3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



10% aller Menschen weltweit werden bis 2030 Diabetes haben

Die aktuelle geschätzte Gesamtzahl von Menschen mit Diabetes weltweit beträgt 366 Millionen und wird höchstwahrscheinlich in den nächsten zwei Jahrzehnten auf 552 Millionen ansteigen, wenn nicht sofort sofortige Maßnahmen ergriffen werden, dh 10% der erwachsenen Weltbevölkerung, heißt es in einem neuen Bericht. Diabetes Atlas "(5. Auflage), produziert von der International Diabetes Federation. Drei neue Diagnosen werden alle zehn Sekunden gemacht, fast zehn Millionen jährlich, fügten die Autoren hinzu.
Experten gehen davon aus, dass etwa 183 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt sind, dies aber nicht wissen.
Diabetes wird allmählich Infektionskrankheiten als das größte Problem der öffentlichen Gesundheit in den nächsten zwanzig Jahren ersetzen. Fälle von Diabetes in Afrika werden bis 2030 wahrscheinlich um 90% zunehmen. Mehr als drei Viertel der Menschen in Afrika, die an Diabetes leiden, sind sich ihres Diabetes-Status nicht bewusst.
Der Bericht fand auch, dass:

  • 80% der Menschen mit Diabetes weltweit kommen aus Entwicklungsländern
  • Jährlich gibt es 78.000 neue Fälle von Diabetes im Kindesalter (Diabetes Typ 1)
  • Diabetes ist am häufigsten bei Menschen im Alter von 40 bis 59 Jahren
Der Präsident der International Diabetes Federation, Jean Claude Mbanya, sagte:
"In jedem Land und in jeder Gemeinschaft weltweit verlieren wir den Kampf gegen diese grausame und tödliche Krankheit. Wir möchten, dass der Weltdiabetestag 2011 diese alarmierenden Diabetes-Fakten ins Rampenlicht der Weltöffentlichkeit bringt ".

Ann Keeling, CEO der International Diabetes Federation und Vorsitzende der Non-Communicable Diseases Alliance, sagte:
"Die führenden Politiker der Welt haben das Ausmaß und die Auswirkungen dieser Krankheiten und den dringenden Handlungsbedarf erkannt. In einigen Schlüsselbereichen wollten wir stärkere Verpflichtungen und Ziele, aber die Erklärung wird den internationalen Fortschritt bei Diabetes und nichtübertragbaren Krankheiten beschleunigen und Millionen von Menschen vor vermeidbaren Todesfällen und Behinderungen bewahren . "

Die International Diabetes Federation hofft, dass der Weltdiabetestag (14. November) dazu beitragen wird, den Schritt von der Fürsprache von Diabetes in weltweite Aktionen voranzutreiben.
Im Europa116.000 Kinder haben Diabetes Typ 1. In dieser Region werden in diesem Jahr voraussichtlich etwa 18.000 neue Diagnosen des Diabetes Typ 1 gestellt. Derzeit haben 52,8 Millionen Europäer Diabetes (entweder Typ 1 oder Typ 2); Diese Zahl wird in den nächsten zwanzig Jahren voraussichtlich auf 64,2 Millionen steigen.
Im Nordafrika und das Mittlerer OstenDerzeit leben 9,1% der Bevölkerung mit Diabetes. Die Zahl der Menschen mit Diabetes wird sich in den nächsten zwanzig Jahren von derzeit 32,6 Millionen verdoppeln.
37,7 Millionen Menschen haben Diabetes in Nordamerika und das Karibik, so die International Diabetes Federation. Diese Zahl dürfte in den nächsten zwei Jahrzehnten um mindestens ein Drittel zunehmen. Ungefähr 11,9 Millionen Menschen mit Diabetes in dieser Region wissen nicht, dass sie es haben. In den USA sterben jedes Jahr etwa 180.000 Menschen an Diabetes.
Diabetes betrifft 25,1 Millionen Menschen in Zentral und Südamerika. In den nächsten zwanzig Jahren wird diese Zahl voraussichtlich um fast 60% steigen. Nur 4,5% der weltweiten Ausgaben für Diabetes werden in dieser Region ausgegeben. 12,4 Millionen Menschen in Brasilien haben Diabetes. 11,2 Millionen Menschen in Mittel- und Südamerika mit Diabetes wissen nichts über ihren Diabetesstatus.
Im Südostasien es gibt 71,4 Millionen Diabetiker; bis 2030 wird diese Zahl voraussichtlich auf 120,9 Millionen steigen. Laut der International Diabetes Federation wurden 36,3 Millionen Menschen mit Diabetes noch nicht diagnostiziert. 18.000 Kinder im Alter von 15 Jahren oder weniger werden im Jahr 2011 Diabetes Typ 1 entwickelt haben.
8,5% der erwachsenen Bevölkerung in der Westpazifik Region haben Diabetes, insgesamt 131,9 Millionen Menschen. Neunzig Millionen Menschen leben in China mit Diabetes. 15% aller Todesfälle in Südostasien sind auf Diabetes zurückzuführen, die höchste Rate in der Welt.
Geschrieben von Christian Nordqvist

WHO-Gipfel in London fordert mehr Familienplanung

WHO-Gipfel in London fordert mehr Familienplanung

Die WHO hat auf ihrem Londoner Gipfel neue Maßnahmen angekündigt, um sicherzustellen, dass Frauen mit niedrigem und mittlerem Einkommen besseren Zugang zu hochwertiger Geburtenkontrolle erhalten. Sie skizzierten Strategien zur Stärkung und Verbesserung der Familienplanung und reproduktiver Gesundheitsdienste in Entwicklungsländern. Die WHO-Generaldirektorin Dr. Margaret Chan, die auf dem Gipfel eine Podiumsdiskussion über die Verbesserung des Zugangs und die Erweiterung der Wahl führt, erläuterte die Haltung der WHO zur Familienplanung.

(Health)

Sanofi annulliert Heparin-Ersatz Semuloparin

Sanofi annulliert Heparin-Ersatz Semuloparin

Das experimentelle Medikament Semuloparin, das zur Verhinderung von Blutgerinnseln dient und als Alternative zu Standard-Heparinen galt, wurde vom europäischen Hersteller Sanofi zurückgezogen. Sie haben heute bekannt gegeben, dass sie keine Zulassung für die experimentelle Medikation mehr beantragen werden.

(Health)