein von mehr Komorbiditäten zurückzuführen sein könnte.

Die Autoren schreiben, dass, um die Beziehungen zwischen älterem Alter, geringerer Schlafdauer und anderen Komorbiditäten aufzuklären, mehr prospektive Langzeitstudien erforderlich sind.

Dr. JoAnn Pinkerton, der Executive Director von NAMS, zieht die Ergebnisse in Betracht:

"Frauen und Gesundheitsdienstleister müssen den Zusammenhang zwischen Menopausesymptomen und unangemessenem Schlaf und ihren Auswirkungen auf die sexuelle Befriedigung erkennen. Es gibt wirksame Behandlungsoptionen, die bei Schlafstörungen und sexueller Befriedigung helfen, einschließlich Hormontherapie, die sich in der Menopause als wirksam erwiesen hat für symptomatische Frauen. "

Erfahren Sie, wie stundenlange Nickerchen die geistigen Fähigkeiten älterer Menschen verbessern können.

Künstliche Retina rückt mit bahnbrechendem kabellosem Material näher

Künstliche Retina rückt mit bahnbrechendem kabellosem Material näher

Eine Proof-of-Concept-Studie, die in der Zeitschrift Nano Letters veröffentlicht wurde, berichtet, wie ein bahnbrechendes neues Material Gehirnneuronen als Reaktion auf Licht aktivieren kann, ohne Drähte zu einer externen Energie- oder Lichtquelle zu verwenden. Ein neues Material, basierend auf drahtloser Nanotechnologie, die Gehirnzellen dazu bringen kann, auf Licht zu reagieren, ist vielversprechend als potenzielle künstliche Retina.

(Health)

Mehr Forschung für den Einsatz von "Smart Drugs" durch gesunde Menschen benötigt

Mehr Forschung für den Einsatz von "Smart Drugs" durch gesunde Menschen benötigt

Forscher haben die Pharmaindustrie, Regierungen und medizinische Organisationen aufgefordert, zusammenzuarbeiten, um die Folgen der Langzeitanwendung von kognitiv-verstärkenden Medikamenten durch gesunde Personen zu untersuchen. Die langfristigen Auswirkungen von "Smart Drugs" auf gesunde Menschen sind relativ unbekannt. Drogen wie Methylphenidat und Modafinil, die als Ritalin bzw. Provigil vermarktet werden, werden von einigen gesunden Personen verwendet, um ihre kognitive Leistungsfähigkeit zu steigern, trotz eines allgemeinen Unwissens über die langfristigen Auswirkungen ihrer nichtmedizinischen Anwendung.

(Health)