3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Impfstoffbarrieren: 30.000 Erwachsene sterben jedes Jahr an vermeidbaren Krankheiten

Forscher von der Universität von Colorado in Denver haben eine Studie über die Impfung von Erwachsenen durchgeführt, die ein öffentliches Gesundheitsrisiko hinsichtlich der "hartnäckig niedrigen" Impfraten bei Erwachsenen aufzeigt. Sie stellen fest, dass 30.000 Menschen in den USA jedes Jahr an durch Impfung vermeidbaren Krankheiten sterben, von denen die meisten Erwachsene sind.

Veröffentlicht in der Zeitschrift Annalen der Inneren MedizinDie Studie wurde von Dr. Laura Hurley, Assistant Professor für Medizin an der School of Medicine der Universität von Colorado (CU), geleitet.

"Unsere Studie legt nahe, dass verpasste Chancen für die Impfung von Erwachsenen häufig sind", sagt sie, "weil der Impfstatus nicht bei jedem Arztbesuch beurteilt wird, was zugegebenermaßen ein ehrgeiziges Ziel ist."

Dr. Hurley fügt hinzu, dass "die meisten Ärzte nicht alle empfohlenen Impfstoffe vorrätig haben."

Sie und ihr Team haben in Zusammenarbeit mit den Zentren für Krankheitskontrolle und -vorbeugung (CDC) eine nationale Umfrage bei Hausärzten für das Jahr 2012 erstellt, um zu untersuchen, wie sie den Impfstatus festlegten und die 11 empfohlenen Impfstoffe für Erwachsene auffüllten.

Die Forscher stellen fest, dass nur 65% der Erwachsenen über 65 Jahren einen Grippeimpfstoff erhielten und nur 62% einen Pneumokokkenimpfstoff erhielten.

Zusätzlich erhielten nur 20% der Erwachsenen mit hohem Risiko zwischen 19 und 64 Jahren einen Pneumokokkenimpfstoff und nur 16% über 60 Jahre alt erhielten ihre Gürtelrose (Herpes Zoster).

Finanzielle Barrieren der größte Grund für die fehlende Impfung

Die Studie weist auf mehrere Gründe hin, warum Erwachsene die empfohlenen Impfungen nicht erhalten, aber der prominenteste Grund sind finanzielle Barrieren.

"Ärzte in kleineren, privaten Arztpraxen gehen oft höhere Risiken ein, weil sie teure Impfstoff-Inventare vorrätig haben und von diesen finanziellen Barrieren besonders betroffen sein könnten", schreiben die Autoren.

Viele Ärzte nannten auch Schwierigkeiten bei der Erstattung von Impfstoffen durch Versicherungsunternehmen, die dazu beitragen könnten.

Am Beispiel des Herpes-Zoster-Impfstoffs stellen die Forscher fest, dass es seit 2008 empfohlen wird. Viele Ärzte lagern den Impfstoff, der von Medicare Part D abgedeckt wird, jedoch nicht ein, da es sich um Kostenerstattung handelt.

Da der Impfstoff Patienten erhebliche Geldsummen kosten kann, verzichten viele Patienten darauf, den Impfstoff überhaupt zu erhalten.

Die Forscher sagen, dass aufgrund dieser Schwierigkeiten viele Ärzte Patienten zu Impfungen in Apotheken oder Gesundheitsorganisationen senden.

Wie kann die Situation verbessert werden?

Um die 30.000 vermeidbaren Todesfälle pro Jahr zu reduzieren, empfehlen die Forscher die Verwendung einer vertraulichen Datenbank namens Immunisierungsinformationssysteme (IIS), um Impfstoffe aufzuzeichnen, die von Anbietern in einem bestimmten Gebiet verabreicht werden.

Sie sagen, dieses System könnte die Ärzte auf den Impfstatus jedes Patienten aufmerksam machen.

Darüber hinaus fordern die Forscher, dass das Affordable Care Act von privaten Versicherern verlangt, die empfohlenen Impfstoffe ohne Zuzahlung abzudecken, wenn sie von in-network-Anbietern verwaltet werden, was helfen sollte, finanzielle Hürden zu überwinden, mit denen privat versicherte Personen konfrontiert sind.

Dr. Hurley warnt jedoch, dass Änderungen vorgenommen werden müssen:

"Ich denke, wir müssen dieses Thema systematischer angehen. Wenn die Bevölkerung älter wird, könnte dies leicht zu einem ernsteren Problem der öffentlichen Gesundheit werden."

Die Autoren schließen ihre Studie ab, indem sie schreiben:

"Um die Impfung für Erwachsene zu verbessern, werden verstärkt evidenzbasierte Methoden zur Impfung und abgestimmte Bemühungen zur Lösung finanzieller Barrieren benötigt, insbesondere für kleinere Praxen und für allgemeine Internisten, die mehr Patienten mit Medicare Part D sehen."

Die CDC hat kürzlich ihren für 2014 empfohlenen Impfplan für Erwachsene aktualisiert. Zu den wichtigsten Änderungen im Zeitplan gehörten überarbeitete Hinweise zur Verabreichung von Impfstoffen gegen Grippe, Tetanus, Diphtherie, Humane Papillomaviren (HPV), Zoster-Virus, Pneumokokken-Erkrankungen und Meningokokken.

"Automated Conversation Coach" verbessert zwischenmenschliche Fähigkeiten

"Automated Conversation Coach" verbessert zwischenmenschliche Fähigkeiten

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA haben ein Computerprogramm entwickelt, das Menschen dabei hilft, zwischenmenschliche Fähigkeiten zu üben, so dass sie sich in Vorstellungsgesprächen oder bei einem ersten Date wohler fühlen. Die Person interagiert mit einem computergenerierten Bildschirm auf dem Bildschirm, während das Programm überwacht und gibt Rückmeldung über ihre Körpersprache, Blickkontakt, Tempo und Sprache.

(Health)

Dunkle Schokolade gut für Menschen mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz

Dunkle Schokolade gut für Menschen mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz

Laut einer Studie von Forschern an der UC San Diego School of Medicine und VA San Diego Gesundheitssystem (VASDHS), ein Flavonoid namens Epicatechin, in dunkler Schokolade gefunden, verbesserte Mitochondrien Struktur bei Personen mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz und Typ-2-Diabetes nach 3 Monaten . Die Studie wird diese Woche von der Zeitschrift Clinical and Translational Science veröffentlicht.

(Health)