3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



WHO, Emergency Committee auf Zika-Virus zu montieren

Die Weltgesundheitsorganisation hat angekündigt, dass nächste Woche ein Emergency Committee der International Health Regulations zusammenkommen wird, um das Zika-Virus und seine mögliche Beziehung zu Geburtsfehlern und neurologischen Störungen zu diskutieren.
Zika-Virus ist eine durch Mücken übertragene Krankheit, die von den Aedes-Arten von Mücken verbreitet wird.

Der Ausschuss wird am Montag, dem 1. Februar, zusammentreten, um zu entscheiden, ob die Verbreitung des Zika-Virus eine Notlage der öffentlichen Gesundheit darstellt, die von internationalem Interesse ist.

Das Zika-Virus hat sich schnell in Nord- und Südamerika verbreitet. Der erste Fall von lokal übertragenen Zika in der Region wurde im Mai 2015 in Brasilien gemeldet; Bis Ende des Jahres schätzten die lokalen Gesundheitsbehörden, dass in dem Land rund eine Million Verdachtsfälle aufgetreten waren.

Während das Zika-Virus selbst typischerweise nur leichte Erkrankungen verursacht, haben die brasilianischen Gesundheitsbehörden ebenfalls eine signifikante Zunahme der Fälle von Mikrozephalie berichtet, einer ernsten neurologischen Erkrankung bei Neugeborenen, die in der Regel selten ist.

Nach der Identifizierung einer Zika-Virusinfektion bei einigen der Mütter von Säuglingen mit Mikrozephalie haben Experten begonnen, einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Zika-Virus und Geburtsfehlern und neurologischen Störungen zu vermuten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert einen Notfall der öffentlichen Gesundheit von internationaler Bedeutung als "ein außergewöhnliches Ereignis, das ein Risiko für die öffentliche Gesundheit durch die internationale Ausbreitung von Krankheiten darstellt und möglicherweise eine koordinierte internationale Reaktion erfordert".

Seit Mai 2015 wurde das Zika-Virus in 22 weiteren Ländern und Gebieten gemeldet. Diese rasche Ausbreitung, gepaart mit Bedenken hinsichtlich der neonatalen Missbildungen, hat weltweite Besorgnis ausgelöst. Gegenwärtig können jedoch viele Gesundheitsbeamte nicht bestätigen, wie ernst die Situation ist.

Die Erforschung von Risiken des Zika-Virus während der Schwangerschaft ist im Gange

Das Fehlen einer Bestätigung ist darauf zurückzuführen, dass knappe Informationen über das Virus und seine möglichen Auswirkungen knapp sind. In einer Pressekonferenz am Donnerstag erklärten Mitglieder des Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC), was sie über das Zika-Virus wissen.

Dr. Anne Schuchat, die stellvertretende Direktorin der CDC, erklärte, dass Laboruntersuchungen in der Organisation stark auf einen Zusammenhang zwischen einer Zika-Infektion und schlechten Schwangerschafts-Ergebnissen hindeuteten.

"Wir wissen noch nicht, welche anderen Ergebnisse während der Schwangerschaft mit einer Zika-Infektion in Verbindung gebracht werden könnten, und neben der Zika-Infektion könnten noch weitere Faktoren vorliegen, die das Risiko für den Fötus erhöht haben könnten", fügte Dr. Schuchat hinzu. "Weitere Labortests und andere Studien sind im Gange, um mehr über die [...] Risiken von Zika-Virus-Infektionen während der Schwangerschaft zu erfahren."

Dr. Schuchat betonte, dass es für die Menschen wichtig sei, daran zu denken, dass sich die Situation schnell ändert, und dass neue Gesundheitsinformationen möglicherweise aktualisiert werden müssen, wenn neue Informationen über das Virus bekannt werden:

"In diesem Stadium einer relativ neuen Gesundheitsbedrohung entwickeln sich Informationen schnell und wir erwarten, dass sich die Situation weiter ändert, wenn wir mehr lernen."

Im Moment betrifft der wichtigste Ratschlag die Umstände von schwangeren Frauen. Die CDC rät schwangeren Frauen, Reisen in Regionen zu verschieben, die von dem Virus betroffen sind - diese Regionen sind auf ihrer Website aufgeführt.

Während die Untersuchungen zum Zika-Virus weitergehen, wollen die National Institutes of Health (NIH) die Erforschung des Virus beschleunigen, einschließlich Diagnostika, Therapeutika und potentieller Impfstoffe.

Dr. Tony Fauci, Direktor der National Institute for Allergy and Infectious Diseases, erklärte auf der CDC-Pressekonferenz, dass sie daran interessiert sind, die Finanzierung auf die aktuellen Bedrohungen auszurichten.

"Neben der beschleunigten Erforschung von Diagnostika, Therapien und Impfstoffen [...] fordern wir Grundlagenforschung, um die Zika-Virusinfektion, ihre Replikationen, ihre Krankheitserreger und ihre Übertragung zu verstehen, und wir entwickeln Tiermodelle", erklärte er. "Wir machen Studien über die Evolution und das Auftreten des Virus, einschließlich der Identifizierung von Faktoren, die den Wirtsbereich und die Varianz beeinflussen."

Alle Entwicklungen werden geteilt, um die globale Antwort auf die Gesundheit zu informieren. Es ist zu hoffen, dass die WHO Anfang nächster Woche auf globaler Ebene eine weitere Richtung vorgeben wird.

Die Entscheidungen und Empfehlungen des Notfallausschusses und des Generaldirektors der WHO sollen auf der Website der WHO veröffentlicht werden.

Erfahren Sie mehr über das Zika-Virus, einschließlich der von ihm verursachten Symptome und der Schritte, die zur Verhinderung der Übertragung unternommen werden können.

ACR und SBI reagieren auf BMJ Artikel sagen Brustkrebs-Screenings machen keinen Unterschied zu Todesraten

ACR und SBI reagieren auf BMJ Artikel sagen Brustkrebs-Screenings machen keinen Unterschied zu Todesraten

Das ACR (American College of Radiology) und SBI (Society of Breast Imaging) haben auf diese als kontrovers diskutierte Studie reagiert, die im BMJ (British Medical Journal) veröffentlicht wurde und die behauptet, dass sinkende Brustkrebsraten mit dem Mammographie-Screening wenig zu tun haben . Die europäischen Autoren sagten diese Woche, dass es keine Beweise dafür gibt, dass die Mammographie eine direkte Rolle bei der Senkung der Brustkrebsmortalität spielt.

(Health)

Tai Chi verbessert die Diabeteskontrolle

Tai Chi verbessert die Diabeteskontrolle

Laut zwei kleinen Studien, die im April 2008 im British Journal of Sports Medicine veröffentlicht wurden, können Tai Chi Übungen den Blutzuckerspiegel verbessern und die Kontrolle von Typ-2-Diabetes und der Immunantwort verbessern. Tai Chi ist eine chinesische Kampfkunst, die Zwerchfellatmung und Entspannung mit sanften, sanften Bewegungen verbindet.

(Health)