3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Psychologische Interventionen können chronische Schmerzen lindern und die Lebensqualität verbessern

Psychologie: Sprechen kann, wenn es richtig gemacht wird, gegen chronische Schmerzen helfen Experten haben auf dem 7. EFIC-Kongress in Hamburg mit dem Titel "Schmerz in Europa VII" erklärt, dass psychologische Interventionen chronische Schmerzen lindern, die Lebensqualität der Patienten verbessern und eine Spirale der zunehmende Behinderung. Diese Interventionen sind jedoch nur hilfreich, wenn sie die Patienten dazu motivieren, ein aktives Leben mit ihren Schmerzen zu führen, anstatt dem Unausweichlichen zu entkommen.
Auf dem EFIC-Kongress sagte Prof. Christopher Eccleston aus Bath, Großbritannien:

"Eine Vielzahl fundierter wissenschaftlicher Studien zeigen, dass psychologische Interventionen viel dazu beitragen können, die Lebensqualität von Patienten mit schweren chronischen Schmerzen zu verbessern. Trotz Schmerzen können therapeutisch geführte Gespräche tatsächlich das Leben der Patienten zum Besseren verändern. Aber diese Rede ist nicht ein passives Teilen von Unglücklichsein, sondern aktiver Fokus auf Veränderung dessen, was veränderbar ist, und Arbeiten, um trotz Schmerz ein erfülltes Leben zu führen. "

Teufelskreis chronischer Schmerzen Akuter Schmerz ist ein normales Signal, das den Körper vor möglichen Gefahren warnen soll. Der Körper wird seine Aufmerksamkeit auf den Bereich des Schmerzes richten und das normale Denken, Planen und Handeln unterbrechen. Prof. Eccleston erklärt:

"Wenn der Schmerz chronisch wird, dh länger als 6 Monate persistiert, verliert er seine ursprüngliche Alarmfunktion und wird zu einem abnormalen Signal. Die Patienten neigen jedoch dazu, ihre normale Reaktion auf akuten Schmerz auf chronischen Schmerz auszudehnen, inaktiv zu bleiben und eine Analgesie zu suchen Das Ergebnis ist ein Teufelskreis von Depressionen, sozialer Isolation, Verengung der Interessen und körperlichem Verfall aufgrund von Bewegungsmangel. Dies wiederum erhöht den Schmerz. Psychologische Interventionen sind wirksam, wenn sie einem Patienten helfen, aus dieser Spirale zu entkommen. "

Chronischer Schmerz ist real, nicht nur psychologisch. Prof. Eccleston wies darauf hin, dass chronischer Schmerz keineswegs psychisch erzeugt, physisch und sehr real ist. Es ist die Art, wie wir auf den Schmerz reagieren, der es besser oder schlechter machen kann.
Der erste Schritt wäre, den Patienten bewusst zu machen, dass ihre Reaktion auf Schmerz selbstzerstörerisch sein kann. Er betonte:
"Es ist wichtig, dass eine Intervention solche Muster nicht verlängert, geschweige denn sie stärkt, indem man nur darüber spricht, wie schlecht es ist. Stattdessen ist ein aktiver Ansatz erforderlich, der zuerst den Schmerz akzeptiert und dann die Möglichkeiten klärt, damit umzugehen indem Sie erreichbare Ziele setzen, praktische Hindernisse für sie beseitigen und einen neuen Sinn im Leben finden, indem Sie wieder daran teilnehmen. "

