3b-international.com
Informationen Über Gesundheit, Krankheit Und Behandlung.



Was ist über Säurereflux bei Säuglingen zu wissen?

Inhaltsverzeichnis

  1. Ursachen
  2. Symptome
  3. Diagnose
  4. Behandlung
  5. Ausblick
Die meisten Kinder "spucken" Milch als Teil ihrer täglichen Aktivitäten. Die Wirkung von Milch zu spucken ist bekannt als Reflux oder gastroösophagealen Reflux. Reflux ist völlig normal, häufig bei Säuglingen und selten ernst.

Gastroösophagealen Reflux (GER) passiert, wenn der Inhalt des Magens zurück in das Essen Rohr des Babys waschen. Es wird als Rückfluss ohne Probleme definiert und löst sich normalerweise selbst auf.

Manchmal kann eine schwerere und lang anhaltende Form der gastroösophagealen Reflux (GERD) Refluxkrankheit verursachen Reflux bei Neugeborenen.

Ursachen


Dieses Diagramm zeigt, wie saurem Reflux mit GERD auftritt.

Es gibt einen Muskel am unteren Ende der Speiseröhre genannt unteren Ösophagussphinkters. Dieser Muskel entspannt sich, um Nahrung in den Magen zu lassen, und kontrahiert, um zu verhindern, dass Nahrung und Säure wieder in das Futterrohr steigen.

Wenn sich der Muskel nicht vollständig schließt, fließt Flüssigkeit aus dem Magen zurück in das Nahrungsrohr. Diese Sequenz tritt bei allen Menschen auf, aber bei Säuglingen unter 1 Jahr tritt sie häufiger auf.

GER bleibt manchmal unbemerkt, da die Flüssigkeit in der unteren Speiseröhre bleibt oder die Flüssigkeit ausgießt und erbricht.

Reflux, oder Regurgitation, ist bei Säuglingen und Spitzen zwischen 3-4 Monaten alt. Einige Kinder erbrechen mindestens einmal am Tag, während einige mit den meisten Futtermitteln erbrechen.

Die Regurgitationsraten nehmen ab, wenn der Muskel, der den Nahrungsfluss steuert, reifer wird, normalerweise bis zu einem Alter von 18 Monaten.

Obwohl es bei Erwachsenen häufiger vorkommt, kann sich GER zu einer gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) entwickeln. Dieser Zustand kann weitere störende Symptome und Komplikationen verursachen. Zu den Symptomen gehören langsame Gewichtszunahme, Reizbarkeit, unerklärliches Weinen und Schlafstörungen. GERD erfordert eine Behandlung, um Gewebeschäden an der Auskleidung der Nahrungsmittelleitung zu vermeiden.

Manchmal kann der Reflux bei Säuglingen durch einen ernsteren Zustand verursacht werden, wie zum Beispiel:

  • Lebensmittelintoleranz
  • Eosinophile Ösophagitis, ein Aufbau einer Art von weißen Blutkörperchen, die das Gewebe der Speiseröhre entflammt oder verletzt
  • Pylorusstenose, ein Säuglingsleiden, das verhindert, dass Nahrung in den Dünndarm fließt
  • GERD

Risikofaktoren

Die meisten Risikofaktoren für GER sind unvermeidbar und umfassen:

  • Temporäre Entspannung des unteren Ösophagussphinkters nach der Fütterung
  • Häufige großvolumige Fütterungen
  • Kurze Nahrungsmittelleitung
  • Hinlegen

Die folgenden Bedingungen erhöhen das Risiko von GERD-Infarkt:

  • Hiatushernie
  • Neurologische Entwicklungsstörungen
  • Mukoviszidose
  • Epilepsie
  • Angeborene Speiseröhrenstörungen
  • Asthma
  • Frühgeburt
  • Fettleibigkeit
  • Elterngeschichte von Reflux

Symptome

GER ist unkompliziert und Säuglinge mit dieser Art von Reflux werden oft als "fröhliche Spucke" bezeichnet. Säuglinge mit GER können manchmal häufiges Erbrechen, Reizbarkeit, verlängerte oder verweigerte Fütterung oder Rückenwölbung erfahren.


