3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Social Media: Keine direkte Assoziation mit Stress

Es gab beträchtliche Kommentare von Kritikern bezüglich der Internetnutzung und speziell in Bezug auf höhere Belastungen für die Nutzung sozialer Medien. Eine Studie über die "Kosten der Pflege", die vom Internet-Projekt des Pew Research Center durchgeführt wurde, hat jedoch ergeben, dass das Gegenteil der Fall ist.
Die Beziehung zwischen Stress und der Nutzung sozialer Medien ist indirekt. Es ist die soziale Nutzung digitaler Technologien und die Art und Weise, wie sie das Bewusstsein für belastende Ereignisse im Leben anderer Menschen erhöhen, was dazu führen kann, dass die Nutzer mehr Stress empfinden.

Pew ist eine in Washington DC ansässige überparteiliche Denkfabrik. Ziel ihrer Forschung war es herauszufinden, ob die Nutzung von sozialen Medien, Mobiltelefonen und dem Internet mit höherem Stress verbunden ist.

Die Studie bestand aus einer Telefonumfrage in Englisch und Spanisch und umfasste 2.013 Erwachsene. Die Teilnehmer wurden nach dem Ausmaß gefragt, in dem sie Stress in ihrem Leben fühlen, indem sie eine etablierte Stressskala, die sogenannte Wahrnehmbare Stressskala (PSS), verwenden. Die Skala basiert auf Antworten auf 10 Fragen, die beurteilen, ob eine Person das Gefühl hat, dass ihr Leben überlastet, unvorhersehbar und unkontrollierbar ist.

PSS kann als eine Einschätzung des Risikos betrachtet werden, das Menschen für psychische Störungen im Zusammenhang mit Stress wie Angst und Depression sowie körperliche Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Anfälligkeit für Infektionskrankheiten ausgesetzt sind.

"Alles ist gut und schön", bis etwas unglückliches passiert im Leben von Menschen, die Ihnen wichtig sind, sagt Keith Hampton, Professor für Information an der Rutgers University in New Brunswick, NJ.

Es gibt verschiedene Faktoren, von denen bekannt ist, dass sie sich stressiger fühlen, wie die Unsicherheit der Beschäftigung und die Abwesenheit eines Freundes oder Partners, dem sie vertrauen können.

Frühere Studien haben auch gezeigt, dass das Bewusstsein für stressige Ereignisse im Leben anderer einen wesentlichen Beitrag zur Einschätzung des eigenen Stressniveaus leistet.

Eine Analyse der Umfrageantworten erbrachte zwei wichtige Erkenntnisse, die das komplexe Zusammenspiel von Digitaltechnik und Stress verdeutlichen:

  • Insgesamt haben häufige Internet- und Social-Media-Nutzer keinen höheren Stress
  • Es gibt Umstände, unter denen die soziale Nutzung digitaler Technologien das Bewusstsein für stressige Ereignisse im Leben anderer erhöht. Insbesondere für Frauen ist dieses größere Bewusstsein mit einem höheren Stress verbunden und wurde als "die Kosten der Pflege" bezeichnet.

Studienergebnisse deuten darauf hin, dass "Stress ansteckend ist"

Diese Feststellung über "die Kosten der Pflege", so der Bericht, trägt zu dem Beweis bei, dass Stress ansteckend ist.

Die Studie ergab, dass Frauen online offenbar stärker verbunden sind als Männer, und dass Frauen wissen, dass das Wissen, dass ihre Freunde in Schwierigkeiten sind, stressig ist. Im Gegensatz zu früheren Berichten führte die Verwendung von sozialen Medien jedoch nicht zu mehr Stress.

"Menschen, die soziale Medien nutzen, besonders starke Nutzer, wurden nicht mehr gestresst", bestätigt Lee Rainie, Direktor der Pew Internet-Forschung.

Es gab keinen statistisch signifikanten Unterschied im Stressniveau zwischen Männern, die soziale Medien, Mobiltelefone oder das Internet nutzen, und Männern, die diese Technologien nicht nutzen.

Twitter-Nutzung, E-Mail-Nutzung und Foto-Sharing über Mobiltelefone waren jedoch mit weniger Stress bei Frauen verbunden, verglichen mit Frauen, die diese Technologien nicht nutzen.

