3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Forscher bestimmen die Glücksregion des Gehirns

"Glück ist der Sinn und Zweck des Lebens, das ganze Ziel und das Ende der menschlichen Existenz", sagte einst der antike griechische Philosoph Aristoteles. Aber wie erreicht man dieses Ziel? Laut einer neuen Studie von Forschern aus Japan kann das Glück einer Person von der Größe einer bestimmten Hirnregion abhängen.
Forscher fanden heraus, dass Menschen, die glücklicher waren, ein größeres Volumen an grauen Zellen in der Precuneus-Region des Gehirns aufwiesen.

Studienleiter Dr. Wataru Sato von der Kyoto University in Japan und Kollegen veröffentlichen ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Wissenschaftliche Berichte.

Die Definition von Glück wird seit Jahrhunderten diskutiert. In den letzten Jahren haben Psychologen vorgeschlagen, dass Glück eine Kombination aus Lebenszufriedenheit und der Erfahrung positiverer als negativer Emotionen ist - kollektiv als "subjektives Wohlbefinden" bezeichnet.

Aber laut Dr. Sato und seinen Kollegen waren die neurologischen Mechanismen hinter dem Glück einer Person unklar.

"Bisher wurde keine strukturelle Magnetresonanztomographie (MRT) des Konstrukts durchgeführt", stellen sie fest.

"Die Identifizierung der dem subjektiven Glück zugrunde liegenden neuralen Substrate kann ein komplementäres objektives Maß für dieses subjektive Konstrukt und einen Einblick in seinen Informationsverarbeitungsmechanismus liefern."

Meditation kann das Glück erhöhen, indem sie auf die Gehirnregion des Präku- neus zielt

Um diese Forschungslücke zu schließen, scannte das Team mit MRI die Gehirne von 51 Studienteilnehmern.

Nach den Scans wurden die Probanden gebeten, drei kurze Fragebögen auszufüllen, in denen sie gefragt wurden, wie zufrieden sie mit ihrem Leben sind, wie glücklich sie sind und wie intensiv sie positive und negative Emotionen empfinden.

Die Forscher fanden heraus, dass Personen, die höhere Glückswerte hatten, ein größeres Volumen der grauen Substanz in der Vorhaut des Gehirns aufwiesen - eine Region im medialen Parietallappen, die eine Rolle bei der Selbstreflexion und bestimmten Aspekten des Bewusstseins spielt - als ihre unglücklichen Gegenstücke.

Mehr noch, die Forscher fanden heraus, dass das Glück durch eine Kombination aus höherer Lebenszufriedenheit und positiver Gefühlsintensität gesteuert werden kann - und unterstützt die Theorie des subjektiven Wohlbefindens.

"Diese Ergebnisse zeigen, dass das allgemein akzeptierte psychologische Modell, das emotionale und kognitive Komponenten des subjektiven Glücks postuliert, auf der Ebene der neuralen Struktur anwendbar sein könnte", fügen sie hinzu.

Diese Ergebnisse, so die Forscher, weisen darauf hin, dass Individuen in der Lage sind, ihr Glück durch Praktiken zu erhöhen, die auf den Precuneus abzielen, wie zum Beispiel Meditation:

"Frühere strukturelle Bildgebungsuntersuchungen haben gezeigt, dass das Training von psychologischen Aktivitäten, wie Meditation, die Struktur der grauen Precuneus-Materie veränderte.

Zusammen mit diesen Befunden legen unsere Ergebnisse nahe, dass ein psychologisches Training, das das Volumen der grauen Substanz im Präkune effektiv erhöht, das subjektive Glück erhöhen kann. "

Dr. Sato fügt hinzu, dass, während weitere Forschung erforderlich ist, diese aktuellen Erkenntnisse nützlich für die Entwicklung psychologischer Programme sein können, die das Glück einer Person steigern.

Medizinische Nachrichten heute vor kurzem über eine Studie berichtet, die darauf hindeutet, dass mehr Geld und mehr Sex nicht unbedingt eine Person glücklicher machen.

Weibliche Konkurrenz und Aggression erforschen

Weibliche Konkurrenz und Aggression erforschen

Es liegt nahe, dass, genau wie erwachsene Männer um das Überleben konkurrieren und Partner bevorzugen, auch Frauen dies tun. Aber die evolutionäre Bedeutung von weiblicher Konkurrenz und Aggression wurde von der wissenschaftlichen Welt weitgehend übersehen, so eine neue Studie der Royal Society. Die neueste Ausgabe von Philosophical Transactions der Royal Society B, zusammengestellt und herausgegeben von Anne Campbell und Paula Stockley, untersucht in einer Sammlung von Papers aus verschiedenen Disziplinen, wie und warum Frauen miteinander konkurrieren.

(Health)

Heroin: Fakten, Auswirkungen und Gesundheitsrisiken

Heroin: Fakten, Auswirkungen und Gesundheitsrisiken

Inhaltsverzeichnis Was ist Heroin? Heroinausschüttung Heroinauswirkungen Gesundheitsrisiken von Heroin Heroinbehandlungen Heroin ist ein illegales, suchterzeugendes Opiat, das aus Morphium gewonnen wird, einer natürlich vorkommenden Substanz, die aus der Schlafmohnpflanze gewonnen wird. Von den Sumerern im Jahre 3400 v. Chr. Entdeckt, führte die starke schmerzlindernde und beruhigende Wirkung des Opiums dazu, dass das Medikament weltweit an Popularität gewann.

(Health)