Fundierte Evidenz für die Wirksamkeit psychologischer Therapie Die Wirkungen psychologischer Interventionen sind wissenschaftlich belegt. Prof. Eccleston führte weiter aus, dass etwa 70 randomisierte, kontrollierte Studien die Wirksamkeit von psychologischen Interventionen in mindestens drei von acht relevanten Bereichen bei mehr als 60% der untersuchten Patienten gezeigt haben. Laut Eccleston können gute Ergebnisse bei der Verbesserung der Aktivität und der Bewältigung von Schmerzen im täglichen Leben erzielt werden, während die Verbesserung des emotionalen Wohlbefindens zumindest moderat ist. Die Arbeit an Verhaltensänderungen kann daher eine wertvolle Co-Therapie neben körperlichen Übungen und pharmakologischen Optionen sein, aber es bleibt noch viel zu tun.
Eccleston sagte in einer abschließenden Erklärung:
"Die sich ausbreitende Epidemie des chronischen Schmerzes erfordert eine härtere Arbeit an der nächsten Generation neuer und leistungsfähigerer Interventionen. Da es viele verschiedene Arten von chronischen Schmerzen gibt, brauchen wir eine breitere Palette von maßgeschneiderten Lösungen für unterschiedliche Klienten."

Über EFIC und "Pain in Europe"

Die Europäische Vereinigung der IASP®-Kapitel (EFIC®) wurde 1993 gegründet und ist eine multidisziplinäre professionelle Organisation in der Schmerzforschung und -medizin. Es besteht aus den 35 sogenannten Kapiteln der Internationalen Vereinigung für das Studium des Schmerzes (IASP®), die von den IASP in jedem Land als nationale Schmerzgesellschaften anerkannt sind.
Die Kapitel der EFIC repräsentieren Schmerzgesellschaften aus 35 europäischen Ländern, darunter fast 20.000 Ärzte, Grundlagenforscher, Krankenschwestern, Physiotherapeuten, Psychologen und andere medizinische Fachkräfte in ganz Europa, die an Schmerzmanagement und Schmerzforschung beteiligt sind.
Die Ziele der Föderation sind die Förderung von Forschung, Ausbildung, klinischem Management und beruflicher Praxis in Bezug auf Schmerz sowie die Bereitstellung einer maßgeblichen, wissenschaftlich fundierten Quelle zu politischen Fragen im Zusammenhang mit Schmerzmanagement.
EFIC-Kongresse sind zu einem beliebten Forum in Europa geworden, das 2011 mehr als 4.000 Teilnehmer anzog. Der diesjährige "Pain in Europe VII" in Hamburg (21.-24. September 2011) war der 7. EFIC-Kongress seit 1995.
Die Kongressteilnehmer sind überwiegend Europäer, jedoch kann der Kongress mit Delegierten aus über 75 Ländern weltweit als der wichtigste internationale Austausch zum Thema Schmerz in diesem Jahr 2011 angesehen werden.
Geschrieben von: Petra Rattue

Sitz-Steh-Schreibtische: Verhindern sie den Schaden bei längerem Sitzen?

Sitz-Steh-Schreibtische: Verhindern sie den Schaden bei längerem Sitzen?

"Längeres Sitzen könnte dich töten!" Diese und ähnliche Schlagzeilen sind in den letzten Monaten auf den Nachrichtenseiten in Hülle und Fülle zu finden, darunter Medical News Today. Da die meiste Zeit der Amerikaner in der Arbeit verbracht wird, wenden sich die Mitarbeiter zunehmend an die Sitz-Steh-Schalter, um das sitzende Verhalten zu reduzieren und die damit verbundenen Gesundheitsrisiken zu vermeiden.

(Health)

Alzheimer-Krankheit: Sind wir kurz davor, eine Heilung zu finden?

Alzheimer-Krankheit: Sind wir kurz davor, eine Heilung zu finden?

Bei Medical News Today vergeht kaum ein Tag, ohne auf eine Studie über Alzheimer zu kommen. Es besteht kein Zweifel, dass Wissenschaftler auf der ganzen Welt hart daran arbeiten, Wege zu finden, um diese schwächende Krankheit zu verhüten, zu behandeln und zu heilen, von der weltweit fast 36 Millionen Menschen betroffen sind. Aber machen sie Fortschritte?

(Health)