Weigerung zu füttern, Schluckbeschwerden und häufiges Erbrechen können Symptome von GERD bei Säuglingen sein.

Säuglinge mit GER haben:

  • Normale Gewichtszunahme
  • Wenig Schwierigkeit bei den Fütterungen
  • Keine signifikanten respiratorischen Symptome
  • Keine neurologischen Symptome

Im Gegensatz dazu beinhalten die GERD-Symptome bei Säuglingen:

  • Schlechte Gewichtszunahme, Gewichtsverlust und Gedeihstörungen
  • Fütterungsverweigerung oder lange Fütterungen
  • Reizbarkeit nach dem Essen
  • Schluckbeschwerden oder Schmerzen beim Schlucken
  • Häufiges Erbrechen
  • Magenschmerzen, Brustschmerzen und Schmerzen in anderen Bauchbereichen
  • Langfristiges Husten, Keuchen oder Heiserkeit
  • Asthma
  • Wiederkehrende Laryngitis, Lungenentzündung, Sinusitis oder Entzündung des Mittelohrs

Säuglinge können nicht sagen, wo etwas weh tut, aber sie können Anzeichen von Stress, übermäßigen Weinen, Schlafstörungen und Appetitlosigkeit zeigen.

Wenn ein Säugling GERD-Symptome zeigt, ist es wichtig, sich von einem Arzt oder Kinderarzt beraten zu lassen, da andere, schwerere Bedingungen einige der Symptome von Reflux bei Säuglingen teilen.

Diagnose

Diagnostische Tests werden normalerweise nicht zur Diagnose von GER oder GERD verwendet. Diagnostische Tests sind nicht zuverlässiger als ein Arzt, der Fragen stellt und eine körperliche Untersuchung durchführt.

Wenn das Baby wie erwartet wächst, gesund erscheint und zufrieden scheint, sind keine weiteren Tests erforderlich.

Ärzte neigen dazu, diagnostische Tests zu verwenden, wenn sich die Symptome nicht verbessern, keine Gewichtszunahme beobachtet wird und Lungenprobleme vorliegen

Die Testmethoden können Ultraschall-, Blut- und Urintests, Ösophagus-pH- und Impedanzüberwachung, Röntgenaufnahmen und obere Endoskopie und Biopsie umfassen.

Behandlung

Die meisten Fälle von Aufstoßen oder Reflux lösen sich innerhalb des ersten Lebensjahres des Babys auf und erfordern keine Behandlung.

Änderungen des Lebensstils

Reflux ist weniger häufig und weniger schwer bei gestillten Babys.


Bei Säuglingen, die mit Säuglingsnahrung gefüttert werden, kann die Verringerung der Futtermenge den Reflux verbessern.

Die folgenden Änderungen können dazu beitragen, den Säuglingsrückfluss bei Säuglingen mit Säuglingsnahrung zu verbessern:

  • Reduzierung der Fütterungsmenge bei überfütterten Säuglingen
  • Kleinere Mengen häufiger füttern
  • Hinzufügen von Verdickungsmitteln (1 Teelöffel Reiskleie pro Unze der Formel)
  • Versuche mit Antiregressionsmitteln
  • Hypoallergene Formulierungen für Säuglinge, die allergisch gegen Kuhmilchprotein sind
  • Unterbrechen der Fütterungen, um das Baby regelmäßig zu rülpsen

Bei gestillten Babys kann die Entfernung von immunogenen Lebensmitteln wie Kuhmilch und Eiern aus der Ernährung der Mutter die Symptome verbessern.

Das Legen eines Babys mit der Bauchseite nach unten oder mit der linken Seite nach unten während des Wachzustandes und nach der Nahrungsaufnahme ist mit weniger Episoden von Säuglingsrückfluss verbunden. Im Schlaf wird Säuglingen jedoch empfohlen, auf dem Rücken zu schlafen, um das Risiko eines plötzlichen Kindstods zu reduzieren.

Wenn Säuglinge mindestens 30 Minuten lang aufrecht gehalten werden, wenn sie gefüttert werden, und Krippen- und Wickeltische um 30 Grad angehoben werden, kann dies ebenfalls helfen, Refluxsymptome zu verhindern.