"Eine Frau, die mehrmals am Tag Twitter nutzt, 25 E-Mails pro Tag sendet oder empfängt und täglich zwei digitale Bilder über ihr Handy teilt, ist 21% niedriger bei unserer Stressmaßnahme als eine Frau, die diese Technologien nicht verwendet" die Autoren bemerken.

Es gab eine Ausnahme von dieser Regel, als in den sozialen Kreisen der Frauen schlimme Dinge passierten.

Hampton kommentiert:

"Es ist ein bekanntes soziales Phänomen, wenn du dir bewusst bist, dass schlimme Dinge im Leben anderer Leute passieren, besonders Freunde und Familie, das ist auch ein Stressfaktor für dich."

Rainie fügt hinzu, dass Social Media "eine Erinnerungsmaschine ist. Es erinnert dich daran, dass ein und der So-und-So ein Kind verloren hat oder dass Bob gerade arbeitslos ist und deshalb hat er mehr Zeit."

Vor zwanzig Jahren hieß es, Nachrichten abzuholen, einen Brief zu schreiben oder sich zu unterhalten. Diese Forschung unterstreicht die Veränderung der menschlichen Interaktion und die fortlaufende Lernkurve darüber, wie sie uns beeinflusst.

Social Media ermöglicht es uns, eine Nachricht zu senden oder alle unsere Freunde sofort online einzuladen. Mit dem Aufkommen von Apps auf Smartphones gibt es Menschen in einer Umgebung mit beständigen Kontakten und einem allgegenwärtigen Bewusstsein.

"Einige argumentieren, dass diese kleinen Schlüsse der Verbindung nichts ergeben", sagt Hampton. "Aber wir finden es, es ist ein großer Schluck Bewusstsein."

Diese Studie legt nahe, dass die durch soziale Medien übertragenen Informationen in das Bewusstsein für alle Arten von zusätzlichen Dingen umgewandelt werden, einschließlich des Bewusstseins für unerwünschte Ereignisse im Leben von Familie, Freunden und Bekannten. Ob als Folge von sozialen Medien oder traditionellerer Formen der Interaktion, das Bewusstsein für unerwünschte Ereignisse im Leben anderer erzeugt zunehmenden psychischen Stress und damit ein höheres Risiko für die physischen und psychischen Probleme, die oft Stress begleiten.

Der Verzicht auf Social Media wird nicht unbedingt als eine bessere Option angesehen. Untersuchungen zeigen, dass Menschen, die keine Online-Präsenz haben, die am stärksten voneinander getrennten Amerikaner sind. "Sie haben weniger enge Beziehungen, sie haben weniger unterschiedliche Beziehungen, sie sind weniger mit ihren Gemeinschaften verbunden", schließt Hampton.

Medizinische Nachrichten heute kürzlich über eine Studie, die untersucht, warum Paare "Lovey-Dovey" Updates auf Facebook posten und schlägt vor, dass einige prahlen über ihre Beziehungen, um Ängste vor Ablehnung zu mildern.

Frauen, die 25% wahrscheinlicher rauchen, um koronare Herzkrankheit als männliche Raucher zu entwickeln

Frauen, die 25% wahrscheinlicher rauchen, um koronare Herzkrankheit als männliche Raucher zu entwickeln

Online veröffentlicht von The Lancet, eine neue Studie hat ergeben, dass Frauen ein um 25% höheres erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit durch Rauchen im Vergleich zu Männern haben. Forscher vermuten, dass Zigarettengifte eine stärkere Wirkung auf Frauen haben können und das erhöhte Risiko möglicherweise auf physiologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern zurückzuführen ist.

(Health)

Vitamin-D-Spiegel sinken während der Wintermonate bei Frauen mit gesundheitlichen Bedingungen

Vitamin-D-Spiegel sinken während der Wintermonate bei Frauen mit gesundheitlichen Bedingungen

Frauen mit gesundheitlichen Problemen wie Arthritis und Diabetes haben im Winter häufiger eine unzureichende Vitamin-D-Versorgung als im Sommer. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die 2012 auf der Jahrestagung der American Society for Clinical Pathology (ASCP) vorgestellt wurde. Mediziner wissen seit langem, dass der Vitamin-D-Spiegel aller Menschen im Winter sinkt, besonders im Norden des Landes.

(Health)