3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Die Entdeckung von Proteinen verspricht, die Kartierung von Gehirntumoren zu verbessern

Eines der Probleme bei der Entfernung von Hirntumoren besteht darin, sicherzustellen, dass keine Krebsgewebe zurückbleiben, so dass sie nicht wieder wachsen. Jetzt verspricht eine neue Studie, dieses Problem zu reduzieren - Wissenschaftler haben einen Weg gefunden, ein Protein auf Gehirnscans zu markieren, so dass die Ränder eines Tumors deutlicher gesehen werden können.
Forscher haben einen vielversprechenden Weg gefunden, um die Ränder von Hirntumoren in MRT-Scans deutlicher zu zeigen.

Die Studie, die Wissenschaftlern das vollständigste Bild von Hirntumoren bietet, ist die Arbeit eines Teams der Universität Oxford in Großbritannien und wurde am Montag auf der Krebsforschungskonferenz des National Cancer Research Institute (NCRI) in Liverpool vorgestellt , Großbritannien.

Die Ränder eines Tumors enthalten die invasivsten Krebszellen. Damit die Operation oder die Strahlentherapie Erfolg haben, brauchen Ärzte gute Karten, die nicht nur zeigen, wo sich der Tumor im Gehirn befindet, sondern auch, wo seine Ränder sind - eine klare Abgrenzung zwischen krebsartigem und gesundem Gewebe.

Dies ist nicht nur wichtig, um das gesamte Krebsgewebe zu entfernen, sondern auch, weil die am meisten invasiven Zellen am Rande eines Tumors sind, wie einer der Forscher, Cancer Research UK Wissenschaftler Nicola Sibson, Professor am Institut für Radioonkologie in Oxford, erklärt:

"Wenn wir den Rand des Tumors nicht abbilden können, gelingt es der Operation und Strahlentherapie oft nicht, aggressive Tumorzellen zu entfernen - und der Hirntumor kann zurückwachsen.

Derzeit können Sie bei Magnetresonanztomografien (MRT) erkennen, wo sich der Hirntumor befindet, aber seine Ränder sind verschwommen. Dies liegt daran, dass die MRT-Spots undichte Blutgefäße innerhalb des Tumors. Aber an den Rändern des Tumors sind die Blutgefäße intakt, so dass sie auf den Scans nicht so deutlich sichtbar sind.

Highlights Kanten von primären und sekundären Hirntumoren

Jetzt haben Prof. Sibson und ihr Team zum ersten Mal ein nützliches Protein in den Blutgefäßen am invasiven Rand von Gehirntumoren entdeckt.

In Versuchen an Ratten zeigten sie, dass es möglich ist, das Protein zu verwenden, um die Ränder von sowohl primären als auch sekundären Tumoren bei MRI-Scans zu definieren.

Das Protein - genannt VCAM-1 - wird als Teil einer durch den Gehirntumor verursachten Entzündungsreaktion freigesetzt. Die Forscher entwickelten einen speziellen Farbstoff, der das Protein erkennt und festhält. Der Farbstoff hebt das Protein - und damit die Ränder des Tumors - im MRT auf.

Ein zusätzlicher Vorteil, merken die Forscher, ist, dass das Protein auf der Innenseite der Gefäße ist, so dass der Farbstoff es aus dem Blutkreislauf erreichen kann.

Prof. Sibson schließt:

"Diese Forschung zeigt, dass wir die Bildgebung von Gehirntumoren verbessern können, was sowohl Chirurgen als auch Strahlentherapeuten mit einer effektiveren Behandlung helfen könnte."

Jedes Jahr erkranken weltweit rund 256.000 Menschen an Krebs im Gehirn oder einem anderen Teil des zentralen Nervensystems. In Großbritannien, wo die Studie durchgeführt wurde, sind es 9.700 oder 27 Personen pro Tag.

"Hirntumore haben weiterhin sehr schlechte Überlebensraten", sagt Harpal Kumar, Geschäftsführer von Cancer Research UK, der die Studie mit dem Medical Research Council kofinanziert hat. Kumar fügt hinzu:

"Der Heilige Gral wäre, mit Hilfe dieser neuen bildgebenden Technik Hirntumoren vollständig entfernen zu können - das Wiederauftreten der Krankheit zu reduzieren und mehr Leben zu retten."

Im folgenden Video diskutiert Prof. Sibson die Forschung und ihre Bedeutung.

Inzwischen, Medizinische Nachrichten heute kürzlich gelernt, wie ein neuer Hinweis auf Chemoresistenz in Tumoren Krebsbehandlungen verbessern könnte. Die Entdeckung, in der Zeitschrift veröffentlicht Krebszelle, umgibt die Rolle eines molekularen Mechanismus, der es Zellen mit beschädigter DNA ermöglicht, ihre DNA zu reparieren, aber nicht den Zelltod auslöst, wenn der DNA-Schaden nicht reparabel ist.

Vorhersage von Alzheimer-Blut-Test fast 100% genau

Vorhersage von Alzheimer-Blut-Test fast 100% genau

Eine neue Bluttest für Alzheimer-Krankheit ist 96% genau bei der Identifizierung der Krankheit und kann es vielleicht sogar erkennen, bevor Symptome wie Gedächtnisverlust (Demenz) entwickeln. Schätzungsweise 5,4 Millionen Amerikaner haben laut Alzheimer's Association die Alzheimer-Krankheit, die häufigste Form von Demenz.

(Health)

Besserer Schlaf kann uns wie eine Million Dollar fühlen lassen

Besserer Schlaf kann uns wie eine Million Dollar fühlen lassen

Schlafentzug und Schlafstörungen sind gefährlich, teuer und beeinträchtigen unsere Gesundheit und unser allgemeines Wohlbefinden. Neue Forschungsergebnisse legen Schlaf als ein wichtiges Anliegen der öffentlichen Gesundheit nahe und zeigen, dass die Auswirkungen einer guten Nachtruhe so wohltuend auf unser Glück und Wohlbefinden wirken wie das Lottogewinn.

(Health)