3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Brustkrebs Medikamente können verwendet werden, um Lungenkrebs zu behandeln

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass experimentelle Medikamente, die zur Behandlung von Eierstock- und Brustkrebs entwickelt wurden, zur Behandlung von Lungenkrebs verwendet werden könnten, so eine Studie, die im Journal veröffentlicht wurde Onkogen.

Forscher vom Institut für Krebsforschung (ICR) in London haben herausgefunden, dass Medikamente namens PARP (Poly-ADP-Ribose-Polymerase) -Hemmer bei der Behandlung von etwa 50% der nicht-kleinzelligen Lungenkrebs-Tumoren (NSCLC) helfen können.

PARP-Inhibitoren werden bereits zur Behandlung von Frauen eingesetzt, die an Brust- oder Eierstockkrebs leiden, die durch fehlerhafte BRCA1- oder BRCA2-Gene verursacht werden. Die Inhibitoren arbeiten, indem sie gleichzeitig auf zwei DNA-Reparatursysteme zielen und Krebszellen töten, während sie die gesunden Zellen vermeiden.

Die Forscher sagen, dass diese neueste Forschung zeigt, dass PARP-Inhibitoren in ähnlicher Weise mit NSCLC-Tumoren arbeiten können.

Sie erklären, dass die Hälfte der NSCLC-Tumoren einen Fehler haben, der eine der Möglichkeiten blockiert, wie Zellen Fehler in der DNA reparieren. Der Fehler liegt in einem Schlüsselprotein, das an der DNA-Reparatur beteiligt ist, der sogenannten Excision Repair Cross-Complementation Gruppe 1 (ERCC1).

Die Verwendung von PARP-Inhibitoren für NSCLC könnte funktionieren, indem ein anderes DNA-Reparatursystem beschädigt wird, sagen die Forscher. Dies könnte Sekundärschäden verursachen und Lungenkrebszellen abtöten, während Schäden an gesundem Gewebe vermieden werden.

Dr. Chris Lord, ein Wissenschaftler am ICR, sagt:

"Lungenkrebs ist schwer zu behandeln und hat leider ein sehr schlechtes Überleben. Es besteht daher ein dringender Bedarf an neuen Behandlungsmethoden. Unsere Forschung eröffnet einen aufregenden neuen Weg, indem wir zeigen, wie wir Medikamente, die ursprünglich gegen andere Krebsarten entwickelt wurden, wieder verwenden können . "

Er fügt hinzu: "Wir müssen jetzt auf dieser vielversprechenden frühen Forschung aufbauen, indem wir PARP-Inhibitoren gegen Lungenkrebs in klinischen Studien testen, um zu bestätigen, ob sie den Patienten nützen können."

Laut der American Cancer Society sind etwa 85-90% der Lungenkrebse nicht-kleinzellige Lungenkarzinome, und es ist die zweithäufigste Krebsart bei Männern und Frauen weltweit.

Überlebensraten von NSCLC bleiben niedrig. Im Stadium 1 des Krebses, wenn es sich noch nicht in die Lymphknoten oder andere Organe ausgebreitet hat, gibt es eine geschätzte 5-Jahres-Überlebensrate von 49%.

"Lungenkrebs ist nachweislich eine der schwersten Krebserkrankungen und die Überlebensraten bleiben schlecht", sagt Dr. Harpal Kumar, Geschäftsführer von Cancer Research UK, der die Studie finanzierte.

"Wir investieren erhebliche Summen in die Lungenkrebsforschung, um bessere Wege zur Diagnose und Behandlung der Krankheit zu finden. Wir hoffen, dass solche Studien zu effektiveren Behandlungen für Lungenkrebspatienten führen und letztendlich mehr Leben retten."

Die Autoren der Studie sagen, dass die nächsten Schritte für diese Forschung sein werden, klinische Studien für die Verwendung von PARP-Inhibitoren bei entsprechend ausgewählten Patienten durchzuführen.

Alles was Sie über Cystits wissen müssen

Alles was Sie über Cystits wissen müssen

Inhaltsverzeichnis Was ist Blasenentzündung? Ursachen Diagnose Heilmittel Behandlung Symptome Prävention Zystitis ist eine ziemlich häufige Infektion der unteren Harnwege. Es bezieht sich speziell auf eine Entzündung der Blasenwand. Obwohl Zystitis normalerweise keine ernsthafte Erkrankung ist, kann sie unangenehm sein und zu Komplikationen führen, wenn sie nicht behandelt wird.

(Health)

Leber Protein Crucial für eine erfolgreiche Schwangerschaft

Leber Protein Crucial für eine erfolgreiche Schwangerschaft

Forscher an der Universität von Montreal haben ein Protein in der Leber identifiziert, das eine sehr wichtige Rolle in der Schwangerschaft und im menschlichen Menstruationszyklus spielt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Medicine veröffentlicht. Das Team fand heraus, dass gentechnisch veränderte Mäuse, die nicht in der Lage waren, das Leberrezeptor-Homolog-1 (Lrh-1) -Molekül zu produzieren, nicht die Uterusbedingungen hatten, die für eine erfolgreiche Schwangerschaft notwendig waren.

(Health)