Medikamente

Medikamente werden nicht für Kinder mit unkompliziertem Reflux empfohlen. Refluxmedikamente können Komplikationen haben, wie die Verhinderung der Eisen- und Kalziumresorption bei Säuglingen und die Wahrscheinlichkeit, bestimmte respiratorische und Darminfektionen zu entwickeln.

Wenn Fütterung und Positionsveränderungen die GERD nicht verbessern und das Kind immer noch Probleme mit dem Füttern, Schlafen und Wachstum hat, kann ein Arzt Medikamente empfehlen, um die Säuremenge im Magen des Säuglings zu verringern.

Medikamente, die möglicherweise verschrieben werden, sind H2-Blocker und Protonenpumpenhemmer (PPI). Diese Medikamente lindern Symptome von GERD durch die Verringerung der Säureproduktion im Magen und können dazu beitragen, die Auskleidung der Speiseröhre zu heilen. H2-Blocker werden normalerweise für kurzfristige oder bedarfsabhängige Linderung eingesetzt, und PPI werden häufig für eine langfristige GERD-Behandlung eingesetzt.

Chirurgie

Chirurgische Verfahren für GERD bei Neugeborenen können nur in schweren Fällen in Betracht gezogen werden. Wenn Medikamente erfolglos sind oder schwerwiegende Komplikationen auftreten, kann eine Operation eine Option sein.

Haben Kinder einen Rückfluss?

Kleinkinder neigen dazu, Regurgitation entwachsen, wie der untere Schließmuskel der Speiseröhre stärkt. Die meisten Fälle GER werden im Alter von 18 Monaten früher verschwinden.

Jedoch berichten etwa 2-7 Prozent der Eltern von Kindern im Alter von 3-9 Jahren, dass ihr Kind Sodbrennen, Oberbauchschmerzen oder Aufstoßen erfährt. Etwa 5-8 Prozent der Jugendlichen beschreiben die gleichen Symptome.

GERD sinkt bis zum 12. Lebensjahr und liegt dann zwischen 16 und 17 Jahren. GERD ist häufiger bei Mädchen im Teenageralter als Jungen.

GER tritt häufiger in der Kindheit auf und GERD tritt häufiger im Erwachsenenalter auf.

Ausblick

Viele Säuglinge, die Milch spucken, haben keine Komplikationen und "entwachsen" nach einem Jahr. Die meisten Fälle von Reflux werden unkompliziert GER sein.

Fälle von GERD-Säuglingen können durch Diät- und Lebensstiländerungen unter Anleitung des Kinderarztes gelindert werden. Medikamente sind ebenfalls verfügbar, um Reflux, Sodbrennen und Erbrechen zu minimieren.

British Dental Association fordert HTM 01-05 Review Zeitplan festgelegt werden

British Dental Association fordert HTM 01-05 Review Zeitplan festgelegt werden

Ein Brief wurde von der British Dental Association (BDA) verfasst, in dem gefordert wird, dass das Gesundheitsministerium einen Zeitplan für die Überprüfung von HTM 01-05 ankündigt, wie von der Abteilung in den Briefen des Chief Dental Officer im Jahr 2009 versprochen Gesundheit garantiert, dass eine Überprüfung innerhalb von zwei Jahren stattfinden würde, eine Frist im Dezember 2011, die sich schnell nähert.

(Health)

Salz, süß, sauer ... jetzt ist Fett einer unserer Grundgeschmack

Salz, süß, sauer ... jetzt ist Fett einer unserer Grundgeschmack

Oleogustus ist der Name, der dem Gefühl des fetten Geschmacks gegeben wird, das Forscher glauben, dass als der sechste Sinn des Geschmacks neben Salz, süß, sauer, bitter und umami hinzugefügt werden sollte. Fett war in der Studie so unverwechselbar wie süß. Die Ergebnisse stammen von Forschern der Purdue University in West Lafayette, IN, und sind online in Chemical Senses, einem Chemorezept-Journal, veröffentlicht.

(Health)